Finanzamt:
Mein ELSTER statt ElsterFormular


[4.3.2019] Letztmalig wird für die Steuererklärung 2019 die Steuer-Software ElsterFormular zur Verfügung stehen. Dann wird sie endgültig von Mein ELSTER abgelöst.

Für die Erstellung der Steuererklärung 2019 wird letztmalig die Steuer-Software ElsterFormular zur Verfügung stehen. Darauf weist jetzt das Ministerium der Finanzen Sachsen-Anhalt hin. Ersetzt wird sie von Mein ELSTER. Damit kann nicht nur die Steuererklärung elektronisch abgegeben werden. Es besteht auch die Möglichkeit, verschiedene elektronische Anträge und Mitteilungen an das zuständige Finanzamt zu senden sowie Einspruch einzulegen. Schnell und sicher können steuerliche Belege abgerufen, aktuelle Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) eingesehen oder ein Antrag auf Fristverlängerung gestellt werden. Mein ELSTER ist dabei plattformunabhängig und barrierefrei über den Browser nutzbar. In ElsterFormular gespeicherte Daten können vom Nutzer in Mein ELSTER exportiert werden, sodass die Datenübernahme aus dem Vorjahr gewährleistet ist. (ve)

http://www.elster.de

Stichwörter: Finanzwesen, ELSTER, Steuererklärung



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Hamburg: E-Rechnung im Aufwind
[4.4.2019] Seit vier Jahren verarbeitet die Freie und Hansestadt Hamburg Rechnungen mit dem Standard XRechnung. 2018 waren es über 100.000. mehr...
ZUGFeRD: Version 2.0 veröffentlicht
[18.3.2019] Ab sofort steht die finale Version von ZUGFeRD 2.0 zur Verfügung. Bei der Weiterentwicklung wurden die Richtlinie 2014/55/EU und die Europäische Norm EN 16931 berücksichtigt. mehr...
Online-Umfrage: Bürgerfreundlichkeit der Finanzämter
[1.3.2019] Eine gemeinsame Online-Bürgerbefragung zur Arbeit der Finanzämter starten die Länder Hessen, Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen. mehr...
E-Rechnung: Umsetzungsstand auf Länderebene
[19.2.2019] Beim Bund und in Bremen sind E-Rechnungsplattformen bereits im Einsatz. Auf Länderebene gibt es hinsichtlich der Umsetzung uneinheitliche Regelungen. Eine interaktive Infografik veranschaulicht dies. mehr...
Umsetzung der EU-Richtlinie zur E-Rechnung nach Bundesländern.
Bremen: Bei E-Rechnung vorne
[25.1.2019] Bremen legt beim Thema E-Rechnung vor und schafft eine Blaupause für die föderale Umsetzung der EU-Richtlinie 2014/55/EU in Deutschland. Die zentralen Technologiekomponenten für die papierlose Eingangsrechnungsverarbeitung im Stadtstaat kommen von den Unternehmen WMD, Dataport und Governikus. mehr...