Hamburg:
Gutes Zeugnis für die Verwaltung


[1.7.2019] Die Verwaltung der Freien und Hansestadt Hamburg erhält von den Bürgern ein gutes Zeugnis für ihren Service. Das ist das Ergebnis der Anfang des Jahres gestarteten Befragung in den Kundenzentren Hamburgs. Es zeigt sich aber auch Verbesserungspotenzial.

Wie zufrieden die Hamburger mit ihrer Verwaltung sind, hat die Finanzbehörde der Freien und Hansestadt gemeinsam mit dem Statistischen Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein ermittelt (wir berichteten). An der Umfrage in ihren Kundenzentren haben laut Finanzbehörde fast 8.000 Hamburger teilgenommen. Nun liegen die Ergebnisse vor. Demnach sind 78 Prozent der Bürger mit der Bearbeitung ihrer Anliegen in den Kundenzentren sehr zufrieden. Im Jahr 2009 waren es nur 20 Prozent. Bestnoten erreichen dabei laut Finanzbehörde persönliche Faktoren wie etwa die fachliche Beratung. Die Zufriedenheit mit den Warte- und Öffnungszeiten sei im Vergleich zu 2009 ebenfalls erheblich gestiegen.
Mit dem Telefonischen HamburgService sind die Bürger überwiegend zufrieden, so ein weiteres Ergebnis der Befragung. Allerdings kennen nur 48 Prozent die einheitliche Behördenrufnummer 115. „Der Telefonische HamburgService übernimmt mit der Telefonnummer 115 wichtige Aufgaben, ist anerkannt – aber noch viel zu unbekannt“, sagt Finanz- und Bezirkssenator Andreas Dressel. „Hier werden wir mit zahlreichen Maßnahmen ansetzen. Die Kolleginnen und Kollegen in Wandsbek machen einen tollen Job.“
Auch sind laut Umfrage die Online-Angebote der Freien und Hansestadt teilweise noch zu unbekannt, weshalb sie nur selten genutzt werden. Wer sie aber in Anspruch nimmt, ist laut Finanzbehörde überwiegend zufrieden damit. Dressel: „Die digitale Affinität der Hamburgerinnen und Hamburger muss sich auch in den städtischen Dienstleistungen widerspiegeln: Sie müssen insbesondere auch gut über das Smartphone abrufbar sein, damit sie nutzer- und somit bürgerfreundlich sind. Da wollen wir noch besser werden.“ 90 Prozent der Bürger besitzen ein Smartphone, das sie regelmäßig auch online nutzen, heißt es vonseiten der Behörde weiter.
Dressel kündigt abschließend an: „Das Thema Feedback für unsere Verwaltung will ich zu einem Regelinstrument machen – nicht nur alle zehn Jahre mit einer Kundenbefragung. Eine Möglichkeit kann sein, dass wir mit knappen, präzisen Fragen mithilfe von Tablets in den Kundenzentren uns regelhaft ein Feedback der Bürgerinnen und Bürgern einholen.“ (ve)

Ergebnisbericht zur Kundenbefragung 2019 (Deep Link)
https://www.hamburg.de/fb

Stichwörter: E-Partizipation, Hamburg, Bürgerbeteiligung



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Digitalplan Bayern: Ideenfeuerwerk der Bürger
[18.3.2022] Ein Feuerwerk an Ideen sind das Resultat des Bürgerdialogs zum Digitalplan Bayern. Mehr als 3.500 Umfragen wurden binnen sechs Wochen beantwortet. Auch haben die Bürger rund 230 konkrete Vorschläge eingebracht. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Beteiligung NRW für alle
[23.2.2022] Als zentrales Portal soll künftig die Plattform Beteiligung NRW alle Partizipationsangebote in Nordrhein-Westfalen bündeln. Die Behörden und Kommunen im Land können sie ab sofort kostenlos nutzen. In Sachsen kommt die Lösung bereits seit dem Jahr 2015 zum Einsatz. mehr...
Auftaktveranstaltung in NRW: Beteiligungsplattform kann nun landesweit von Ministerien, Landesbehörden und Kommunen genutzt werden.
Bayern: Bürgerdialog zum Digitalplan
[2.2.2022] Über eine neue Online-Plattform können Interessierte den Digitalplan Bayern 2030 mitgestalten. Der Freistaat will auf diesem Wege die Bürgerbeteiligung noch breiter aufstellen. mehr...
Schleswig-Holstein: Volksinitiativen online erstellen
[6.10.2021] Das vom Land Schleswig-Holstein angebotene Serviceportal eParti ermöglicht es jetzt, Volksinitiativen online zu erstellen und mitzuzeichnen. mehr...
Bund / Hamburg: Beteiligungsplattform für Bauen & Wohnen
[9.9.2021] Eine digitale Plattform, über die sich Bürger und Träger öffentlicher Belange an Planverfahren beteiligen können, wollen der Bund und das Land Hamburg entwickeln. Dafür stehen nun Konjunkturmittel bereit. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen