Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Panorama > Immer beliebter

115:
Immer beliebter


[1.4.2019] Die 115 erfreut sich wachsender Bekanntheit. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung des Instituts für Demoskopie Allensbach. Demnach haben 44 Prozent der deutschen Bevölkerung schon einmal von der Behördennummer gehört, 36 Prozent ist die 115 konkret bekannt.

Immer mehr Bürger kennen die Behördennummer 115. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach. Wie das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) mitteilt, haben aktuell 44 Prozent der deutschen Bevölkerung schon einmal von der 115 gehört, 36 Prozent gaben an, dass ihnen konkret die 115 bekannt ist. Dies sei ein Zuwachs von rund acht Prozentpunkten gegenüber der letzten Umfrage im Oktober 2017 (wir berichteten). Damals wussten 37 Prozent von einer Behördennummer, 28 Prozent kannten spontan die 115. In Kommunen mit 115-Service weiß laut der Umfrage gut die Hälfte der Bevölkerung, dass es die 115 gibt und 41 Prozent kennen sie bei gezielter Nachfrage. In den übrigen Städten und Kreisen kennt ein Drittel der Bevölkerung die Behördennummer. Am bekanntesten sei die 115 in Berlin, wo 72 Prozent der Bevölkerung von der Behördennummer wissen. Im Jahr 2018 hat die Anzahl der über die 115 geführten Gespräche deutschlandweit um 2,3 Prozent auf 2,4 Millionen zugenommen. „Die Ergebnisse der Allensbach-Studie zeigen, dass sich die Zusammenarbeit im 115-Verbund über die Verwaltungsgrenzen hinweg auszahlt“, sagt Staatssekretär und Bundes-CIO Klaus Vitt. „Viele Bürgerinnen und Bürger kennen die Behördennummer bereits.“ Mit der 115 biete die Verwaltung einen Service, der Vorbild für die intelligente Vernetzung der Kommunen, Länder und Bundesbehörden sei. „Bei der Digitalisierung der Verwaltung sind attraktive Online-Angebote unser Ziel“, sagt Vitt. „Wir vernetzen die Verwaltungsportale von Bund, Ländern und Kommunen, sodass Bürgerinnen und Bürger einfach und direkt ihre Verwaltungsanliegen online abwickeln können.“ Dazu gehöre auch die Unterstützung durch einen telefonisch erreichbaren Ansprechpartner, der möglichst viele Fragen unmittelbar beantworten könne. „Das ist die Kompetenz der 115“, so Vitt. (ve)

Die Entwicklung der Bekanntheit der einheitlichen Behördennummer 115 (PDF, 832 KB) (Deep Link)
http://www.bmi.bund.de

Stichwörter: Panorama, Bürgerservice, Studie, Institut für Demoskopie Allensbach



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
ÖFIT-Whitepaper: Abhängigkeiten im digitalen Staat
[17.9.2020] Ein neues Whitepaper zum Umgang mit Abhängigkeiten im digitalen Staat hat das Kompetenzzentrum Öffentliche IT (ÖFIT) veröffentlicht. Die Autoren stellen darin eine Systematik zur Identifikation und Bewertung vor und zeigen verschiedene Handlungsoptionen auf. mehr...
Zum bewussten Umgang mit Abhängigkeiten im digitalen Staat hat das ÖFIT ein neues Whitepaper veröffentlicht.
Fraunhofer Fokus: Warn-Apps funktionieren
[15.9.2020] Beim ersten deutschlandweiten Warntag kam es zu erheblichen Pannen beim Einsatz von Warn-Apps durch den Bund. Gleichzeitig zeigte das Warnsystem KATWARN, dass auf den regionalen Einsatz Verlass ist. mehr...
Digitale Souveränität: Den vernünftigen Mittelweg finden Bericht
[10.9.2020] Öffentliche IT-Dienstleister wie das ITZBund müssen den Begriff der digitalen Souveränität ausgestalten und wachsenden Ansprüchen gerecht werden. Dabei gilt es, einen Mittelweg zwischen komplettem Alleingang und zu großer Abhängigkeit von Dritten zu finden. mehr...
Der Staat muss dafür sorgen, dass die durch ihn erhobenen Daten der Bürger geschützt bleiben – auch in der Cloud.
BMI: App NINA unterstützt Warntag 2020
[10.9.2020] Auch die Warn-App NINA des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) verbreitet am heutigen bundesweiten Warntag einen Probealarm. Mit NINA können wichtige Warnmeldungen für unterschiedliche Gefahrenlagen kommuniziert werden. mehr...
Mit NINA können wichtige Warnmeldungen für unterschiedliche Gefahrenlagen kommuniziert werden, etwa die Gefahrstoffausbreitung oder ein Großbrand.
Corona-Warn-App: Verhaltene Hoffnung auf Wirkung
[4.9.2020] Rund die Hälfte der Nutzer der Corona-Warn-App bezweifelt ihre Wirksamkeit zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Die Bedenken hinsichtlich staatlicher Überwachung und der Wahrung des Datenschutzes sind dagegen gesunken. Das ergab eine Erhebung im Rahmen des eGovernment MONITOR 2020. mehr...
17 Millionen Menschen in Deutschland nutzen die Corona-Warn-App.
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen