Open.NRW:
Datenvalidierung per Blockchain


[16.4.2019] Ob die im Open.NRW-Portal veröffentlichten Daten echt und aktuell sind, können die Nutzer dank Blockchain künftig selbstständig validieren.

In Nordrhein-Westfalen können die Nutzer des Open.NRW-Portals jetzt die offenen Daten selbstständig und einfach validieren. Wie Open.NRW mitteilt, kommt dafür die Blockchain-Technologie zum Einsatz. Mit ihrer Hilfe können Nutzer die Echtheit und Aktualität der offenen Daten prüfen.
Open.NRW habe den Service nach dem Vorbild der Stadt Wien entwickelt: Alle Datensätze des Open.NRW Portals – soweit technisch möglich – sollen einen Hash-Wert (SHA256 hash) erhalten, der als eindeutiger Fingerabdruck der Daten angesehen werden könne. Dieser werde auf vier verschiedenen Blockchains (Bitcoin, Ethereum, Ethereum-Classic und Litcoin) abgelegt.
Blockchain und Open Data teilen laut Open.NRW viele Prinzipien: die Förderung von Transparenz, einen gleichberechtigten Zugang zu Informationen und einen offenen Austausch von Daten zwischen einer Reihe von Parteien. Das Projekt soll deshalb als Grundlage für weitere Blockchain-Anwendungsfälle im Open-Data-Kontext dienen. (ve)

https://open.nrw

Stichwörter: Open Government, Blockchain, Nordrhein-Westfalen, Open Data



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Open Data: Bund beschließt Fortschrittsbericht
[10.10.2019] Das Bundeskabinett hat den Fortschrittsbericht Open Data beschlossen. Im Rahmen eines zweiten Open-Data-Gesetzes soll die Bereitstellung offener Daten ausgeweitet werden. mehr...
Open Government: Bund beschließt zweiten Aktionsplan
[6.9.2019] Den zweiten Nationalen Aktionsplan Open Government hat das Bundeskabinett beschlossen. Erstmals umfasst er auch Verpflichtungen von Ländern. Sachsen etwa stellt sein Beteiligungsportal zur Verfügung und kündigt an, bis Ende des Jahres selbst ein Open-Data-Portal online zu schalten. mehr...
Hamburg: Überarbeitetes Transparenzgesetz kommt
[1.8.2019] Der Hamburger Senat hat dem neuen Entwurf des Hamburgischen Transparenzgesetzes zugestimmt. Größte Neuerung: Die mittelbare Staatsverwaltung wird in die Veröffentlichungspflicht einbezogen. mehr...
Hamburg hat sein Transparenzgesetz überarbeitet.
Schleswig-Holstein: Open-Data-Portal gestartet
[28.6.2019] Schleswig-Holsteins Digitalisierungsminister Jan Philipp Albrecht hat das Open-Data-Portal des Landes in Betrieb genommen. Mit mehr als 7.000 Datensätzen ist es das bundesweit größte und stellt ein Viertel des Datensatzes von GovData. mehr...
In seinem neuen Open-Data-Portal stellt das Land Schleswig-Holstein unter anderem Informationen über Luft- und Wasserqualität zur freien Verfügung.
GovData: Hessen tritt bei
[27.6.2019] In Hessen können Landesbehörden und Kommunen künftig Daten im GovData-Portal einstellen. Bürger, Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Medien können somit kostenlos auf Informationen der öffentlichen Verwaltung zugreifen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen