Bund:
Software-Entwicklung mit CGI


[29.3.2019] Das Unternehmen CGI hat vom Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums den Zuschlag für umfangreiche Software-Entwicklungsprojekte erhalten. Die Rahmenvereinbarung, die im Kaufhaus des Bundes hinterlegt ist, hat eine Laufzeit von vier Jahren und ein Volumen von 80 Millionen Euro.

Das Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums hat IT-Dienstleister CGI den Zuschlag für Software-Entwicklungsprojekte auf Basis von Java- und Microsoft-Technologien erteilt. Wie das Unternehmen meldet, gilt die Rahmenvereinbarung für eine Laufzeit von vier Jahren und hat ein Volumen von rund 80 Millionen Euro. Sie bestehe aus mehreren Einzelprojekten und sei im Kaufhaus des Bundes hinterlegt, wo interessierte Behörden und Einrichtungen die CGI-Dienstleistungen abrufen können. Die bisherige Nachfrage konzentriere sich auf die Erstellung neuer Lösungen anhand agiler Methoden, wobei die Applikationen sowohl in den Rechenzentren vor Ort, als auch in einer Cloud-Umgebung betrieben werden können.
Wichtige Entscheidungskriterien für den Zuschlag waren laut Unternehmensangaben unter anderem die ganzheitliche Durchführung von Dienstleistungs- und Festpreisprojekten sowie die flexible Bereitstellung von Ressourcen. CGI unterhält laut eigenen Angaben bundesweit Standorte und kann daher zügig und ortsnah auf neue Anforderungen reagieren.
„Wir verfügen über eine jahrzehntelange Erfahrung bei der Planung und Durchführung komplexer IT-Projekte bei öffentlichen Auftraggebern und zwar sowohl mit der klassischen Vorgehensweise nach dem Wasserfallmodell als auch bei der agilen Vorgehensweise nach der Scrum-Methode, die eine schnelle und kosteneffiziente Erstellung zukunftsfähiger Applikationen ermöglicht“, erklärt Richard Bürmann, Vice President Consulting Services für Public bei CGI in Köln. „Um die Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung voranzutreiben und technologische Innovationen integrieren zu können, berücksichtigen wir bereits bei der Entwicklung von Applikationen zukünftige Anforderungen für einen einfachen und möglichst wartungsfreien Betrieb, und das schließt einen Betrieb in Cloud-Umgebungen ein.“ (ba)

http://www.kdb.bund.de
http://www.de.cgi.com/de/public-services

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Bund, CGI



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Bundescloud: PVSplus steht bereit
[9.7.2020] Mit PVSplus können Behörden über die Bundescloud Schulungssysteme gemäß ihrer Bedarfe bestellen und nutzen. Vollautomatisiert erhalten sie ein komplettes SAP-System mit In-Memory-Datenbank samt zugehöriger Schulungsdaten. mehr...
Tech4Germany Fellowship: Prototyp für Chatbot
[8.7.2020] Beim diesjährigen Tech4Germany Fellowship ist eine prototypische Chatbot-Lösung ausgewählt worden, die speziell für Schlichtungsstellen in Behörden weiterentwickelt werden soll. mehr...
Sachsen: BSI-Zertifikat fürs Landesnetz
[7.7.2020] Dem Sächsischen Verwaltungsnetz (SVN), das von Land und Kommunen genutzt wird, hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hohe Sicherheit für reibungslos ablaufende Prozesse in Verwaltung und Wirtschaft bestätigt. mehr...
Thüringen: Lehren aus der Corona-Krise
[29.6.2020] Der Freistaat Thüringen zieht Bilanz aus den Erfahrungen der COVID-19-Pandemie. Die Informationstechnik in der Landesverwaltung soll angepasst werden. mehr...
Schleswig-Holstein: Open Source Software in der Diskussion
[23.6.2020] Der schleswig-holsteinische Digitalisierungsminister Jan Philipp Albrecht ist von den Vorzügen von Open Source Software überzeugt. Doch andere Anwender in der Landesverwaltung zeigen sich skeptisch. Der Landtag hat sich jetzt mit den Chancen und Risiken befasst. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen