Schleswig-Holstein:
E-Akte beim Arbeitsgericht Kiel


[5.4.2019] Als Pilot ist jetzt beim Arbeitsgericht Kiel die elektronische Verfahrensakte gestartet. Die anderen Arbeitsgerichte Schleswig-Holsteins sowie das Landesarbeitsgericht sollen im Laufe dieses Jahres folgen.

In Schleswig-Holstein hat die Digitalisierung der Justiz einen weiteren Meilenstein erreicht: Seit Montag (1. April 2019) werden die Verfahrensakten am Arbeitsgericht Kiel elektronisch geführt. Die bereits in Papierform angelegten Akten werden nach Angaben des Justizministeriums des Landes allerdings auch auf Papier zu Ende bearbeitet, sodass der Aktenbestand sukzessive auf die elektronische Form umgestellt wird. Als zentraler IT-Dienstleister hat Dataport eigenen Angaben zufolge das Arbeitsgericht Kiel bei der Umsetzung unterstützt und die Infrastruktur für den Betrieb der Fachanwendung Fokus und der Schnittstellen an das E-Akte-System VIS-Justiz konzipiert. Dataport betreibe die Anwendungen in seinem hochsicheren Twin Data Center.
Justizministerin Sabine Sütterlin-Waack erklärte: „Nach den sehr intensiven Vorarbeiten sowohl der Projektgruppe in meinem Haus als auch in der Arbeitsgerichtsbarkeit sind wir sehr gespannt, wie die Pilotierung verlaufen wird. Mit kleineren Anlaufschwierigkeiten ist zu rechnen, aber ich bin überzeugt, dass die Beschäftigten mit der Neugestaltung ihres Arbeitsumfeldes durch leistungsfähige und ergonomische Geräte, die Saalausstattung und vor allem die elektronische Aktenführung sehr zufrieden sein werden.“
Anlässlich der Umstellung wurden die Arbeitsplätze der Beschäftigten mit neuen Computern und Bildschirmen ausgestattet, die eine schnelle und gesundheitsschonende Arbeit mit der E-Akte ermöglichen sollen, teilt das Ministerium weiter mit. Zwei Gerichtssäle des Arbeitsgerichts Kiel seien neu ausgerüstet worden, damit die Richter auch in den Gerichtsverhandlungen mit der elektronischen Akte arbeiten können.
Die vier weiteren Arbeitsgerichte Schleswig-Holsteins sowie das Landesarbeitsgericht sollen laut Ministeriumsangaben im Laufe des Jahres 2019 sukzessive auf die elektronische Aktenführung umstellen.
Schleswig-Holstein habe bereits früh die elektronische Aktenführung bei den an den Amtsgerichten angesiedelten Grundbuchämtern (wir berichteten) und Registergerichten eingeführt. In den kommenden Jahren werden nach Angaben des Justizministeriums die Verfahrensakten aller Gerichte und Staatsanwaltschaften schrittweise auf die elektronische Aktenführung umgerüstet. Nach einem längeren Aufschub von Neuausstattungen erhielten alle Justizmitarbeiter in diesem Jahr E-Akte-taugliche neue Hardware sowie höhenverstellbare Tische. Zudem würden in den kommenden Jahren auch alle 249 Gerichtssäle E-Akte-tauglich umgebaut. (ba)

http://www.schleswig-holstein.de/mjevg
http://www.dataport.de

Stichwörter: Schleswig-Holstein, E-Justiz, E-Akte, VIS-Justiz, Dokumenten-Management



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
procilon: Sichere Justiz-Kommunikation
[3.7.2020] Über die Lösung procilon PKI erzeugte Zertifikate können nun für die sichere elektronische Justizkommunikation genutzt werden. mehr...
Niedersachsen: Gerichtskosten online zahlen
[23.6.2020] Niedersachsen führt ein digitales Zahlungsmittel für Gerichtskosten ein. Das Bundesland folgt damit dem Beispiel von Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Amtsgerichte vergeben Termine online
[18.6.2020] In Nordrhein-Westfalen soll es bald flächendeckend möglich sein, Termine in der Grundbuch- oder Nachlassabteilung, in der Rechtsantragsstelle oder der Zwangsversteigerungsabteilung mit dem Amtsgericht vorab online zu vereinbaren. mehr...
Stralsund: E-Akte im Landgericht
[18.5.2020] Das Landgericht Stralsund führt jetzt testweise die E-Akte ein. Zunächst starten zwei Zivilkammern das neue Verfahren, die übrigen sollen folgen. mehr...
Das Landgericht Stralsund hat nun offiziell die Pilotierung der E-Akte gestartet.
Bayern: Videotechnik im Gerichtssaal
[18.5.2020] Bayern treibt die Digitalisierung seiner Gerichte unter anderem durch den Einsatz der Videotechnik in Verhandlungen voran. 50 Videokonferenzanlagen stehen hierzu bereits zur Verfügung, acht weitere Anlagen hat der Freistaat erworben. In einem Pilotprojekt soll außerdem das Programm Microsoft Teams in zivilgerichtlichen Verhandlungen erprobt werden. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Branchenindex PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
Fabasoft Deutschland GmbH
60549 Frankfurt am Main
Fabasoft Deutschland GmbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen