Dataport:
Digitales Archiv für Museen


[23.4.2019] Eine Lösung, wie die digitalen Sammlungen von Museen und Archiven dauerhaft gesichert werden können, hat IT-Dienstleister Dataport entwickelt.

Dataport hat ein digitales Archiv für Kultureinrichtungen entwickelt. Bis zu 90 Prozent der Sammlungen in deutschen Museen lagern nach Angaben des IT-Dienstleisters nämlich für die Öffentlichkeit unzugänglich in großen Hallen und Depots. Dauerhaft gesichert sei das kulturelle Erbe dadurch aber nicht. Immer wieder vernichteten etwa Brände oder Überflutungen diese Objekte.
Durch die Digitalisierung bieten sich neue Möglichkeiten, Sammlungen vor dem endgültigen Verlust zu bewahren: Mit moderner Scan-Technik können schnell und kostengünstig digitale Kopien der Objekte erstellt werden. Damit Museen und Archive diese zugriffsgeschützt aufbewahren können, hat Dataport eine Lösung erarbeitet, wie die digitalen Sammlungen in seinem Twin Data Center dauerhaft gesichert werden können. Ein so genanntes Kaltarchiv ermögliche die zeitlich unbegrenzte Archivierung von bis zu mehreren Petabyte großen Datensammlungen. Der Speicherplatz von einem Petabyte entspreche dem Bestand von rund 1.000 Bibliotheken oder 400.000 Stunden Filmmaterial in HD-Qualität.
Durch die doppelte Speicherung der Archivdateien in den zwei georedundanten Rechenzentren des Twin Data Centers bleibt das digitale Archiv nach Angaben des IT-Dienstleisters selbst beim Ausfall eines Rechenzentrums erhalten. Die Kultureinrichtungen können die zu archivierenden Daten über die von Dataport betriebenen Behördennetze oder eine VPN-Verbindung im Internet übertragen. Seien die Daten einmal archiviert, blieben sie unverändert in der Originalversion gespeichert. Wer eine Datei aus dem Archiv abrufe, erhalte diese als Kopie. (ba)

https://www.dataport.de

Stichwörter: Panorama, Dataport, Archivierung, Twin Data Center



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Projekt-Management: Agil zu besseren Ergebnissen Bericht
[14.5.2019] Agile Arbeitsweisen sind auch für deutsche Amtsstuben geeignet. Bei der Scrum-Methode etwa werden Lösungen in kleinen Schritten entwickelt. Der künftige Nutzer kann also frühzeitig funktionierende Teilprodukte testen, wodurch Fehler rechtzeitig erkannt werden. mehr...
Agile Arbeitsweisen wie die Scrum-Methode eignen sich auch für Behörden.
gutefrage.net: EU beantwortet Wählerfragen
[10.5.2019] Vom 13. bis 15. Mai beantwortet die deutsche Vertretung der EU-Kommission auf der Frage-Antwort-Plattform gutefrage.net live Fragen rund um die Europawahl. mehr...
Schleswig-Holstein: IT-Vorreiter aus dem Norden Bericht
[9.5.2019] IT-Kooperationen über Verwaltungsgrenzen hinweg und das Sichern der digitalen Souveränität – diese höchst aktuellen Themen haben in Schleswig-Holstein tiefe Wurzeln in der Vergangenheit. Ein Beitrag von Dataport-Chef Johann Bizer. mehr...
50 Jahre IT in Schleswig-Holstein: vom Großrechner zum Twin Data Center.
Hochschule des Bundes: Lehrprogramm von Picture
[6.5.2019] Bei der Vermittlung von Prozess-Management-Kompetenzen setzt die Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung künftig auf das Education Program des Unternehmens Picture. mehr...
Schleswig-Holstein: Chatbot fürs Integrationsamt
[3.5.2019] Im Integrationsamt des Landes Schleswig-Holstein soll künftig ein Chatbot bei der Bearbeitung von Bürgeranfragen unterstützen. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen