Sachsen:
Nachwuchskampagne gestartet


[3.4.2019] Eine Nachwuchskampagne für den öffentlichen Dienst hat der Freistaat Sachsen gestartet. Damit soll unter anderem der bevorstehende Generationenwechsel in der Verwaltung begleitet und vorbereitet werden.

Sachsen wirbt um Nachwuchskräfte. Unter der Marke „MACH WAS WICHTIGES - Arbeiten im Öffentlichen Dienst Sachsen“ wirbt der Freistaat künftig ressortübergreifend um Nachwuchs- und Fachkräfte. Der Schwerpunkt der Kampagne liegt laut einer Pressemeldung der Sächsischen Staatskanzlei auf der Online-Kommunikation. Auf der eigens eingerichteten Website erhielten Interessierte einen Überblick über Berufe, die rund 65 verschiedenen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten und alle derzeit mehr als 200 freien Stellen. Darüber hinaus stellten Beschäftigte sich und ihre Aufgaben in Kurzfilmen vor.
Mit der Einführung der Arbeitgebermarke soll nach Angaben der Staatskanzlei der bevorstehende Generationenwechsel in der sächsischen Verwaltung begleitet und vorbereitet werden. Bis zum Jahr 2030 werde rund die Hälfte des Personals im Freistaat altersbedingt ausscheiden. In den kommenden Jahren gingen jeweils zwischen 2.400 und 3.400 Mitarbeiter in den Ruhestand. Amtschef und CIO Thomas Popp sagt: „Die Arbeitgebermarke des Freistaates Sachsen mit der zentralen Botschaft MACH WAS WICHTIGES ist ein weiterer Baustein des von der Sächsischen Staatsregierung auf den Weg gebrachten Maßnahmenpakets, um den Generationenwechsel in der staatlichen Verwaltung aktiv und vorausschauend zu gestalten. Mit der bereits gestarteten Ausbildungsoffensive, den Möglichkeiten zur Nutzung von Demografiebrücken bei anstehenden Altersabgängen und wertschätzenden Maßnahmen gegenüber unseren Mitarbeitern sind wir hier bereits auf einem guten Weg.“
Die Arbeitgebermarke wurden laut Staatskanzlei in einer ressortübergreifenden Arbeitsgruppe in Zusammenarbeit mit der Berliner Agentur Ballhaus West als Dachmarke entwickelt, um die bei einzelnen Ressorts bereits etablierten Kampagnen optimal einbinden zu können. So sollen sich die Botschaften und Kommunikationsmaßnahmen gegenseitig verstärken. Begleitend zur Website würden an ausgewählten Behördenstandorten mit Publikumsverkehr Plakate und Postkarten werben. Die Dienstfahrzeuge der Fahrbereitschaft brächten die Kampagne auf die Straße. Für die direkte Ansprache der Zielgruppen seien Präsentationen der Arbeitgebermarke bei Veranstaltungen wie dem Tag des offenen Regierungsviertels und dem Tag der Sachsen geplant.
Im Rahmen des aktuellen Doppelhaushalts 2019/2020 sind für die Umsetzung der Kampagne jeweils 150.000 Euro vorgesehen, teilt die Staatskanzlei abschließend mit. Diese Maßnahme werde mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts. (ba)

http://mach-was-wichtiges.de

Stichwörter: Personalwesen, Sachsen, Recruiting, Personal-Management, Portale, Thomas Popp

Bildquelle: http://mach-was-wichtiges.de

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Nordrhein-Westfalen: Digitale Personalverwaltung
[25.11.2020] Der Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen IT.NRW hat jetzt den Auftrag erhalten, Verfahren für die Personalbewirtschaftung der NRW-Landesverwaltung zu optimieren und zu digitalisieren. mehr...
NEGZ-Kurzstudie: Kompetenzvermittlung per Planspiel
[19.11.2020] Wie sich E-Kompetenzen in der öffentlichen Verwaltung durch innovative Lehr- und Lernmethoden vermitteln lassen, legt eine Kurzstudie des Nationalen E-Government Kompetenzzentrums dar. mehr...
Berlin: 20 Jahre Ausbildung im ITDZ
[9.10.2020] Vor 20 Jahren hat das ITDZ Berlin damit begonnen, Nachwuchs für IT-Berufe zu qualifizieren. Jetzt hat der zentrale IT-Dienstleister der Berliner Verwaltung erneut das IHK-Siegel für exzellente Ausbildungsqualität erhalten. mehr...
Das ITDZ Berlin hat erneut das IHK-Siegel für exzellente Ausbildungsqualität erhalten.
Branchenkompass Public Sector 2020: IT-Fachkräftemangel bremst Verwaltungsdigitalisierung
[24.9.2020] Die Umsetzung digitaler Vorhaben in der öffentlichen Verwaltung wird ausgebremst, weil viele IT-Stellen unbesetzt bleiben. Dies ist ein Ergebnis des Branchenkompass Public Sector 2020 von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut. mehr...
In der öffentlichen Verwaltung sind viele IT-Stellen unbesetzt.
Personalwesen: Digital nah dran Bericht
[10.9.2020] Gute Personalarbeit ist auch aus dem Homeoffice möglich. Bislang tut sich das kommunale Personalwesen mit der digitalen Arbeit allerdings schwer. Die Corona-Pandemie bietet nun die Chance für Veränderungen. mehr...
Neue Arbeitswelt im Homeoffice.