Zukunftskongress:
IT-PLR rückt OZG ins Zentrum


[16.5.2019] Beim 7. Zukunftskongress Staat & Verwaltung wird der IT-Planungsrat (IT-PLR) das Onlinezugangsgesetz (OZG) in den Mittelpunkt stellen. Vertreten ist er nicht nur mit einem eigenen Stand, er wird auch unterschiedliche Veranstaltungen mitgestalten.

Die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) stellt in diesem Jahr der IT-Planungsrat (IT-PLR) beim 7. Zukunftskongress Staat & Verwaltung (27. bis 29. Mai 2019, Berlin) in den Mittelpunkt. Das Beratungsgremium ist nicht nur mit Stand B 0239 auf der Kongressmesse präsent, sondern wird auch verschiedene Veranstaltungen mitgestalten. Am 28. Mai etwa findet ein Umsetzungsdialog zum OZG statt. In diesem Rahmen soll der Umsetzungsstand präsentiert und der Frage nachgegangen werden, wie sich die Digitalisierung der Verwaltung erfolgreich umsetzen lässt. Als Vertreter des IT-Planungsrats wird Jörg Wollny aus dem Brandenburger Ministerium des Innern und für Kommunales teilnehmen.
Auch Hans-Henning Lühr, Vorsitzender des IT-PLR und Staatsrat bei der Bremer Senatorin für Finanzen, hat seine Teilnahme an verschiedenen Veranstaltungen angekündigt. Wie der IT-Planungsrat mitteilt, wird Lühr im Plenum am Morgen des 29. Mai unter anderem mit Ulrich Nussbaum, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), Christoph Verenkotte, Bundesverwaltungsamt (BVA) und Ilja Nothnagel vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) diskutieren, welche Bedeutung die digitale Verwaltung für den Wirtschaftsstandort Deutschland hat, und wie die Prozesse zwischen Wirtschaft und Verwaltung auf elektronischem Weg beschleunigt werden können.
Später am Tag werde diese Diskussion in einer Zukunftswerkstatt vertieft. In dieser Veranstaltung geht es laut IT-Planungsrat um Umsetzungsvarianten für eine wirtschaftsorientierte digitale Verwaltung. Für den Zugang zu digitalen Verwaltungsleistungen wie auch für die Authentifizierung von Unternehmen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die Vor- und Nachteile sollen in diesem Panel diskutiert werden. Neben Hans-Henning Lühr nehmen Katrin Sobania vom DIHK und Stefan Schnorr aus dem Bundeswirtschaftsministerium an der Veranstaltung teil. (ve)

https://www.it-planungsrat.de
https://www.zukunftskongress.info

Stichwörter: Kongresse, Messen, IT-Planungsrat, Zukunftskongress Staat & Verwaltung 2019, OZG



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Messen | Kongresse
Innovatives Management 2022: Rückblick und Impulse
[21.11.2022] Zum 22. Mal hat das Unternehmen MACH zum Kongress Innovatives Management nach Lübeck eingeladen. Die Teilnehmenden erhielten zahlreiche Impulse zur Bewältigung des Fachkräftemangels im öffentlichen Sektor. mehr...
300 Teilnehmende sind der Einladung zum MACH-Kongress Innovatives Management 2022 gefolgt.
Intergeo: Gelungenes Comeback in Essen
[25.10.2022] Die Intergeo versammelte in diesem Jahr 457 Aussteller aus 31 Ländern und 14.000 Fachbesucher aus 102 Ländern in Essen. Digital nahmen weitere 1.800 Menschen teil. Für die Veranstalter war dies ein gelungenes Comeback der Kongressmesse nach der Corona-Pandemie. Im Oktober 2023 soll die Intergeo in Berlin stattfinden. mehr...
Die Intergeo fand in diesem Jahr wieder als Live-Event statt.
BZB: Networking für den digitalen Wandel
[21.10.2022] In Berlin fand am 19. und 20. Oktober das Dialogforum Organisation und Innovation 2022 statt, das von rund 170 Teilnehmenden aus zahlreichen Bundesbehörden zum praktischen Austausch und Networking genutzt wurde. Die Veranstaltungsbeiträge sollen noch online publiziert werden. mehr...
E-Payment: Hebel für die Digitalisierung?
[15.9.2022] Über E-Payment als Katalysator für Verwaltungsinnovation wurde auf einem politischen Abend in Berlin diskutiert. Der Einladung von S-Public Services und Mastercard waren rund 70 Entscheider aus Bund, Ländern und Kommunen gefolgt. mehr...
Diskussionsrunde zu E-Payment als Katalysator für Verwaltungsinnovation.
Konferenz: Low Code im praktischen Einsatz
[14.9.2022] Beim Fraunhofer-Institut FOKUS in Berlin fand die Konferenz Low Code Live statt. Der Low-Code-Ansatz zur Software-Erstellung kann zur Verwaltungsdigitalisierung beitragen. Dennoch hat das Prinzip auch Grenzen – gänzlich ohne IT-Fachwissen geht es nicht. mehr...
Low-Code-Plattformen erlauben die schnelle Programmierung von Lösungen.
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen