Rheinland-Pfalz:
3D-Technik für Polizei und Feuerwehr


[31.5.2019] Einsatzkräfte der rheinland-pfälzischen Feuerwehr trainieren für Notfallsituationen bereits seit Längerem mit der Simulationstechnologie SAFER. Nun soll die virtuelle 3D-Anwendung auch in der Aus- und Fortbildung der Polizei zum Einsatz kommen.

In Rheinland-Pfalz wird neben der Feuerwehr jetzt auch die Polizei mittels Virtual Reality für Einsatzsituationen geschult.
Das Training für Einsatz- und Notfallsituationen mithilfe der digitalen Anwendung SAFER (Simulation in der Ausbildung für Einsatzkräfte in Rheinland-Pfalz) soll in Rheinland-Pfalz weiter ausgebaut werden. Die Lösung wurde von der Feuerwehr- und Katastrophenschutzschule Rheinland-Pfalz (LFKS) mitentwickelt und wird dort seit dem Jahr 2004 eingesetzt. Über einen Kooperationsvertrag mit der Hochschule der Polizei (HdP) soll SAFER ab sofort auch dort für Aus- und Fortbildungszwecke genutzt werden. Wie das rheinland-pfälzische Innenministerium mitteilt, welches das Projekt finanziell unterstützt, ist die HdP national die erste Polizeihochschule, die virtuelle Realität in der Aus- und Fortbildung als Standard-Lehrmethode etabliert. Rheinland-Pfalz nehme somit bei der Gefahrenabwehr eine Spitzenposition in Deutschland ein.
Bei SAFER werden 3D-Szenarien verwendet, die unterschiedliche Einsatzsituationen für Polizei und Feuerwehr in verschiedenen Schwierigkeitsgraden vermitteln. Das Training kann somit unter realen Bedingungen erfolgen – auch auf mobilen Endgeräten. Die Simulationstechnologie lässt sich außerdem für Schulungen von Kindern und Erwachsenen nutzen, von der Verkehrs- und Brandschutzerziehung bis hin zum Verhalten in Not- und Krisensituationen.
Nach Angaben des Innenministeriums liegen bereits viele Anfragen von Bildungseinrichtungen aus dem In- und Ausland vor, die von den in Rheinland-Pfalz gemachten Erfahrungen profitieren möchten. (bs)

https://mdi.rlp.de

Stichwörter: Innere Sicherheit, Katastrophenschutz, Rheinland-Pfalz

Bildquelle: Ministerium des Innern und für Sport Rheinland-Pfalz

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Nordrhein-Westfalen: Echtzeit-Lagebilder nach Katastrophen
[15.10.2021] Nordrhein-Westfalen fördert ein Forschungsprojekt zur Erstellung von Echtzeit-Lagebildern nach Katastrophenereignissen. Die per Drohne aufgenommenen Bilder könnten künftig Einsatzkräfte schnell mit wichtigen Informationen versorgen und die Auswertung von Schäden erleichtern. mehr...
Kameradrohne im Einsatz.
Baden-Württemberg: Fünf Jahre MoWaS und Warn-App NINA
[12.10.2021] Das satellitengestützte Modulare Warnsystem MoWaS und die Warn-App NINA sind in Baden-Württemberg seit fünf Jahren im Einsatz, um im Gefahrenfall möglichst viele Menschen zu erreichen. Mit Erfolg: Bis heute wurden in Baden-Württemberg 617 Warnmeldungen über NINA veröffentlicht. mehr...
Baden-Württembergs Warn-App NINA ist ein Erfolgsmodell.
Schleswig-Holstein: Eine App für die Landespolizei
[4.10.2021] Bei der Landespolizei in Schleswig-Holstein sollen Ordnungswidrigkeiten künftig per mobiler App erfasst werden. Damit sollen Fehlerquellen gemieden und die Bearbeitung beschleunigt werden. Die Entwicklung der pmOWI-App ist ein Projekt von Dataport und GovConnect. mehr...
Sachsen: Social-Media-Marathon der Polizei
[29.9.2021] Am 1. Oktober 2021 berichtet die sächsische Polizei via Twitter zwölf Stunden über eingehende Notrufe und Einsätze. Damit schließt sie sich der bundesweiten Aktion zahlreicher Landespolizeien und der Bundespolizei an, die unter dem Hashtag #polizei110 über ihren Alltag twittern. mehr...
Auf ihrem Twitter-Kanal berichtet die sächsische Polizei über ihr Einsatzgeschehen.
Cell Broadcast: Rechtlicher Rahmen steht
[18.8.2021] Mit einer Formulierungshilfe zur Änderung des Telekommunikationsgesetzes (TKG) hat die Bundesregierung die rechtlichen Voraussetzungen für die Warnung mit Textnachrichten, so genannte Cell-Broadcast-Warnungen, geschaffen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

**
Aktuelle Meldungen