Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > PKP wird agil

Bund:
PKP wird agil


[25.3.2019] Den Zuschlag für die Weiterentwicklung des „Gemeinsamen Planungs- und Kabinettsmanagement-Programms (PKP)“ hat Seitenbau erhalten. Neben technischen Neuerungen wird das Unternehmen auch eine agile Arbeitsweise im Bundeskanzleramt einführen.

Das Unternehmen Seitenbau hat laut eigenen Angaben den Zuschlag für die Weiterentwicklung des „Gemeinsamen Planungs- und Kabinettsmanagement-Programms (PKP)“ erhalten. In den kommenden Jahren sollen noch mehr Prozesse im Bundeskanzleramt digitalisiert werden. Neben vielen technischen Neuerungen werde Seitenbau gemeinsam mit seinem Auftraggeber auch eine agile Arbeitsweise im Bundeskanzleramt einführen.
Seit dem Jahr 2000 wirkt Seitenbau eigenen Angaben zufolge aktiv an der Digitalisierung der Gesetzgebung in Deutschland mit. Zunächst war die Herausforderung, ein webbasiertes System zur Eingabe, Bearbeitung, Archivierung und E-Mail-gestützten Verteilung von Dokumenten – den Kabinettinformationsserver – umzusetzen, der in den darauffolgenden Jahren kontinuierlich um weitere Funktionalitäten ergänzt wurde. Im Anschluss daran hatte das Unternehmen 2015 den in die Jahre gekommenen Kabinettinformationsserver von Grund auf neu umgesetzt. Damit wurde es unter anderem möglich, dass Bundeskanzlerin und Kabinett nicht mehr stapelweise Aktenordner zu den Sitzungen schleppen müssen, sondern auf alle Dokumente per Tablet zugreifen können. (ba)

http://www.bundesregierung.de
http://www.seitenbau.de

Stichwörter: Politik, Seitenbau, Bund, PKP



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
BREKO Jahrestagung 2022: Zwischenbilanz zur Gigabitstrategie
[29.11.2022] Die bisherige Umsetzung der Gigabitstrategie und Perspektiven für den weiteren Glasfaserausbau hierzulande diskutierten Politik und Telekommunikationsbranche bei der BREKO Jahrestagung in Berlin. Rund 700 Teilnehmende zählte der Bundesverband Breitbandkommunikation. mehr...
Digitalcheck: Kritik aus Bayern
[28.11.2022] Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung einen Digitalcheck für neue Gesetze angekündigt. Umgesetzt wurde er bislang nicht. Das kritisiert nun Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach. mehr...
Bundesverwaltungsamt: Katja Wilken ist neue Vizepräsidentin
[28.11.2022] Katja Wilken hat Mitte November das Amt der Vizepräsidentin beim Bundesverwaltungsamt übernommen. Die Juristin soll helfen, den eingeschlagenen Weg der Digitalisierung erfolgreich voranzutreiben. mehr...
Hessen: Mehr Bürgernähe für die Verwaltung
[24.11.2022] Hessens Verwaltung soll bürgernäher werden. Die rechtliche Grundlage dafür soll eine Novelle des E-Government-Gesetzes schaffen. Zu den vorgesehenen Neuerungen gehören Erleichterungen beim verschlüsselten Zugang zu Landesbehörden und ein Digitalcheck für neue Gesetzesvorhaben. mehr...
Anlässlich der ersten Lesung im Landtag erläuterte Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus die Zielrichtung der Novelle für das E-Government-Gesetz.
Digitalcheck: Bitkom formuliert fünf Thesen
[24.11.2022] Ein Digitalcheck soll künftig neue Gesetze dahingehend überprüfen, wie sie digital ausgeführt werden können. Der Digitalverband Bitkom hat fünf Thesen formuliert, wie dieser Check aufgebaut werden könnte, ohne zusätzliche bürokratische Hürden zu verursachen. mehr...