Berlin:
Umrüstung auf Windows 10


[10.4.2019] Auf zehntausenden Rechnern der Berliner Verwaltung läuft Windows 7, für das der Support bald endet. Bei der Umrüstung auf das neue Betriebssystem hinkt die Verwaltung jedoch hinterher.

Microsoft stellt zum 14. Januar 2020 den Support für das Betriebssystem Windows 7 ein. Hiervon sind zehntausende Rechner der Berliner Verwaltung betroffen, die deshalb auf Windows 10 umgerüstet werden müssen. Das ist in der Online-Ausgabe des Tagesspiegel zu lesen. Eine der Publikation vorliegende Antwort von Berlin-CIO Sabine Smentek zeige: Der aktuelle Stand der Systemumstellungen lasse fragwürdig erscheinen, dass Berlin die Frist einhalten kann. Im Mai 2017 hatte Smentek den Betrieb von Windows-7-Rechnern nach dem 30. November 2019 verboten. Von knapp 78.000 in der unvollständigen Auflistung vom März registrierten Rechnern der Verwaltungsbehörden wurden bislang 2.022 Rechner auf Windows 10 umgerüstet, heißt es im Tagesspiegel. Das entspreche einem Anteil von 2,6 Prozent.

Unlösbare Aufgabe?

Der Digitalpolitiker Bernd Schlömer sieht die Verwaltung laut dem Bericht des Tagesspiegel vor einer unlösbaren Aufgabe. Er erinnert an ein ähnlich gelagertes Szenario aus dem Jahr 2015. Damals musste die Berliner Verwaltung ebenfalls zehntausende Rechner fristgerecht von Windows XP auf Windows 7 umrüsten – und scheiterte. Am Ende riet der damalige Datenschutzbeauftragte des Landes, die Rechner vom Netz zu nehmen, um Hackern keine Chance zu geben. Heute laufen immer noch 26 Rechner in der Verwaltung mit Windows XP – allerdings ohne Anbindung an das Landesnetz, wie im Tagesspiegel zu erfahren ist. Schlömer: „Man muss davon ausgehen, dass der Senat nach der gescheiterten Windows-XP-Umstellung sein Versagen auch bei der nun anstehenden Umstellung nahtlos fortsetzt.“ Zum zweiten Mal innerhalb weniger Jahre bahne sich ein Chaos an, auch weil die nötigen Konsequenzen aus der Vergangenheit nicht gezogen worden seien.
Tatsächlich hinkt der Senat nach Angaben des Tagesspiegel seinem im E-Government-Gesetz (wir berichteten) beschlossenen Anspruch der Zentralisierung der IKT-Steuerung hinterher. Einrichtungen auf Landes- und Bezirksebene seien jeweils selbst für die Umrüstung von teilweise mehreren tausend Rechnern verantwortlich – trotz der Einrichtung des IT-Dienstleistungszentrums Berlin (ITDZ Berlin) im Jahr 2005.
Dennoch gebe sich Smentek optimistisch. Auf die Frage, ob mit zusätzlichen Kosten zu rechnen sei, sollte die Frist nicht gehalten werden, antwortete sie: „Es wird derzeit nicht davon ausgegangen, dass Aufwendungen für eine Support-Verlängerung entstehen, da alle Behörden im Land Berlin an einer fristgerechten Umsetzung bis zum 30. November 2019 arbeiten.“ (ba)

Zum Artikel im Tagesspiegel vom 8. April 2019 (Deep Link)

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Berlin, Windows 7, Windows 10, Sabine Smentek



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Berlin: Mobiler aus der Krise
[14.5.2020] Im Rahmen der Corona-Pandemie weitet die Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport die mobilen Arbeitsmöglichkeiten deutlich aus. Auch nach der Krise sollen die Mitarbeiter von den Erweiterungen Gebrauch machen können, weshalb eine Anpassung der landesweiten Mobilgeräte-Strategie geplant ist. mehr...
Interview: Die Aufholjagd starten Interview
[12.5.2020] Kommunen und Behörden haben in kurzer Zeit einen erfolgreichen Krisenbetrieb etabliert, sagt SAP-Manager Julian Preto im Interview. Allerdings zeigt sich auch der Nachholbedarf bei der Digitalisierung im Vergleich zur Wirtschaft. mehr...
Julian Preto, Head of Customer Advisory Public & Energy bei SAP Deutschland
SecurePIM: BSI verlängert Zulassung
[29.4.2020] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat die Zulassung für die iOS-Version der Kommunikationslösung SecurePIM Government SDS bis Februar 2023 verlängert. mehr...
Cloud Computing: Digitale Souveränität in Thüringen
[28.4.2020] Die Thüringer Datenaustauschplattform wird derzeit unter anderem für die Heim- und Telearbeit in den Landesverwaltungen genutzt. Der landeseigene Cloud-Dienst erweist sich dabei als starkes Open-Source-Werkzeug und unterstützt die digitale Souveränität des Freistaats. mehr...
Hamburg: Dataport unterstützt Corona-Soforthilfe
[15.4.2020] Damit Unternehmern und Institutionen in der Corona-Krise schnell finanziell geholfen werden kann, hat IT-Dienstleister Dataport die Hamburger Verwaltung mit 120 zusätzlichen IT-Arbeitsplätzen versorgt. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen