Dataport:
Digitales Archiv für Museen


[23.4.2019] Eine Lösung, wie die digitalen Sammlungen von Museen und Archiven dauerhaft gesichert werden können, hat IT-Dienstleister Dataport entwickelt.

Dataport hat ein digitales Archiv für Kultureinrichtungen entwickelt. Bis zu 90 Prozent der Sammlungen in deutschen Museen lagern nach Angaben des IT-Dienstleisters nämlich für die Öffentlichkeit unzugänglich in großen Hallen und Depots. Dauerhaft gesichert sei das kulturelle Erbe dadurch aber nicht. Immer wieder vernichteten etwa Brände oder Überflutungen diese Objekte.
Durch die Digitalisierung bieten sich neue Möglichkeiten, Sammlungen vor dem endgültigen Verlust zu bewahren: Mit moderner Scan-Technik können schnell und kostengünstig digitale Kopien der Objekte erstellt werden. Damit Museen und Archive diese zugriffsgeschützt aufbewahren können, hat Dataport eine Lösung erarbeitet, wie die digitalen Sammlungen in seinem Twin Data Center dauerhaft gesichert werden können. Ein so genanntes Kaltarchiv ermögliche die zeitlich unbegrenzte Archivierung von bis zu mehreren Petabyte großen Datensammlungen. Der Speicherplatz von einem Petabyte entspreche dem Bestand von rund 1.000 Bibliotheken oder 400.000 Stunden Filmmaterial in HD-Qualität.
Durch die doppelte Speicherung der Archivdateien in den zwei georedundanten Rechenzentren des Twin Data Centers bleibt das digitale Archiv nach Angaben des IT-Dienstleisters selbst beim Ausfall eines Rechenzentrums erhalten. Die Kultureinrichtungen können die zu archivierenden Daten über die von Dataport betriebenen Behördennetze oder eine VPN-Verbindung im Internet übertragen. Seien die Daten einmal archiviert, blieben sie unverändert in der Originalversion gespeichert. Wer eine Datei aus dem Archiv abrufe, erhalte diese als Kopie. (ba)

https://www.dataport.de

Stichwörter: Panorama, Dataport, Archivierung, Twin Data Center



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Schleswig-Holstein: Konzept für KI
[9.7.2019] Den Fahrplan der Landesregierung Schleswig-Holsteins zum Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) hat jetzt Staatssekretär Dirk Schrödter vorgestellt. Ein Schwerpunkt ist der Einsatz von KI in der öffentlichen Verwaltung. mehr...
Bund: Kompetenzzentrum für BIM
[2.7.2019] Mit dem Ziel, die Digitalisierung im Bauwesen zu beschleunigen haben Bundesverkehrs- und Bundesinnenministerium ein gemeinsames Kompetenzzentrum für Building Information Modeling (BIM) gestartet. mehr...
eco: Digitaler Länderkompass Deutschland
[1.7.2019] Für den Digitalen Länderkompass Deutschland hat der eco Verband der Internetwirtschaft die digitalpolitischen Programme, Digitalstrategien und Agenden der 16 deutschen Bundesländer analysiert. Spitzenreiter ist Hessen, gefolgt von Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. mehr...
Der Digitale Länderkompass Deutschland nimmt die Digitalpolitik der 16 Bundesländer unter die Lupe.
Berlin: BIM im Hochbau
[28.6.2019] Im Bereich Hochbau müssen die Berliner Bezirke künftig die vom Gesetzgeber vorgegebene Methode Building Information Modeling (BIM) anwenden. Eine entsprechende Organisationsuntersuchung soll Daten für konkrete Maßnahmen liefern. mehr...
Niedersachsen: BIM-Cluster gegründet
[24.6.2019] Um das Building Information Modeling (BIM) in Niedersachsen voranzubringen, haben die Landesregierung und unabhängige Interessenvertretungen ein BIM-Cluster gegründet. mehr...
Suchen...
Branchenindex PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
GovConnect GmbH
30169 Hannover
GovConnect GmbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen