ITZBund:
Neuer Nutzer für PVSplus


[15.3.2019] Das ITZBund hat beim Sekretariat des Bundesrats das SAP-HCM-basierte Personalverwaltungssystem PVSplus eingeführt. Die Integration erfolgte außerhalb der Maßnahme PVS Bund.

Seit 1. März 2019 ist das Sekretariat des Bundesrats ein vollintegrierter Nutzer des Personalverwaltungssystems PVSplus. Die Verwaltung dieses obersten Bundesorgans arbeitet nun mit dem SAP-HCM-basierten System. Das teilt das ITZBund mit, welches den Integrationsprozess koordiniert und unterstützt hat.
Demnach wurden bereits in der Vergangenheit die Bezüge der Beschäftigten des Sekretariats des Bundesrats über PVSplus abgerechnet. Im Rahmen der jetzt abgeschlossenen Anbindung konnten die Personaldaten der Beschäftigten erfolgreich migriert werden. Die Nutzung weiterer PVSplus-Komponenten beim Sekretariat des Bundesrats seien in Vorbereitung.
Im Gegensatz zu den bisherigen Anbindungen von Behörden an PVSplus erfolgte die Integration des Sekretariats des Bundesrats außerhalb der Maßnahme PVS Bund. Diese Maßnahme zur IT-Konsolidierung, die unter der Leitung des Bundesinnenministeriums koordiniert wird, sieht die Vereinheitlichung der Personalverwaltungssysteme auf Bundesebene vor. Laut ITZBund soll dabei PVSplus neben dem Personalverwaltungssystem der Bundeswehr zentral eingesetzt werden. In diesem Jahr beginne der PVSplus-Roll-out in über 60 Behörden mit mehr als 100.000 Personalfällen, die bisher das Personalverwaltungssystem EPOS nutzen. (ba)

Sekretariat des Bundesrats (Deep Link)
http://www.itzbund.de

Stichwörter: Personalwesen, ITZBund, PVSplus, SAP HCM, IT-Konsolidierung, Personalverwaltung, Personal-Management, EPOS



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Sachsen-Anhalt: Neue Stelle fürs Recruiting
[12.5.2022] Eine neue Servicestelle für die Nachwuchsgewinnung wird das Land Sachsen-Anhalt im Innenministerium einrichten. Sie soll unter anderem ein Online-Recruiting-Portal aufbauen und Social-Media-Kampagnen realisieren. mehr...
Thüringen: Neues Recruiting-Portal
[5.4.2022] Ein neues Karriere- und Bewerberportal hat der Freistaat Thüringen gestartet. Kritik kam von der FDP-Gruppe im Landtag, die sich wundert, warum angesichts der nicht unerheblichen Kosten ein eigenes Portal gestartet werden musste. mehr...
Sachsen: Öffentlicher Dienst für die Zukunft
[31.1.2022] Die öffentliche Verwaltung steht vor großen Personalherausforderungen. Daher hat Sachsens Landeskabinett nun eine Strategiekommission Organisation/Personal eingesetzt. Diese soll Abläufe und Strukturen analysieren und neu ordnen, um künftige Personalbedarfe besser anzupassen. mehr...
Öffentlicher Dienst in Sachsen erwartet bis 2030 mehr als 40.000 Nachbesetzungsbedarfe.
Hamburg: Auf der Suche nach IT-Fachkräften
[31.1.2022] Personalamt und Senatskanzlei der Freien und Hansestadt Hamburg werben verstärkt um IT-Fachpersonal. Mit einer Personal-Marketing-Kampagne will Hamburg Berufsein- und -umsteiger für sich gewinnen. Daneben beginnt eine neue Ausschreibungsrunde für das IT-Traineeprogramm der Stadt. mehr...
Next:Public-Studie: Bleibebarometer Öffentlicher Dienst
[13.1.2022] Die Beratungsagentur Next:Public hat eine groß angelegte Befragung zur Attraktivität des öffentlichen Dienstes als Arbeitgeber durchgeführt und deren Ergebnisse – mitsamt Handlungsempfehlungen – jetzt publiziert. mehr...
80 Prozent der Beschäftigten im öffentlichen Dienst können sich vorstellen, den Arbeitgeber zu wechseln.