Niedersachsen:
Kommission ermittelt Chancen für die Zukunft


[4.7.2019] Digitalisierung, Demografie, Klimawandel – wie sollte Niedersachsen mit diesen Trends der Zeit umgehen? Die Kommission Niedersachsen 2030 soll dazu konkrete Empfehlungen für die Landesregierung erarbeiten.

Wie Niedersachsen mit den großen Trends der Zeit umgehen soll, untersucht jetzt die Kommission Niedersachsen 2030. Zwölf Wissenschaftler sollen auf Bitte der Landesregierung konkrete Empfehlungen erarbeiten. „Wir leben in einer Zeit grundlegender Veränderungen, auf die wir uns stetig flexibel einstellen müssen“, erläutert Ministerpräsident Stephan Weil. „Auch Niedersachsen steht infolge von Digitalisierung, schwieriger demografischer Entwicklungen und Klimawandel vor enormen Herausforderungen. Es bietet sich an, dass wir nicht nur innerhalb der Landesregierung und der Landesverwaltung über mögliche Bewältigungsstrategien nachdenken, sondern uns auch hochkarätigen Rat von außerhalb holen.“
Wie die niedersächsische Staatskanzlei mitteilt, übernimmt Professor Dietmar Harhoff, Direktor am Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb in München, den Vorsitz der neuen Kommission. Für ihn ist der digitale Wandel eine der wichtigsten Herausforderungen. „Der digitale Wandel erfasst schon jetzt alle Sektoren, Branchen und Organisationen. Klassische Grenzlinien zwischen bislang unabhängig voneinander ablaufenden wirtschaftlichen Aktivitäten werden aufgelöst. Es entstehen große Potenziale für neue Formen der Wertschöpfung, aber die Landespolitik muss den Prozess der digitalen Transformation auch mitgestalten. Diese und andere Herausforderungen werden im Fokus der Kommissionsarbeit stehen.“
Beschäftigen wird sich die unabhängige Kommission neben dem Themenfeld Digitalisierung, Robotik und künstliche Intelligenz mit den Bereichen Gesundheit und Pflege, Ernährung und Klimawandel, Mobilität sowie Fragen der Demografie und der Zuwanderung. Ihre Arbeit endet laut Staatskanzlei am 31. Dezember 2020. (ve)

https://www.stk.niedersachsen.de

Stichwörter: Politik, Niedersachsen



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Europa: Die Digitale Dekade Bericht
[18.8.2022] Die Welt rückt zusammen: Mit ihrer Digitalstrategie „Europas digitale Dekade“ zielt die EU darauf ab, die Freizügigkeit durch digitale Verwaltungsleistungen zu realisieren. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, ist aber noch einiges zu tun. mehr...
Die EU-Kommission verfolgt eine ambitionierte Digitalstrategie.
Bayern: Besondere Führungsrolle Interview
[8.8.2022] Digitalministerin Judith Gerlach spricht im Kommune21-Interview über das bayerische Digitalgesetz und erklärt, warum der Freistaat bei der Verwaltungsdigitalisierung im Ländervergleich Spitzenpositionen belegt. mehr...
Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach
Berlin: Neue Abteilung für Verwaltungsmodernisierung
[4.8.2022] Die Berliner Innenverwaltung hat eine neue Abteilung für Verwaltungsmodernisierung. Die bestehende Digitalisierungsabteilung soll sich laufenden Betriebsaufgaben widmen, während die neue für die Weiterentwicklung der Digitalisierung verantwortlich zeichnet. mehr...
Bayern: Beschleunigung für Digitalisierung
[2.8.2022] 16 Millionen Euro investiert Bayerns Digitalministerium in neue Digitalprojekte der Staatsverwaltung. Zudem wird die Digitalagentur byte ausgebaut. mehr...
Bitkom: Online-Gründungsmöglichkeit ausweiten
[2.8.2022] Mit August ist das Gesetz zur Umsetzung der Digitalisierungsrichtlinie (DiRUG) in Kraft getreten. Es ermöglicht die Gründung einer GmbH oder UG per Video-Meeting – allerdings nur dann, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind, wie der Digitalverband Bitkom kritisiert. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Politik:
Aktuelle Meldungen