Dokumentenaustausch:
xdomea Regierung startet


[4.4.2019] Um den digitalen Austausch von Dokumenten zwischen den Bundesländern zu verbessern, ist jetzt das Projekt „xdomea Regierung“ des IT-Planungsrats gestartet. Es steht unter Federführung des Landes Hessen.

Unter hessischer Federführung ist gestern (3. April 2019) das Steuerungsprojekt „xdomea Regierung“ des IT-Planungsrats offiziell gestartet. Ziel des Vorhabens ist es nach Angaben des Hessischen Ministeriums für Digitale Strategie und Entwicklung, dass Dokumente künftig direkt zwischen den elektronischen Aktensystemen der Bundesländer ausgetauscht werden. Das ersetze den Versand von E-Mails mit Unterlagen vor und nach Gremiensitzungen sowie den Download von Dokumenten-Servern.
„Damit kann ein standardisierter, medienbruchfreier und strukturierter Dokumentenaustausch erfolgen. Das ist eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg der Digitalisierung föderaler Verwaltungsprozesse“, sagte Staatssekretär Patrick Burghardt. „Wir haben uns in der Strategie Digitales Hessen das Ziel gesetzt, die behördlichen Prozesse weiter zu optimieren und die IT-Systeme der Verwaltung weiter zu vernetzen und zu standardisieren. Dabei sollen die eingesetzten modernen Instrumente weiter an die Anforderungen der Digitalisierung angepasst werden. Und die Umsetzung soll in Kooperation mit den anderen Bundesländern erfolgen.“
Der Vorteil einer zwischen allen Ländern abgestimmten Nutzung des Dokumentenaustauschstandards besteht nach Angaben des Hessischen Ministeriums für Digitale Strategie und Entwicklung darin, dass es nur einer geringen manuellen Tätigkeit bedarf und die aufwendigen und fehleranfälligen Nacherfassungstätigkeiten entfallen, beispielsweise bei der Aktualisierung oder Ergänzung von Dokumenten kurz vor einer Sitzung. Zudem unterstütze „xdomea Regierung“ weitere Anwendungsfälle, wie zum Beispiel die Nutzung von webbasierten Terminkalendern, welche direkt mit den elektronischen Aktensystemen gekoppelt sind.
In den kommenden drei Monaten werden sich laut der Pressemeldung die unterschiedlichen technischen und fachlichen Arbeitsgruppen konstituieren. Die Hauptaufgabe bestehe nicht in der Entwicklung einer Software, sondern in der intelligenten Verbindung von verschiedenen Standards der öffentlichen Verwaltung. Das Projekt sei Bestandteil des Aktionsplans 2019 des IT-Planungsrats und werde von dem Gremium finanziell unterstützt.
Zum Projektstart trafen sich über 60 Vertreter aus allen 16 Ländern sowie von verschiedenen Bundesbehörden in der Hessischen Staatskanzlei. Allerdings waren nur die wenigsten nach Wiesbaden gereist. Der Großteil hatte sich per Videokonferenz dazugeschaltet – in dieser Größenordnung ein Novum in der Landesverwaltung, heißt es in der Pressemeldung abschließend. (ba)

http://www.digitales.hessen.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, Hessen, xdomea Regierung, Dokumentenaustausch, Standardisierung, IT-Planungsrat



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Nordrhein-Westfalen: E-Akte-Pilot gestartet
[21.5.2019] In Zusammenarbeit mit IT.NRW stattet Materna in den kommenden zwei Jahren gemeinsam mit Partnern insgesamt 60.000 Arbeitsplätze in 225 Behörden in Nordrhein-Westfalen mit der elektronischen Akte aus. Der Pilot ist seit Februar erfolgreich in Betrieb. mehr...
NRW: E-Akte hält bis 2022 in allen Landesbehörden Einzug.
Zukunftskongress: Vielseitige Fabasoft eGov-Suite
[13.5.2019] Mit der Fabasoft eGov-Suite steht der öffentlichen Verwaltung eine vielseitige Lösung im Umfeld der E-Akte zur Verfügung. Mehr erfahren Interessierte beim 7. Zukunftskongress Staat & Verwaltung. mehr...
Ceyoniq: Archivlösung wird 30
[18.4.2019] Die digitale Archivlösung nscale von Anbieter Ceyoniq feiert in diesem Jahr ihren dreißigsten Geburtstag. mehr...
Das Unternehmen Ceyoniq feiert in diesem Jahr den 30sten Geburtstag seiner Archivlösung nscale.
E-Akte Bund: Pilotierung im Finanzministerium
[4.4.2019] Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) ist als zweite Bundesbehörde in die Pilotierung der E-Akte Bund gestartet. Die Pilotierung setzt zunächst bei einem Projekt-Team des BMF an und wird dann auf weitere Referate ausgeweitet. mehr...
Die Beteiligten des Pilotprojekts E-Akte Bund im Bundesministerium der Finanzen (BMF).
Niedersachsen: E-Akte statt Aktenberge
[3.4.2019] Das Niedersächsische Landesamt für Soziales, Jugend und Familie sattelt im Bereich des Schwerbehindertenrechts auf die E-Akte um. Das spart nicht nur Platz und Papier, die Anträge können auch schneller und einfacher bearbeitet werden. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Dokumenten-Management:
Branchenindex PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
Fabasoft Deutschland GmbH
60549 Frankfurt am Main
Fabasoft Deutschland GmbH
Aktuelle Meldungen