Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Finanzwesen > DPMA geht produktiv

E-Rechnung:
DPMA geht produktiv


[2.7.2019] Das Deutsche Patent- und Markenamt bearbeitet alle Rechnungen vollelektronisch. Die Behörde ist nach einigen Monaten Pilotbetrieb der E-Rechnung jetzt in den Produktivbetrieb gestartet.

Als erste Bundesbehörde hatte das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA) vor einigen Monaten den Pilotbetrieb für die elektronische Rechnungsbearbeitung gestartet (wir berichteten) – nun geht das Projekt E-Rechnung in den Produktivbetrieb. Vom 1. Juli 2019 an bearbeitet das DPMA laut eigenen Angaben alle eingehenden Rechnungen vollständig digital. Forderungen, die nicht ohnehin schon digital im Format XRechnung ankommen, würden digitalisiert; alle Rechnungsvorgänge würden in ein eigens dafür konzipiertes SAP-Template eingespeist und dann ausschließlich elektronisch abgewickelt.
„Mit unserer elektronischen Rechnungsabwicklung gehen wir deutlich über die gesetzlichen Anforderungen hinaus und wollen so einmal mehr unserer Vorreiterrolle unter den deutschen Behörden in Sachen E-Government gerecht werden“, sagte DPMA-Präsidentin Cornelia Rudloff-Schäffer.
Rechnungen im Format XRechnung nimmt das DPMA nach eigenen Angaben über die Zentrale Rechnungsplattform des Bundes (ZRE, wir berichteten) entgegen. „Im Zuge der neuen rechtlichen Vorschriften haben wir uns dazu entschlossen, der künftigen Entwicklung vorzugreifen und schon jetzt sämtliche Rechnungen elektronisch zu bearbeiten“, erklärte Rudloff-Schäffer. „Dabei kommt uns unsere große Erfahrung mit elektronischen Diensten und unsere schon vorhandene digitale Infrastruktur zugute.“ Patent- und Gebrauchsmusterverfahren (wir berichteten) sowie Markenverfahren (seit 2015) würden bereits ausschließlich in elektronischen Akten bearbeitet. Hinzu kämen mehrere E-Services für die DPMA-Kunden.
Der Pilotbetrieb in den vergangenen Monaten war nach Angaben der Behörde sehr erfolgreich verlaufen: 3.330 Rechnungen wurden bis Ende Juni 2019 in den elektronischen Workflow des DPMA eingespeist – davon 39 im Format XRechnung. Jährlich erhalte das DPMA mehr als 8.000 Rechnungen über insgesamt rund 50 Millionen Euro für eingekaufte Produkte und als Auftraggeber von Dienstleistungen – vom Kugelschreiber über IT-Server bis hin zu Mitarbeiterschulungen. (ba)

https://www.dpma.de

Stichwörter: Finanzwesen, Deutsches Patent- und Markenamt (DPMA), E-Rechnung, XRechnung, SAP, ZRE



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Baden-Württemberg / Hamburg / Saarland: E-Rechnung wird Pflicht
[14.12.2021] Ab Januar 2022 machen mit Baden-Württemberg, Hamburg und dem Saarland drei weitere Bundesländer die E-Rechnung zur Pflicht für ihre Auftragnehmer. Daher müssen sich Unternehmen auf neue technische und rechtliche Vorgaben vorbereiten. mehr...
Rechnungen an die öffentliche Verwaltung in Baden-Württemberg, Hamburg und dem Saarland müssen künftig auf elektronischem Weg gestellt werden.
Thüringen: Lohnsteuerklasse online wechseln
[6.10.2021] Unter anderem bei den Thüringer Finanzämtern können ab sofort die notwendigen Formulare im Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren digital eingereicht werden. Damit wird die Abgabe häufiger Anträge – etwa der auf Wechsel der Lohnsteuerklasse – deutlich erleichtert. mehr...
DSAG: Umfrage zur XRechnung
[30.8.2021] Die XRechnung ist zwar bei vielen Unternehmen im Einsatz, intensiv genutzt wird sie allerdings eher wenig. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage, welche die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe (DSAG) durchgeführt hat. mehr...
Eine DSAG-Umfrage zeigt unter anderem auf, über welche Kanäle E-Rechnungen versendet werden.
Saarland: Digitales Finanzministerium
[16.7.2021] Das Saarland hat zur Modernisierung seiner Finanz- und Steuerverwaltung drei neue Projekte angeschoben. Dazu zählt das digitale Finanzministerium, das eine Aktendigitalisierung vorsieht. mehr...
Finanzstaatssekretärin Anja Wagner-Scheid hat Projekte zur Modernisierung der Finanz- und Steuerverwaltung im Saarland vorgestellt.
NEGZ-Kurzstudie: Blockchain in der Finanzverwaltung
[14.7.2021] Das Nationale E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) hat eine Kurzstudie zum Einsatz der Blockchain in der Finanzverwaltung veröffentlicht. Die Blockchain eignet sich demnach dafür, Prozesse effizienter zu gestalten, Transparenz zu schaffen und Informationsgefälle aufzulösen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen