Bayern:
Bodycams für Polizei


[15.3.2019] In Bayern ist jetzt der Startschuss für den landesweiten Einsatz von Bodycams bei der Polizei gefallen. Für rund 1,8 Millionen Euro werden bis Anfang 2020 fast 1.400 Bodycams samt Halterungen und Software sowie Server- und Speichertechnik angeschafft.

Der Startschuss für den bayernweiten Einsatz von Bodycams bei der Polizei ist gefallen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat jetzt den bayernweiten Einsatz von Bodycams bei der Polizei freigegeben. Sie werden im uniformierten Streifendienst sowie bei den Einsatzeinheiten der Polizeipräsidien und der Bayerischen Bereitschaftspolizei eingeführt. Insgesamt werden laut einer Pressemeldung des bayerischen Innenministeriums für rund 1,8 Millionen Euro fast 1.400 Bodycams nebst den zugehörigen Halterungen, eine spezielle Auswerte-Software und eine besondere Server- und Speichertechnik angeschafft. Die Auslieferung an die Polizeidienststellen soll nach Aussage von Herrmann bis Anfang 2020 abgeschlossen sein. Die Kamera werde nicht jedem Polizeibeamten persönlich zugewiesen, sondern im Rahmen einer Poollösung bei den Dienststellen verfügbar sein.
Rund 300 Polizeibeamte hatten ab November 2016 im Rahmen des einjährigen Pilotversuchs in Augsburg, München und Rosenheim verschiedene Bodycam-Modelle getestet, heißt es in der Pressemeldung. Im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung konnte sich das Modell Axon Body 2 der Firma Axon Public Safety Germany durchsetzen. Nach Herrmanns Worten bislang weltweit einmalig wurden die Kameragehäuse nur für die Bayerische Polizei in gelber Signalfarbe produziert. Das Tragen der Bodycam sei freiwillig, die Nutzung setze jedoch eine verpflichtende Schulung voraus.
Die Speicherung der Bodycam-Aufzeichnungen erfolgt laut Herrmann lokal und verschlüsselt auf dem jeweiligen Server der Polizeidienststelle. Eine Cloud-Lösung wie bei der Bundespolizei werde nicht genutzt. Die Aufzeichnungen verblieben für die Speicherungsdauer von 21 Tagen bei der jeweiligen Dienststelle. Nach Ablauf dieser Frist würden die erhobenen Daten vom System automatisch gelöscht und die Löschung in der Verwaltungssoftware dokumentiert. (ba)

http://www.stmi.bayern.de

Stichwörter: Innere Sicherheit, Polizei Bayern, Bodycam

Bildquelle: Redaktion Bayerns Polizei

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Berlin: Keine fehlerhaften Upgrades
[11.12.2019] Der Tagesspiegel hatte berichtet, dass Rechner der Berliner Verwaltung im Zuge der Umstellung auf Windows 10 mit einem fehlerhaften Upgrade versehen wurden. Diesen Vorwurf hat der Berliner Innensenat in einer Stellungnahme zurückgewiesen. mehr...
IT-Fonds: Finanzierung für Polizei 2020
[10.12.2019] Den organisatorischen und finanziellen Rahmen, um das Programm Polizei 2020 in einer ebenenübergreifenden Kooperation zu realisieren, haben Bund und Länder geschaffen. 300 Millionen Euro stehen in dem Polizei-IT-Fonds bereit. mehr...
300 Millionen Euro für moderne Polizei-IT-Infrastruktur.
Bayern: Positive Zwischenbilanz zur Online-Strafanzeige
[26.11.2019] In Bayern können seit 2018 ausgewählte Delikte der Kleinkriminalität über eine Online-Anwendung angezeigt werden. Bürgernähe, bessere Datenqualität, optimierte Arbeitsprozesse und eine Zeitersparnis sind Vorteile des neuen Verfahrens. mehr...
Durchschnittlich erreichen die bayerische Polizei über das Portal „Anzeigeerstattung Online“ knapp 1.000 Anzeigen im Monat.
Polizei NRW: 20.000 Smartphones bis 2020
[10.9.2019] In Nordrhein-Westfalen ist jetzt die erste Charge Smartphones an die Polizei übergeben worden. Bis Frühjahr kommenden Jahres sollen alle Behörden mit den mobilen Geräten ausgerüstet sein. mehr...
Die Polizei NRW erhält 20.000 Smartphones.
Saarland: Polizei testet mobile Datenerfassung
[26.7.2019] Im Saarland werden Beamte verschiedener Polizeiinspektionen aktuell mit Smartphones ausgestattet. Die zunächst in einer Testphase eingesetzten Geräte, ermöglichen die elektronische Sachbearbeitung direkt vor Ort. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen