Nordrhein-Westfalen:
E-Akte-Pilot gestartet


[21.5.2019] In Zusammenarbeit mit IT.NRW stattet Materna in den kommenden zwei Jahren gemeinsam mit Partnern insgesamt 60.000 Arbeitsplätze in 225 Behörden in Nordrhein-Westfalen mit der elektronischen Akte aus. Der Pilot ist seit Februar erfolgreich in Betrieb.

NRW: E-Akte hält bis 2022 in allen Landesbehörden Einzug. Der Landesbetrieb Information und Technik (IT.NRW) hatte den IT-Dienstleister Materna mit der Entwicklung eines E-Akte-Systems für alle Landesbehörden beauftragt (wir berichteten). Seit Februar 2019 ist die E-Akte beim ersten eingerichteten Mandanten in Betrieb, dem Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie (MWIDE). Ab Ende Juni sollen laut Materna 360 Mitarbeiter verschiedener Organisationseinheiten im MWIDE mit dem Live-System arbeiten. Die E-Akte laufe bisher reibungslos und werde sehr gut angenommen. Im Vorfeld der Inbetriebnahme habe Materna in Zusammenarbeit mit IT.NRW sämtliche Akten und Vorgänge aus dem alten E-Akte-System der Behörde migriert. Im Zuge der Umstellung wurde mit der E-Laufmappe die Vorgangsbearbeitung an die E-Akte angebunden.

Roll-out entsprechend EGovG

Zug um Zug werden laut der Pressemeldung von Materna bis Ende 2019 weitere Pilotbehörden der Landesverwaltung mit der E-Akte ausgestattet, darunter das Familienministerium, die Staatskanzlei, das Verkehrsministerium, das Landesamt für Finanzen, das Finanzamt Marl und das Landesamt für Besoldung und Versorgung. Ab Januar 2020 startet der großflächige Roll-out in den Landesbehörden. Dabei würden auch gegebenenfalls vorhandene Altsysteme auf die neue Lösung migriert. 200 Behörden würden komplett neu ausgestattet und setzen somit erstmals eine elektronische Akte ein. Laut E-Government-Gesetz NRW (EGovG) sollen alle Behörden in Nordrhein-Westfalen bis spätestens zum Jahr 2022 mit der E-Akte als führendem System arbeiten. Der zentrale IT-Dienstleister für die Landesverwaltung, IT.NRW stellt den Behörden das neue E-Akte-System über einen Rahmenvertrag zur Verfügung.
Materna unterstützt gemeinsam mit seinen Partnern Ceyoniq, DXC und Infora den Landesbetrieb IT.NRW bei den Pilotierungen, Migrationen und Massen-Roll-outs. Zu den Leistungen zählen laut Materna die Produktlieferung und –anpassung, Systemberatung und Migration vom NRW-Landesstandard 1.0 (DOMEA) auf den NRW-Landesstandard 2.0 (nscale) sowie Schulungen der Fachadministratoren und Endanwender des Systems. Klassische Präsenzschulungen würden dabei ergänzt um multimediale Unterlagen. Zusätzliche Unterstützungsleistungen würden in der Konzeption und Umsetzung der Kommunikation für alle von den Veränderungen betroffenen Mitarbeiter erbracht.

Für die Zukunft gerüstet

Die E-Akte NRW basiert nach Angaben von Materna auf der Informationsplattform nscale von Ceyoniq – einem Standardprodukt, das sich an die Bedürfnisse des Landes Nordrhein-Westfalen anpassen lässt. Weitere Lösungen könnten leicht integriert werden, beispielsweise Module für die Personal- und Vertragsakte, Rechnungseingangsbearbeitung oder Geo-Informationssysteme. Der Prototyp einer TR-RESISCAN-konformen Scanstelle laufe bereits in der Bezirksregierung Detmold und sei BSI-zertifiziert. Nach und nach sollen insgesamt fünf zentrale Scancenter in NRW eingerichtet werden. Damit wird laut Materna ein Großteil der Eingangspost des Landes digitalisiert und dem Empfänger tagesaktuell in nscale bereitgestellt. Die E-Akte decke praktisch alle Anforderungen der Behörden ab: Sie diene der beweiswerterhaltenden Ablage, unterstütze die Behördenstrukturen, sei leicht bedienbar und barrierearm. (ba)

https://www.materna.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, Ceyoniq, Infora, Materna, Nordrhein-Westfalen, E-Akte, IT.NRW, DXC Technology

Bildquelle: Wax / Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Hessen: HVBG verabschiedet sich von der Papierakte
[20.4.2022] Die Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG) hat nach einer mehrjährigen Pilot- und Umstellungsphase alle ihre Ämter, Dienst- und Anlaufstellen auf die digitale Aktenführung umgestellt. Rund 1.400 Arbeitsplätze sind davon betroffen. mehr...
Bayern: Gerichtspost vollständig digital
[14.4.2022] Kommunen und Behörden dürfen seit Jahresbeginn mit Gerichten nur noch elektronisch kommunizieren. Bayern setzt diese Vorgabe bereits um. Der Freistaat empfiehlt Nutzern des elektronischen Behördenpostfachs ein Software-Update, da die bisherige Version bald nicht mehr unterstützt wird. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Auf dem Weg zur E-Verwaltung
[26.1.2022] In der Landesverwaltung Nordrhein-Westfalens nutzen inzwischen 10.000 Beschäftigte elektronische Akten. 40.000 Arbeitsplätze werden für die Nutzung elektronischer Akten und Laufmappen vorbereitet. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Immer mehr Beschäftigte der Landesverwaltung sagen Aktenordnern ade.
Niedersachsen: Schiffsregister werden digital
[12.1.2022] Das Land Niedersachsen ist dem 2020 gegründeten Entwicklungs- und Pflegeverbund Schiffsregister beigetreten. Die in diesem Zuge entwickelte Fachanwendung soll die Digitalisierung der Schiffsregistergerichte vorantreiben und zudem im Luftfahrpfandrechtregister zum Einsatz kommen. mehr...
Rheinland-Pfalz: Digitaler Datentausch mit Notaren
[9.12.2021] In Rheinland-Pfalz beginnt ein Pilotprojekt zur digitalen Übermittlung von Grundstückskaufverträgen von Notaren an die Gutachterausschüsse, das den bisherigen Postversand ablöst. Es wird auch erwartet, dass das Projekt Synergien zum Bundesprojekt eNoVA schafft. mehr...
In Rheinland-Pfalz ist ein Pilotprojekt zum digitalen Austausch von Notar-Dokumenten an Behörden gestartet.
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen