Niedersachsen:
E-Akte statt Aktenberge


[3.4.2019] Das Niedersächsische Landesamt für Soziales, Jugend und Familie sattelt im Bereich des Schwerbehindertenrechts auf die E-Akte um. Das spart nicht nur Platz und Papier, die Anträge können auch schneller und einfacher bearbeitet werden.

Zum 1. April 2019 hat das Niedersächsische Landesamt für Soziales, Jugend und Familie (LS) die E-Akte im Bereich des Schwerbehindertenrechts eingeführt. Wie das niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung mitteilt, können damit Anträge zur Feststellung eines Schwerbehinderungsgrads schneller und einfacher als mit dem herkömmlichen Aktenablagesystem bearbeitet werden. „Für Menschen mit Behinderungen haben diese Anträge auf Unterstützung eine große Bedeutung“, sagt Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann. „Mit der E-Akte gelingt es uns nun, das Verfahren zur Anerkennung des Schwerbehinderungsgrads zu vereinfachen und zu beschleunigen. Damit nutzen wir die Digitalisierung für die Verbesserung der Versorgung in Niedersachsen.“
Derzeit gehen laut Ministeriumsangaben im Jahr rund eine Million Postvorgänge allein im Bereich des Schwerbehindertenrechts an den sieben Standorten des LS ein. Rund 1,5 Millionen Akten mit über 100 Millionen Seiten lagern bereits auf über 4.000 Quadratmetern. Pro Jahr kommen durchschnittlich um die zehn Millionen Papierseiten dazu. Mit den jährlichen Posteingängen zum Schwerbehindertenrecht könnte das Niedersächsische Landesamt eine Strecke von über 3.000 Kilometern legen. Die Einführung der E-Akte mache damit Schluss. Ihr ist laut Ministerium ein dreijähriger Planungs- und Entwicklungsprozess vorangegangen, in dem alle technischen, wirtschaftlichen und logistischen Facetten sowie die Belange der Antragsteller und der Beschäftigten erfolgreich zusammengeführt wurden. „Ich danke dem zentralen IT-Dienstleister IT.Niedersachsen, der Deutschen Post als Scandienstleister sowie der Software-Entwicklung für die gute Zusammenarbeit“, sagt Christian Armborst, Präsident des Niedersächsischen Landesamtes für Soziales, Jugend und Familie. „Mit der E-Akte sind wir nun gut für die Zukunft aufgestellt.“ (ve)

Online-Formulare des Niedersächsischen Landesamts für Soziales, Jugend und Familie (Deep Link)

Stichwörter: Dokumenten-Management, Deutsche Post, Niedersachsen, E-Akte



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Sachsen-Anhalt: E-Akte gestartet
[22.11.2019] In Sachsen-Anhalt hat jetzt das erste Ministerium die E-Akte eingeführt. Der IT-Dienstleister Dataport zeichnete gemeinsam mit dem Unternehmen PDV für die Realisierung in seinem Trägerland verantwortlich. mehr...
Schleswig-Holstein: E-Akte für Arbeitsgerichtsbarkeit
[7.11.2019] Nach Registergerichten und Grundbuchämtern hat Schleswig-Holstein die Arbeitsgerichtsbarkeit vollständig digitalisiert. Nun startet die Optimierungsphase. mehr...
Justiz NRW: E-Akte startet in die Praxis
[30.10.2019] In Nordrhein-Westfalen ist jetzt die flächendeckende Einführung der führenden elektronischen Akte in der Finanzgerichtsbarkeit des Landes bekannt gegeben worden. Damit beginnt nun die praktische Arbeit mit der E-Akte. mehr...
NRW: E-Akte startet in der Finanzgerichtsbarkeit in den Praxisbetrieb.
Dokumenten-Management: E-Akte als Standard Bericht
[15.10.2019] In der Landesverwaltung Rheinland-Pfalz hat die flächendeckende Einführung der E-Akte im zweiten Anlauf gute Chancen auf Erfolg. Rheinland-Pfalz-CIO Randolf Stich beschreibt, welche Lehren aus dem ersten Projekt gezogen wurden, und welche Bedeutung der Standardisierung zukommt. mehr...
Rheinland-Pfalz erhält landeseinheitliche E-Akte.
E-Akte Bund: Pilotbetrieb auch bei der bpb
[7.10.2019] Als offiziell dritte Behörde hat die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) den Pilotbetrieb der E-Akte Bund gestartet. Ende des Jahres sollen die Ergebnisse in einem Erfahrungsbericht zusammengefasst werden. mehr...
Projektarbeit in der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) mit der Anwendung E-Akte Bund.
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Dokumenten-Management:
Branchenindex PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
Fabasoft Deutschland GmbH
60549 Frankfurt am Main
Fabasoft Deutschland GmbH
Aktuelle Meldungen