Hessen:
Startschuss für WLAN-Offensive


[29.4.2019] Fast 800 Standorte der Landesverwaltung Hessen sollen mit frei zugänglichem WLAN ausgestattet werden. In den Finanzämtern in Bad Schwalbach, Dieburg und Korbach ist das HessenWLAN als Pilotprojekt gestartet.

Das HessenWLAN kommt nicht nur in die Finanzämter, sondern in fast alle 800 Standorte der Landesverwaltung Hessen. In Hessen ist jetzt der Startschuss für eine WLAN-Offensive in der Landesverwaltung gefallen. Wie das hessische Ministerium der Finanzen mitteilt, sollen bis zum Jahr 2024 rund 800 Standorte des Landes frei zugängliches WLAN erhalten. Als erste Dienststellen sind die Finanzämter in Bad Schwalbach, Dieburg und Korbach mit dem kostenlosen WLAN für Besucher ausgestattet worden. Dem Pilotprojekt werden sich in den kommenden Jahren die weiteren Landesdienststellen anschließen. Auch das Studienzentrum der Finanzverwaltung und Justiz in Rotenburg an der Fulda profitiere bereits vom HessenWLAN. Neben dem Finanzministerium biete zudem das Wirtschaftsministerium in Wiesbaden seit 25. April 2019 seinen Gästen HessenWLAN an.
„Mindestens 6,5 Millionen Euro stehen in den ersten Jahren für das HessenWLAN bereit“, sagt Finanzminister Thomas Schäfer. „Mit dem Pilotprojekt in unseren Finanzämtern ist die Steuerverwaltung ein Vorreiter beim HessenWLAN. Die Finanzämter sind für dieses Pilotprojekt besonders gut geeignet, da wir in den Finanzservicestellen in der Regel ein hohes Besucheraufkommen haben.“ Auch die Verwaltungsmitarbeiter können laut Ministerium von dem Angebot profitieren und sich mit ihrem privaten oder dienstlichen Mobilgerät einwählen.
Geplant sei, kulturelle und touristische Standorte in Trägerschaft des Landes ebenfalls mit frei zugänglichem WLAN auszustatten, sodass beispielsweise Touristen Online-Angebote leicht vor Ort nutzen können. (ve)

http://www.finanzen.hessen.de

Stichwörter: Breitband, Hessen, WLAN, HessenWLAN

Bildquelle: Hessisches Ministerium der Finanzen

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Bitkom: Glasfaser-Förderung mit Augenmaß
[27.5.2022] Für den Glasfaserausbau in den nächsten Jahren fordert der Bitkom weniger Bürokratie, eine Förderung mit Augenmaß und Planungssicherheit für private Investitionen. Angesichts knapper Ausbaukapazitäten warnt der Verband vor zu viel und zu wenig zielgerichteten Fördermaßnahmen. mehr...
Hessen: Glasfaserpakt unterzeichnet
[18.5.2022] Hessens Landesregierung, BREKO, VKU Hessen und elf Telekommunikationsunternehmen haben einen Glasfaserpakt unterzeichnet. Dieser legt unter anderem die Ausbauzahlen fest: 530.000 Haushalte sollen in den kommenden zwölf Monaten einen Glasfaseranschluss erhalten. mehr...
Hessen: Digitalministerin Kristina Sinemus und Ministerpräsident Volker Bouffier präsentieren den Glasfaserpakt.
Studie: Glasfaser als nachhaltige Technologie
[16.5.2022] Wie nachhaltig sind die verschiedenen Internet-Zugangstechnologien? Dies ließ der BREKO in einem Gutachten der Technischen Hochschule Mittelhessen untersuchen. Demnach haben FTTH-Glasfasernetze den geringsten Energieverbrauch – und bringen noch einige weitere Umweltvorteile. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Bundesratsinitiative zur Gigabit-Strategie
[13.5.2022] Mecklenburg-Vorpommern stellt einen Antrag zur vorgesehenen Gigabit-Strategie des Bundes, wonach Ausbauvorhaben je nach Grad der Unterversorgung zu fördern sind. Mecklenburg-Vorpommern wendet ein, dass damit Länder „bestraft“ werden, die solche Gebiete bereits erschlossen haben. mehr...
Bund: Recht auf Internet und Telefon
[9.5.2022] Die Bundesregierung hat die Telekommunikations-Mindestversorgungsverordnung (TKMV) beschlossen. Der BREKO sieht die Verordnung kritisch: Der Verzicht auf Satelliten-Internet bei der TKMV-Umsetzung gefährde den zügigen Glasfaserausbau. mehr...
Dass die TK-Mindestversorgungsverordnung Satelliten-Internet nicht einbezieht, gefährdet laut BREKO die schnelle Realisierung eines flächendeckenden Glasfaserausbaus.
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen