Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Finanzwesen > E-Rechnung im Aufwind

Hamburg:
E-Rechnung im Aufwind


[4.4.2019] Seit vier Jahren verarbeitet die Freie und Hansestadt Hamburg Rechnungen mit dem Standard XRechnung. 2018 waren es über 100.000.

Die Freie und Hansestadt Hamburg verarbeitet nach Angaben der Finanzbehörde seit vier Jahren elektronische Rechnungen. 2018 waren es über 100.000. Angesichts dieser sehr großen Stückzahlen profitiere die Stadt schon jetzt von einer digitalen Rechnungsverarbeitung. Finanzsenator Andreas Dressel sagt dazu: „Dass wir die EU-Richtlinie mit dem neuen Format XRechnung schon jetzt standardmäßig erfüllen, unterstreicht einmal mehr Hamburgs Leistungsfähigkeit bei der Digitalisierung.“
Gemäß eines Beschlusses des IT-Planungsrats stellt die XRechnung die nationale Umsetzung der europäischen Norm für die elektronische Rechnungsstellung dar und bildet eine verlässliche Basis für den Austausch elektronischer Rechnungen von und mit deutschen Verwaltungen. Wie die Hamburger Finanzbehörde weiter mitteilt, wird der Standard von der Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) betrieben. Eine elektronische Rechnung im Sinne der EU-Richtlinie sei nur eine Rechnung, die in einem strukturierten Datensatz erstellt, übermittelt und empfangen wird, sodass ihre Verarbeitung ohne Medienbruch erfolgen könne. (ba)

http://www.fb.hamburg.de

Stichwörter: Finanzwesen, Hamburg, E-Rechnung, XRechnung



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Saarland: Digitales Finanzministerium
[16.7.2021] Das Saarland hat zur Modernisierung seiner Finanz- und Steuerverwaltung drei neue Projekte angeschoben. Dazu zählt das digitale Finanzministerium, das eine Aktendigitalisierung vorsieht. mehr...
Finanzstaatssekretärin Anja Wagner-Scheid hat Projekte zur Modernisierung der Finanz- und Steuerverwaltung im Saarland vorgestellt.
NEGZ-Kurzstudie: Blockchain in der Finanzverwaltung
[14.7.2021] Das Nationale E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) hat eine Kurzstudie zum Einsatz der Blockchain in der Finanzverwaltung veröffentlicht. Die Blockchain eignet sich demnach dafür, Prozesse effizienter zu gestalten, Transparenz zu schaffen und Informationsgefälle aufzulösen. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: E-Rechnungsannahme ist Pflicht
[12.7.2021] Per Verordnung sind alle öffentlichen Auftragnehmer in Mecklenburg-Vorpommern ab sofort zur Annahme von E-Rechnungen verpflichtet. Der Zugang erfolgt über die OZG-RE-Plattform. Landesbehörden müssen, Kommunen können davon Gebrauch machen. mehr...
ELSTER: 25 Jahre Elektronische Steuererklärung
[9.6.2021] Das wohl bekannteste E-Government-Portal – die elektronische Steuererklärung ELSTER – besteht seit 25 Jahren. Das Verfahren wird weiter ausgebaut und soll künftig auch den Zugang zu steuerfremden digitalen Verwaltungsleistungen erlauben. mehr...
Einheitliches Unternehmenskonto: Startschuss ist gefallen
[4.6.2021] In Berlin ist der Startschuss für das bundeseinheitliche Unternehmenskonto gefallen. Es soll Firmen in ganz Deutschland als zentraler Einstiegspunkt in die Kommunikation mit Behörden dienen. Pilotpartner sind Bayern, Bremen, Nordrhein-Westfalen und der Bund. mehr...
In Berlin fällt der Startschuss für das einheitliche Unternehmenskonto.