E-Government:
Kontaktaufnahme via Internet nimmt zu


[15.7.2019] Jeder zweite Bürger nutzt hierzulande das Internet für Behördenkontakte. Zu diesem Ergebnis kommt das Statistische Bundesamt (Destatis) in einer Erhebung zum Jahr 2018.

Jeder zweite Bürger nutzt in Deutschland das Internet für Behördenkontakte. 50 Prozent der Bürger in Deutschland haben im Jahr 2018 das Internet für den Kontakt mit Behörden und öffentlichen Einrichtungen genutzt. Das ist das Ergebnis einer Erhebung zur Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien in privaten Haushalten, vorgelegt vom Statistischen Bundesamt (Destatis). Zehn Jahre zuvor habe der Anteil noch bei 39 Prozent gelegen. Am weitesten verbreitet war laut Destatis die Suche nach Informationen auf den Web-Seiten oder Apps der Behörden und öffentlichen Einrichtungen. 49 Prozent der Bevölkerung haben diese Angebote genutzt. 30 Prozent haben amtliche Formulare heruntergeladen oder ausgedruckt, 16 Prozent ausgedruckte Formulare via Internet zurückgesendet. Entschieden sich die Befragten gegen den Online-Versand von Formularen an Behörden, war dies meist auf Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes und der Sicherheit persönlicher Daten zurückzuführen. Aber auch das fehlende Angebot von Online-Formularen seitens der Behörden sei ein Hinderungsgrund gewesen. (ve)

https://www.destatis.de

Stichwörter: Politik, Statistisches Bundesamt (Destatis)

Bildquelle: vegefox.com / Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Niedersachsen / Brandenburg / Thüringen: Schul-Clouds gemeinsam weiterentwickeln
[15.9.2022] Als Schul-Cloud-Verbund entwickeln Niedersachsen, Brandenburg und Thüringen ihre Schul- und Bildungsclouds weiter. In einem nächsten Schritt sollen schulformspezifische Funktionalitäten erarbeitet werden. Eine entsprechende Zusatzvereinbarung haben die Länder nun unterzeichnet. mehr...
Niedersachsen, Brandenburg und Thüringen entwickeln ihre Bildungsclouds gemeinsam weiter.
Hamburg: Digitale Souveränität gesetzlich verankert
[12.9.2022] Der Hamburger Senat hat einen Gesetzentwurf verabschiedet, der die öffentliche Verwaltung verpflichtet, IT-Aufträge ausschließlich an Unternehmen der öffentlichen Hand zu vergeben. Mit diesem neuen IT-Souveränitätsgesetz will die Stadt ihre digitale Unabhängigkeit stärken. mehr...
Bremen: Maßarbeit bei Verwaltungsleistungen
[7.9.2022] 2019 begann in Bremen ein Projekt, in dem der Senat, verschiedene Kammern und Verbände sowie IT-Dienstleister Dataport kooperierten, um digitale Verwaltungsdienste entlang der realen Bedarfe von Unternehmen zu entwickeln. Nun hat der Senat die Projektergebnisse vorgelegt und die Fortsetzung beschlossen. mehr...
Berlin: Schneller zur IT-Zentralisierung
[5.9.2022] Mit dem Projekt OneIT@Berlin will die Bundeshauptstadt eine Zentralisierung und Standardisierung der Verwaltungs-IT umsetzen. Nun hat der Senat Maßnahmen beschlossen, um das Vorhaben zu beschleunigen. Zum Ende der Legislatur 2026 sollen 15.000 Arbeitsplätze in den Betrieb des ITDZ übergehen. mehr...
OZG: Registermodernisierung benötigt Bericht
[2.9.2022] Ohne Registermodernisierung bleibt das Onlinezugangsgesetz (OZG) eine halbe Sache. Denn digitale Verwaltungsleistungen brauchen einen einfachen Zugriff auf einheitliche Daten. Andernfalls entstehen digitalisierte Stückwerke. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Politik:
Aktuelle Meldungen