Bayern:
Digitalministerium mit eigenem Haushalt


[20.5.2019] Das bayerische Staatsministerium für Digitales hat jetzt seinen eigenen Haushalt. Er sieht insgesamt rund 90 Planstellen sowie 79,3 Millionen Euro für dieses Jahr und 84,3 Millionen Euro für 2020 vor.

Seinen ersten eigenen Haushalt hat das bayerische Staatsministerium für Digitales (wir berichteten). Der Einzelhaushalt sieht laut Ministeriumsangaben insgesamt rund 90 Planstellen und für das Jahr 2019 79,3 Millionen Euro sowie 84,3 Millionen Euro für das Jahr 2020 vor. „Unser Ministerium ist eine schlanke, aber effektive Spezialeinheit“, erläutert Digitalministerin Judith Gerlach. „Wir entwickeln die Formel für Bayerns digitalen Erfolg. Wir setzen die richtigen Schwerpunkte und geben strategische Impulse. Für digitale Leuchtturmprojekte halten wir pro Jahr knapp vier Millionen Euro bereit. Bei der rasanten Entwicklung zählt die innovative Idee, die was wert sein, in Bayern entwickelt und umgesetzt werden muss.“
Schwerpunkte des Haushalts sind laut Ministerium unter anderem mit jährlich je einer Million Euro die bayerische Blockchain-Strategie, das Frauentalenteprogramm „BayFiD – Bayerns Frauen in Digitalberufen“ sowie die Zukunftskommission zur Digitalisierung mit Nordrhein-Westfalen (wir berichteten). Als weiteren Schwerpunkt nennt das Ministerium die digitale Verwaltung. „Entscheidend für die Digitalisierung ist nicht, dass die Gelder zentral in einem Haus verwaltet werden, sondern dass sie in der Summe zukunftsgerichtet, effizient und im Dienste der Menschen eingesetzt werden“, sagt Staatsministerin Gerlach. „Aufgabe meines Ministeriums ist es auch, das sechs Milliarden Euro starke Zukunftsprogramm Bayern Digital zielgerichtet zu steuern und zu koordinieren.“ (ve)

https://www.stmd.bayern.de

Stichwörter: Politik, Bayern, Judith Gerlach



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Bund: Neun für Digitalisierung
[16.7.2020] Mit einem Neun-Punkte-Papier will der neue Bundes-CIO Markus Richter eine Beschleunigung der Verwaltungsdigitalisierung erreichen. mehr...
Bundes-CIO legt 9-Punkte-Plan zur Beschleunigung der Verwaltungsdigitalisierung vor.
Rheinland-Pfalz: Digital resilient während Corona
[1.7.2020] Im Zuge der Pandemiebewältigung hat Rheinland-Pfalz schnellstmöglich neue digitale Infrastrukturen und Anwendungen entwickelt. Dazu hat die Landesregierung nun einen Resilienzbericht veröffentlicht. mehr...
IT-Planungsrat: Digitalisierung gemeinsam beschleunigen
[29.6.2020] Der IT-Planungsrat hat in seiner 32. Sitzung ein Kooperationsmodell beschlossen und treibt die Registermodernisierung voran. So sollen die Weichen für die weitere Digitalisierung der Verwaltung gestellt werden. mehr...
Bund: Einfacher Zugang zu Familienleistungen
[26.6.2020] Die Beantragung von Familienleistungen soll nicht nur vereinfacht, sondern auch so weit wie möglich digital angeboten werden. Im Fokus stehen zunächst Elterngeld, Kindergeld und Namensbestimmung. mehr...
Die digitalen Verwaltungsleistungen für Familien sollen Eltern den Weg zum Amt ersparen.
Thüringen: Neue Strukturen für OZG-Umsetzung
[25.6.2020] In der Thüringer Landesverwaltung soll eine moderne Projektarbeitsstruktur geschaffen werden, damit die Vorgaben durch das Onlinezugangsgesetz (OZG) erfüllt werden können. mehr...