Zukunftskongress:
Mit T-Systems zur New Work


[14.5.2019] Globalisierung und Digitalisierung stellen auch an die Arbeitskultur in Behörden neue Anforderungen. Wie Behörden über die so genannte New Work zum attraktiven Arbeitgeber werden können, macht das Unternehmen T-Systems beim 7. Zukunftskongress Staat & Verwaltung zum Thema.

Per New Work zum attraktiven Arbeitgeber werden – wie Behörden dieses Ziel in kleinen Schritten erreichen können thematisiert T-Systems beim 7. Zukunftskongress Staat & Verwaltung (27. bis 29. Mai 2019, Berlin). Die New Work ergibt sich laut dem Unternehmen durch die Globalisierung und Digitalisierung. An Stand B 0250 erfahren die Besucher unter anderem, warum das neue Arbeiten beim Auf- und Ausbau von Behörden eine tragende Rolle spielt. Alles drehe sich dabei um Selbstständigkeit, Freiheit und Teilhabe an der Gemeinschaft. Kreativität soll gefördert und eine angenehme Umgebung für den Arbeitnehmer geschaffen werden. Das erfordere einen ganzheitlichen Ansatz und die Veränderung der Arbeitskultur. Auf dem Weg zur New Work gelte es, alle Mitarbeiter einzubeziehen. Auch die Führung müsse von Anfang an mit an Bord sein und das Konzept vorleben. Eine flexible, moderne und demokratische Führungskultur unterstütze den Prozess und sichere später einen guten Betrieb. Agilität und Flexibilität seien weitere entscheidende Faktoren der New Work. Beim Zukunftskongress werde T-Systems auch zeigen, wie Behörden innovative Bürokonzepte für die New Work realisieren können. (ve)

https://www.t-systems.com
https://www.zukunftskongress.info

Stichwörter: Kongresse, Messen, Zukunftskongress Staat & Verwaltung 2019, T-Systems, New Work, Recruiting



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Messen | Kongresse
Innovatives Management 2022: Rückblick und Impulse
[21.11.2022] Zum 22. Mal hat das Unternehmen MACH zum Kongress Innovatives Management nach Lübeck eingeladen. Die Teilnehmenden erhielten zahlreiche Impulse zur Bewältigung des Fachkräftemangels im öffentlichen Sektor. mehr...
300 Teilnehmende sind der Einladung zum MACH-Kongress Innovatives Management 2022 gefolgt.
Intergeo: Gelungenes Comeback in Essen
[25.10.2022] Die Intergeo versammelte in diesem Jahr 457 Aussteller aus 31 Ländern und 14.000 Fachbesucher aus 102 Ländern in Essen. Digital nahmen weitere 1.800 Menschen teil. Für die Veranstalter war dies ein gelungenes Comeback der Kongressmesse nach der Corona-Pandemie. Im Oktober 2023 soll die Intergeo in Berlin stattfinden. mehr...
Die Intergeo fand in diesem Jahr wieder als Live-Event statt.
BZB: Networking für den digitalen Wandel
[21.10.2022] In Berlin fand am 19. und 20. Oktober das Dialogforum Organisation und Innovation 2022 statt, das von rund 170 Teilnehmenden aus zahlreichen Bundesbehörden zum praktischen Austausch und Networking genutzt wurde. Die Veranstaltungsbeiträge sollen noch online publiziert werden. mehr...
E-Payment: Hebel für die Digitalisierung?
[15.9.2022] Über E-Payment als Katalysator für Verwaltungsinnovation wurde auf einem politischen Abend in Berlin diskutiert. Der Einladung von S-Public Services und Mastercard waren rund 70 Entscheider aus Bund, Ländern und Kommunen gefolgt. mehr...
Diskussionsrunde zu E-Payment als Katalysator für Verwaltungsinnovation.
Konferenz: Low Code im praktischen Einsatz
[14.9.2022] Beim Fraunhofer-Institut FOKUS in Berlin fand die Konferenz Low Code Live statt. Der Low-Code-Ansatz zur Software-Erstellung kann zur Verwaltungsdigitalisierung beitragen. Dennoch hat das Prinzip auch Grenzen – gänzlich ohne IT-Fachwissen geht es nicht. mehr...
Low-Code-Plattformen erlauben die schnelle Programmierung von Lösungen.
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen