Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Stockt E-Government?

Thüringen:
Stockt E-Government?


[16.4.2019] Die elektronischen Bezahlmöglichkeiten für Verwaltungsdienste werden in Thüringen nur verhalten genutzt. Auch die Servicekonten für Bürger lassen auf sich warten. Der zentrale Formularservice hingegen wird gut angenommen und soll jetzt neu gestaltet werden.

Knapp ein Jahr nach Verabschiedung des Thüringer E-Government-Gesetzes (wir berichteten) ist die Nutzung neuer Möglichkeiten in der digitalen Verwaltung noch verhalten. Das teilt die Thüringer Allgemeine in ihrer Online-Ausgabe mit. So seien die elektronischen Bezahlmöglichkeiten seit ihrer Einführung im April 2018 erst 21 Mal genutzt worden. Der Landtagsabgeordnete Mario Voigt kritisierte, dass das Angebot noch nicht so entwickelt sei, dass es die Bürger auch nutzen wollten. „Andere Länder gehen das Thema beherzter an“, sagte er.
Gemäß dem Thüringer E-Government-Gesetz sollte es ab Januar dieses Jahres auch Servicekonten für Bürger geben. Nach Angaben des Finanzministeriums verzögert sich die Einführung allerdings wegen technischer Hürden, heißt es in der Thüringer Allgemeinen weiter. Die Anwendung werde von einem Dienstleister für alle Bundesländer entwickelt. Nach Angaben des Ministeriums soll es bis Ende April eine technische Überarbeitung geben. Ob sich dieser Zeitplan einhalten lasse, sei aber unklar.
Der zentrale Thüringer Formularservice (wir berichteten) wurde nach Angaben des Finanzministeriums im vergangenen Jahr mehr als eine Million Mal aufgerufen. Es soll in den nächsten Wochen eine neue Gestaltung bekommen, heißt es in dem Artikel in der Thüringer Allgemeinen abschließend. (ba)

Zum Artikel in der Thüringer Allgemeinen vom 14. April 2019 (Deep Link)

Stichwörter: Politik, Thüringen, Servicekonto, E-Payment, Formularservice



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Schweiz: Neue E-Government Strategie
[9.12.2019] Die vom Schweizer Bundesrat verabschiedete E-Government-Strategie für die Jahre 2020 bis 2023 fordert eine engere Zusammenarbeit zwischen allen drei Regierungsebenen. Außerdem soll der digitale Kanal zur primären Kontaktstelle zur öffentlichen Verwaltung werden. mehr...
Zukunftspanel Staat & Verwaltung 2019: Erste Ergebnisse
[3.12.2019] Erste Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2019 liegen vor. Die Digitalisierung zählt demnach zu den Top-Herausforderungen in den Verwaltungen aller Ebenen, dem starken Fokus auf die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) stehen die Befragten skeptisch gegenüber. mehr...
Baden-Württemberg: Bürokratieabbau mit Programm
[28.11.2019] Ein Arbeitsprogramm zum Bürokratieabbau für 2019/2020, das fast 60 Vorhaben umfasst, hat die Landesregierung Baden-Württemberg beschlossen. Viele Behördengänge sollen künftig online erledigt werden können. mehr...
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann: „Mit dem Arbeitsprogramm für diese Legislaturperiode zum Bürokratieabbau legen wir das größte Programm in der Geschichte unseres Landes vor.“
Smart Country Convention 2019: Von Litauen lernen Bericht
[27.11.2019] Als Partnerland und Vorbild für die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung nahm Litauen an der diesjährigen Smart Country Convention in Berlin teil. Was Deutschland vom baltischen Kleinstaat lernen kann, berichtet Vizeminister Elijus Čivilis im Gespräch mit Kommune21. mehr...
OZG: Seehofer im Digitalisierungslabor Bericht
[25.11.2019] Der Bundesinnenminister hat ein OZG-Digitalisierungslabor besucht. Horst Seehofer zeigte sich beeindruckt von der Arbeit im Labor und hofft nun, bei der Digitalisierung schneller voranzukommen. mehr...
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat ein OZG-Digitalisierungslabor besucht.