Hessen:
Investitionen in Digitalisierung


[25.6.2019] Ein Schwerpunkt des Nachtragshaushalts 2019 des Landes Hessen ist E-Government: die Digitalisierungsoffensive umfasst in dieser Legislaturperiode eine Milliarde Euro. Für das Digitalisierungsministerium sind im Nachtrag rund 90 Stellen vorgesehen.

Hessens Finanzminister Thomas Schäfer spricht im Landtag zur Verabschiedung des Nachtragshaushalts. „Digital, jung, für Hessen: Hierfür steht der Nachtragshaushalt 2019. Die Landesregierung setzt damit erste wichtige Schwerpunkte in der neuen Legislaturperiode. Durch den neuen Haushalt machen wir Hessen digitaler. Zugleich bilden wir noch mehr junge Menschen aus und investieren weiter in wichtige Bereiche des Landes, beispielsweise die Innere Sicherheit“, sagte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer.
Für den Bereich Digitalisierung führt Schäfer aus: „Die Kompetenzen werden bei der neuen Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung gebündelt (wir berichteten). Die Digitalisierungsoffensive umfasst in dieser Legislaturperiode eine Milliarde Euro. Mit dem Nachtragshaushalt schaffen wir weitere wichtige Bedingungen, damit Hessen auch in Zukunft eines der Vorreiterländer der Digitalisierung bleibt.“ Für das Digitalisierungsministerium sind im Nachtrag rund 90 Stellen vorgesehen, teilt das Finanzministerium in einer Presseinformation mit. Mit dem Nachtragshaushalt würden aber nicht nur die personellen Voraussetzungen für den Aufbau des Digitalisierungsministeriums geschaffen, sondern auch die Digitalisierung des Landes weiter forciert.
Der Nachtragshaushalt ergänzt den bestehenden Haushalt und gibt der neuen Landesregierung und dem Parlament die Möglichkeit, erste Schwerpunkte für die neue Legislaturperiode zu setzen, den Haushalt an neue Zuschnitte der Ministerien anzupassen sowie Aktualisierungen vorzunehmen, teilt das Finanzministerium abschließend mit. (ba)

https://finanzen.hessen.de

Stichwörter: Politik, Hessen, Haushalt, Digitalisierung, Thomas Schäfer

Bildquelle: Alexander Kurz

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Baden-Württemberg/Sachsen: Kooperation vertieft
[25.5.2022] Ihre Zusammenarbeit im Bereich E-Government vertiefen Sachsen und Baden-Württemberg. Neben der Weiterentwicklung der Landesportale soll ein OZG-Hub entstehen, der auch für andere Länder interessant sein könnte. mehr...
Baden-Württemberg und Sachsen vertiefen ihre Zusammenarbeit.
OSBA/Bund: Bundesmittel für Open Source
[24.5.2022] In der Koalitionsvereinbarung wurden wichtige Grundsätze zur Verbesserung digitaler Souveränität festgelegt – ohne die Finanzierung in den Haushaltsentwürfen festzuhalten. Dies wurde nun korrigiert. Die OSBA gibt eine Übersicht über die wichtigsten geplanten Projekte. mehr...
Seitenbau: Zuschlag erhalten
[20.5.2022] Das Bundesverwaltungsamt hat jetzt das Unternehmen Seitenbau mit „IT-Dienstleistungen zur Unterstützung der Fachaufgabe Registermodernisierung“ beauftragt. Das Projekt Registermodernisierung stellt einen wesentlichen Baustein für die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) dar. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Neues Landesamt für Digitales
[19.5.2022] Im Zentrum für Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern (ZDMV) soll künftig das Wissen um Anforderungen, IT-Sicherheit, Vertragsgestaltungen und Arbeiten in Projekten gebündelt werden. Dafür sprach sich jetzt das Kabinett aus. Das neue Landesamt soll Anfang 2023 an den Start gehen. mehr...
Nationaler Normenkontrollrat: Vierte Mandatszeit
[18.5.2022] Der Nationale Normenkontrollrat für die vierte Mandatszeit ist berufen. Das Gremium verschreibt sich weiterhin dem Bürokratieabbau. Hinzu kommt ein Digital-Check, der bewertet, inwieweit die digitale Ausführung neuer Regelungen geprüft wurde. mehr...
Nationaler Normenkontrollrat für vierte Mandatszeit berufen.
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Politik:
Aktuelle Meldungen