Bundespolizei:
Fahndungs-App im Einsatz


[8.3.2019] In den kommenden Jahren sollen bei der Bundespolizei rund 10.000 Smartphones mit integrierter Fahndungs-App eingeführt werden. Damit können Fahndungsabfragen in Sekundenschnelle realisiert werden. 1.500 sind aktuell in Betrieb.

Die Fahndung via Smartphone bei der Bundespolizei erleichtert Abfragen. 1.500 Smartphones mit integrierter Fahndungs-App wurden seit Ende des Jahres 2018 bis heute an die Dienststellen der Bundespolizei ausgeliefert. Der Ausgabe der mobilen Geräten war ein erfolgreicher Testlauf vorausgegangen, bei dem die sichere Infrastruktur aufgebaut und unter anderem die Fahndungsabfrage per Smartphone erprobt wurde. Wie die Behörde mitteilt, wird die eigens im Auftrag der Bundespolizei entwickelte Applikation ausschließlich auf dienstlichen Smartphones zur Verfügung gestellt. Da konsequent darauf geachtet worden sei, nur geringe Datenmengen zu übertragen, sei der Einsatz der App auch in Regionen mit schlechterer Mobilfunkabdeckung möglich. Die im Rahmen der Entwicklung und des Betriebs der Applikation erforderlichen gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz wurden in Abstimmung mit dem behördlichen Datenschutzbeauftragten umfänglich berücksichtigt. Ebenso wurden nach Angaben der Bundespolizei umfangreiche Vorgaben bezüglich IT-Sicherheit der Infrastruktur und Architektur sowohl des Smartphones als auch des Hintergrundsystems umgesetzt.
Mithilfe der App sei es möglich, Fahndungsabfragen in Sekundenschnelle zu realisieren. Hierzu genüge es, das Ausweisdokument vor die im Smartphone integrierte Kamera zu halten. Anschließend können die Daten mit dem Gesamtfahndungsbestand abgeglichen werden.
Geplant ist, in den kommenden Jahren insgesamt rund 10.000 Smartphones in Betrieb zu nehmen. Die Fahndungsabfrage per Smartphone werde damit zu einem wichtigen Einsatzinstrument der Bundespolizei. (ba)

http://www.bundespolizei.de

Stichwörter: Innere Sicherheit, Bundespolizei, Apps, Fahndungs-App

Bildquelle: Bundespolizei

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Berlin: Keine fehlerhaften Upgrades
[11.12.2019] Der Tagesspiegel hatte berichtet, dass Rechner der Berliner Verwaltung im Zuge der Umstellung auf Windows 10 mit einem fehlerhaften Upgrade versehen wurden. Diesen Vorwurf hat der Berliner Innensenat in einer Stellungnahme zurückgewiesen. mehr...
IT-Fonds: Finanzierung für Polizei 2020
[10.12.2019] Den organisatorischen und finanziellen Rahmen, um das Programm Polizei 2020 in einer ebenenübergreifenden Kooperation zu realisieren, haben Bund und Länder geschaffen. 300 Millionen Euro stehen in dem Polizei-IT-Fonds bereit. mehr...
300 Millionen Euro für moderne Polizei-IT-Infrastruktur.
Bayern: Positive Zwischenbilanz zur Online-Strafanzeige
[26.11.2019] In Bayern können seit 2018 ausgewählte Delikte der Kleinkriminalität über eine Online-Anwendung angezeigt werden. Bürgernähe, bessere Datenqualität, optimierte Arbeitsprozesse und eine Zeitersparnis sind Vorteile des neuen Verfahrens. mehr...
Durchschnittlich erreichen die bayerische Polizei über das Portal „Anzeigeerstattung Online“ knapp 1.000 Anzeigen im Monat.
Polizei NRW: 20.000 Smartphones bis 2020
[10.9.2019] In Nordrhein-Westfalen ist jetzt die erste Charge Smartphones an die Polizei übergeben worden. Bis Frühjahr kommenden Jahres sollen alle Behörden mit den mobilen Geräten ausgerüstet sein. mehr...
Die Polizei NRW erhält 20.000 Smartphones.
Saarland: Polizei testet mobile Datenerfassung
[26.7.2019] Im Saarland werden Beamte verschiedener Polizeiinspektionen aktuell mit Smartphones ausgestattet. Die zunächst in einer Testphase eingesetzten Geräte, ermöglichen die elektronische Sachbearbeitung direkt vor Ort. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen