Hessen:
Fürs Servicekonto registrieren


[11.3.2019] Das Servicekonto des Landes Hessen macht Verwaltungsleistungen leichter zugänglich. Bürger können sich ab sofort für den neuen Dienst registrieren. Als erste Angebote stehen Online-Services der Standesämter zur Verfügung, auch die Beantragung von Bewohnerparkausweisen ist in einigen Kommunen bereits möglich.

In Hessen können Behördengänge mit dem Servicekonto jetzt bequem vom heimischen Sofa aus erledigt werden. Mit dem Start des Servicekonto Hessen können ab sofort einige Verwaltungsdienstleistungen von Land und Kommunen bequem von zu Hause aus erledigt werden. Wie das hessische Ministerium für Digitale Strategie und Entwicklung berichtet, können sich ab sofort alle Bürger für das Servicekonto registrieren. Bereits seit Herbst vergangenen Jahres konnte das Angebot in der Pilotkommune Darmstadt genutzt werden.
Das Servicekonto Hessen ist das Ergebnis einer Entwicklergemeinschaft zwischen dem Freistaat Bayern und dem Land Hessen (wir berichteten) und wird im Rahmen des Programms „Digitale Verwaltung Hessen 2020“ (wir berichteten) bereitgestellt.
Als eines der ersten Angebote steht nach Angaben des Landes Hessen das Standesamtsportal bereit. Von hier aus seien die Online-Services von bereits 361 hessischen Standesämtern erreichbar. Via Servicekonto können die Bürger dann zum Beispiel Geburts- oder Eheurkunden elektronisch beantragen. „In einigen Großstädten können mit dem Servicekonto schon Bewohnerparkausweise beantragt werden, zeitnah kommen BAföG-Anträge hinzu“, erklärt Hessens Innenminister Peter Beuth. „Wir werden das Angebot kontinuierlich weiter ausbauen. Damit sind die Nutzer künftig unabhängig vom Ort oder Öffnungszeiten der Verwaltungsstellen.“ So sollen in Zukunft über das Servicekonto Hessen auch Antragsverfahren zur Sondernutzung oder im Sozialportal möglich sein. Weitere Online-Services seien in Vorbereitung. (bs)

mein-service.hessen.de

Stichwörter: Digitale Identität, ekom21, Hessen, Servicekonto, Portale

Bildquelle: Rawpixel.com/Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Digitale Identität
EU-Kommission: Berechtigungszertifikat für deutsche eID-Funktion
[7.2.2019] Ein Berechtigungszertifikat für die deutsche eID-Funktion hat jetzt das Bundesverwaltungsamt an die Europäische Kommission überreicht. Die deutsche eID kann somit an den Authentifizierungsdienst der EU-Institutionen angebunden werden. mehr...
BVA-Vizepräsidentin Silvia Bechtold überreicht das Berechtigungszertifikat für die deutsche eID-Funktion an die DIGIT-Generaldirektorin Gertrud Ingestad (l.).
Thüringen: Sicher identifizieren mit Verimi
[23.1.2019] Für einen sicheren Zugang zu den E-Government-Angeboten des Freistaats Thüringen sorgt künftig Verimi. In einem ersten Schritt wird Verimi an das zentrale E-Government-Portal des Landes und das Antragsmanagement-System ThAVEL angebunden. mehr...
Verimi sorgt künftig für sicheren Zugang zu E-Government-Angeboten des Freistaats Thüringen.
eID: Digitales Ich ausweisen Bericht
[8.1.2019] Durch technologischen Fortschritt und gesetzliche Vorgaben wachsen die Anforderungen im Umgang mit digitalen Identitäten. Auch steigt mit der zunehmenden Heterogenität von eIDs die Bedeutung von Identitätsmanagement-Systemen und ihrer interoperablen Gestaltung. mehr...
Sichere eID ist entscheidend für E-Government.
Bund: eID-Karte wird eingeführt
[21.12.2018] Künftig sollen auch Bürger der EU und deutsche Staatsangehörige, die im Ausland leben, die Online-Ausweisfunktion des Personalausweises nutzen können. Das hat das Bundeskabinett nun beschlossen. mehr...
Thüringen: Bürgerkonto als Life-Chain
[14.12.2018] Ihr Projekt Life-Chain-Bürgerkonto haben jetzt der Freistaat Thüringen und die Bundesdruckerei vorgestellt. Dieses setzt das Once-Only-Prinzip um und basiert auf einer Blockchain-inspirierten Technologie. Und: Bürger behalten dabei die volle Souveränität über ihre Daten. mehr...