BSI:
VS-NfD-Zulassung für OpenPGP


[9.5.2019] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat den OpenPGP-Standard zur Übertragung von Verschlusssachen der Einstufung „nur für den Dienstgebrauch“ (VS-NfD) zugelassen.

Verschlusssachen der Geheimhaltungsstufe „VS-Nur für den Dienstgebrauch (VS-NfD)“ dürfen Behörden jetzt unter Verwendung des OpenPGP-Standards verschlüsseln und austauschen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat dazu laut eigenen Angaben erstmalig die Software Gpg4win für Microsoft Windows und eine Konfiguration von GnuPG für das unter Linux nutzbare E-Mail-Programm KMail zur Übertragung von Verschlusssachen der Einstufung VS-NfD zugelassen. Die im Produkt verwendeten Standards für Kryptografie OpenPGP und S/MIME sind laut BSI weltweit verbreitet. Mit GnuPG verwenden sie eine zentrale Krypto-Komponente, die in Deutschland federführend entwickelt und gepflegt werde. Unter Windows lassen sich mit Gpg4win Dateien über den Windows Explorer sowie E-Mails über das enthaltende Outlook Add-in für die vertrauliche Kommunikation verschlüsseln und signieren.
„Es ist Fakt, dass eine starke und korrekt implementierte Verschlüsselung die Vertraulichkeit jeglicher digitaler Kommunikation wirksam schützt“, sagt BSI-Präsident Arne Schönbohm. „Die Code Maker haben den Wettlauf mit den Code Breakern gewonnen, daher muss der durchgehende Einsatz sicherer Kryptografie in Deutschland zum Normalfall werden. Durch die Zulassung des OpenPGP-Standards geben wir Behörden ein Werkzeug an die Hand, mit dem sie auch eingestufte Inhalte vertraulich austauschen können und unterstützen damit als nationale Cyber-Sicherheitsbehörde das Vorhaben der Bundesregierung, Deutschland zum Verschlüsselungsstandort Nummer eins zu machen. Diesem Ziel sind wir wieder ein Stück näher gekommen.“ (ve)

https://www.gpg4win.de
https://gnupg.com
https://www.bsi.bund.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Open Source, Gpg4win, OpenPGP, GnuPG



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Mecklenburg-Vorpommern: BSI als starker Partner
[21.8.2019] Für die Cyber-Sicherheit forcieren das Land Mecklenburg-Vorpommern und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ihre Zusammenarbeit. mehr...
Bayern: Hotline für IT-Notfall
[5.8.2019] Als zentraler Ansprechpartner für IT-Notfälle soll in Bayern eine neue Hotline den Betroffenen schnelle und unbürokratische Hilfe bieten. Von den dabei übermittelten Informationen kann gegebenenfalls der ganze Freistaat profitieren. mehr...
Cyber-Sicherheit: Isolation statt Detektion
[31.7.2019] Gefälschte E-Mails und Malware sind weiterhin das Haupteinfallstor für Cyber-Angreifer. Insbesondere neue Schad-Software können die herkömmlichen Sicherheitslösungen nicht immer erkennen. Die Micro-Virtualisierung kann hier eine sinnvolle Ergänzung sein. mehr...
Brandenburg: Vertiefte Kooperation mit BSI
[23.7.2019] Eine Absichtserklärung zur vertieften Zusammenarbeit im Bereich IT- und Cyber-Sicherheit haben das brandenburgische Innenministerium und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) unterzeichnet. mehr...
Thüringen: Datenschutzbeauftragte online melden
[17.7.2019] Das Meldeportal für betriebliche und behördliche Datenschutzbeauftragte ist nun in Thüringen online gegangen. mehr...