Thüringen:
Datenaustauschplattform ist der Renner


[19.7.2019] Die Thüringer Datenaustauschplattform (ThDAP) verzeichnete in den vergangenen zwölf Monaten einen rasanten Nutzeranstieg und eine hohe Nutzungsfrequenz. Das Angebot steht Landes- und Kommunalverwaltungen zur Verfügung.

Die Zahl der Nutzer der Thüringer Datenaustauschplattform (ThDAP) ist in den vergangenen Monaten rasant gewachsen. Das teilt das Finanzministerium des Landes in einer Presseinformation mit. Thüringen-CIO Hartmut Schubert kommentiert: „Die Thüringer Datenaustauschplattform entwickelt sich zum echten Renner des E-Government-Angebots im Freistaat. Der rasante Nutzeranstieg und die hohe Nutzungsfrequenz zeigen, dass die Bediensteten der Landesverwaltung die neue Informationstechnik bestens zu nutzen wissen.“
Waren im Sommer 2018 noch rund 1.000 Nutzer registriert (wir berichteten), so stieg die Zahl über die vergangenen zwölf Monate auf mehr als 1.800. Etwa 1,2 Terabyte Speicher werden nach Angaben des Finanzministeriums aktuell genutzt. Das Thüringer Landesrechenzentrum betreibt die Plattform seit September 2015 im Auftrag des Finanzministeriums.
Wie das Finanzministerium berichtet, steht die ThDAP, die auf dem Open-Source-Produkt Nextcloud basiert, allen Behörden und Einrichtungen der Thüringer Landesverwaltung, den Kommunen, kommunalen Einrichtungen und eingeladenen Dritten, wie zum Beispiel externen Dienstleistern, offen. Bedienstete aus zehn Landratsämtern und neun Gemeinden nutzen den Service aktuell, heißt es in der Pressemeldung. Beim täglichen Datentransfer befänden sich aktuell mehr als 200.000 Dateien auf der Plattform. Neben dem Austausch großer Datenmengen biete die ThDAP auch Tools zur Zusammenarbeit. So könne beispielsweise gemeinsam an Dokumenten gearbeitet werden. Bediensteten der Verwaltung ständen stets synchronisierte und aktuelle Daten zur Verfügung. Zudem könnten Informationen mit Kollegen geteilt werden. So sei der Datenaustausch zwischen verschiedenen Verwaltungen und Behörden des Landes und der Kommunen sowie externen Dritten problemlos möglich. Ein weiteres Plus: Die Datenaustauschplattform unterstütze auch mobiles Arbeiten. (ba)

https://www.thueringen.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Thüringen, Thüringer Datenaustauschplattform (ThDAP), Datenaustausch, Cloud Computing, Nextcloud



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Bund / Hamburg: Digital-Baukasten für die Verwaltung
[26.1.2022] Ein bundesweites Projekt zur Entwicklung und Bereitstellung Low-Code-basierter Software-Module für die Verwaltung startet. Die Senatskanzlei Hamburg und das Bundesministerium des Innern haben eine entsprechende Vereinbarung gezeichnet. mehr...
Projekt MODUL-F stellt Ländern und Kommunen Bausteine für die Verwaltungsdigitalisierung zur Verfügung.
Cloud Computing: Die Idee von einer einheitlichen Verwaltung Bericht
[21.1.2022] Cloud-Technologien bergen die Chance, zu mehr Standards und Einheitlichkeit in der IT zu gelangen. Eine Web-Veranstaltung im Kontext des Zukunftskongresses widmete sich den Aussichten eines „cloudifizierten Staates“. mehr...
Digitale Souveränität: Die Lock-in-Falle umgehen
[19.1.2022] Um echte digitale Souveränität zu erlangen und nicht wieder in einer Lock-in-Falle zu landen, muss die öffentliche Hand bei der Bundescloud auf das passende Betreibermodell setzen. Alternativangebote zu den so genannten Hyperscalern sind daher nach Angaben von Peter Ganten, Vorstandsvorsitzender der Open Source Business Alliance (OSBA), dringend erforderlich. mehr...
Peter H. Ganten – CEO Univention und Vorstandsvorsitzender der Open Source Business Alliance
Dataport: Ein Jahr data[port]ai
[13.1.2022] Dataport und das Land Schleswig-Holstein blicken ein Jahr nach Projektstart auf Fortschritte bei der KI- und Datenplattform data[port]ai zurück, die sich an öffentliche Verwaltung, Forschung und Wirtschaft richtet. Bisher wurden insgesamt 15 Projekte im Rahmen von data[port]ai umgesetzt. mehr...
Landespolizeiinspektion Jena: Bargeldloser Zahlungsverkehr
[11.1.2022] In den Polizeidienststellen der Landespolizeiinspektion (LPI) Jena kann der Zahlungsverkehr ab sofort bargeldlos abgewickelt werden. Möglich macht dies die dreimonatige Pilotierungsphase eines neuen IT-Verfahrens, das Thüringen flächendeckend ausweiten will. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen