Steuererklärung:
Per Datenübernahme vereinfacht


[2.5.2019] Eine vereinfachte Steuererklärung für Rentner und Pensionäre bieten jetzt Sachsen, Brandenburg, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern an. Daten, die der Finanzverwaltung bereits elektronisch vorliegen, müssen nicht mehr eingetragen werden.

Seit gestern (1. Mai 2019) stellen Sachsen, Brandenburg, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern eine vereinfachte Erklärung zur Veranlagung von Alterseinkünften zur Verfügung. Lediglich zwei Seiten umfasst das Formular. Daten, die der Finanzverwaltung bereits in elektronischer Form vorliegen, müssen nicht mehr eingetragen werden. Wie das Brandenburger Ministerium der Finanzen mitteilt, übernimmt das Finanzamt diese Angaben bei der Veranlagung automatisch. Dazu gehören die Renteneinkünfte oder Pensionen sowie Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung. Der neu eingeführte Vordruck bietet auch die Möglichkeit, typische persönliche Abzugsbeträge wie Haftpflichtversicherungen, Spenden, für haushaltsnahe Dienstleistungen oder so genannte außergewöhnliche Belastungen geltend zu machen. Verwenden können den vereinfachten Vordruck „Erklärung zur Veranlagung von Alterseinkünften“ Rentner und Pensionäre, die ausschließlich Alterseinkünfte beziehen. Der vereinfachte Vordruck ist sowohl in den Finanzämtern vor Ort als auch online erhältlich. (ve)

https://mdf.brandenburg.de

Stichwörter: Finanzwesen, Steuererklärung, Sachsen, Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Bund: E-Rechnung flächendeckend
[29.11.2019] Die E-Rechnung ist in der Bundesverwaltung jetzt flächendeckend eingeführt. Ziel ist es, die papierbasierte Rechnungsbearbeitung durch einen elektronischen Rechnungseingang und einen möglichst einheitlichen digitalen Bearbeitungsprozess in der gesamten Bundesverwaltung abzulösen. mehr...
Thüringen: E-Rechnungsportal freigeschaltet
[29.11.2019] Als erstes Bundesland hat jetzt Thüringen die E-Rechnung für Unternehmen gestartet. Der Freistaat setzt dabei auf die zentrale Rechnungseingangsplattform des Bundes und bietet diese auch seinen Kommunen zur Mitnutzung an. mehr...
Hessen: Doppik-Vorreiter seit 10 Jahren
[20.11.2019] Vor zehn Jahren hat Hessen eine Bilanz nach kaufmännischen Prinzipien veröffentlicht. Das Land ist bis heute Vorreiter staatlicher Doppik und bringt sich auch in die Entwicklung europäischer Rechnungslegungsstandards ein. mehr...
Hessens Finanzminister Thomas Schäfer: „Toll, dass wir auch nach zehn Jahren immer noch Serienmeister der transparenten Haushaltspolitik sind.“
E-Rechnung: Berlin nutzt Plattform des Bundes
[22.10.2019] Bund und Land Berlin kooperieren bei der E-Rechnung: Die Verwaltungsvereinbarung zur Mitnutzung der elektronischen Rechnungseingangsplattform wurde jetzt unterzeichnet. mehr...
Bund und Land Berlin unterzeichnen eine Verwaltungsvereinbarung zur Mitnutzung einer elektronischen Rechnungseingangsplattform.
Hamburg: Migration auf SAP HANA abgeschlossen
[27.9.2019] In Hamburg laufen jetzt die Systeme für das Finanz- sowie das Planungs- und Berichtswesen auf der Datenbank SAP HANA. Für die Migration zeichnete der IT-Dienstleister Dataport verantwortlich. mehr...