Hamburg:
Senat setzt auf Blockchain


[29.7.2019] Der Blockchain-Technologie wendet sich der Hamburger Senat verstärkt zu. Unter anderem sollen mögliche Einsatzszenarien in der Verwaltung geprüft werden.

Der Hamburger Senat hat einen ersten umfassenden Bericht zu den Blockchain-Aktivitäten in der Freien und Hansestadt vorgelegt. Demnach wird bereits eine Vielzahl entsprechender Vorhaben pilotiert und umgesetzt. So sei beispielsweise Ende Mai 2019 die Energiehandelsplattform Enerchain nach zweijähriger Entwicklungs- und Erprobungszeit live gegangen. Als weiteres Beispiel führt der Senat Digital Hub Logistics an, ein Vorhaben, in dessen Rahmen die Potenziale der Blockchain-Technologie für die Digitalisierung von Frachtpapieren untersucht wird. Stets mit an Bord seien die Hamburger Hochschulen, welche die Projekte in der Regel wissenschaftlich begleiten und dabei die Blockchain-Experten von morgen ausbilden.
„Andere Städte positionieren sich als Standort für blockchainbasierte Finanzinstrumente in einem regulatorischen Graubereich. Hamburg setzt auf reale Stärken: mit innovativen Blockchain-Anwendungen in Branchen wie der Energiewirtschaft, der Logistik und der Industrie wird hier echter Mehrwert in Form von Effizienzgewinnen und zusätzlicher Sicherheit geschaffen“, sagt Wirtschaftssenator Michael Westhagemann.
Wie der Pressemitteilung der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation zu entnehmen ist, baut Hamburg seine Position im Bereich der Blockchain-Technologie weiter aus. Unter anderem werde der Senat – unter Berücksichtigung der existierenden digitalen Lösungen in der Hamburger Verwaltung sowie einer klimafreundlichen IT-Nutzung – mögliche Einsatzszenarien für die Blockchain-Technologie in Digitalisierungsprojekten prüfen. Um die Methoden- und Technologiekompetenz der Behörden bei der Entwicklung von Anwendungen zu stärken, werde ein Referat beim Amt für IT und Digitalisierung (ITD) der Senatskanzlei aufgebaut. Es soll dahingehend beraten, ob anstehende Vorhaben den aktuellen Stand der technologischen Entwicklung ausnutzen. (ve)

http://www.bwvi.hamburg.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Hamburg, Blockchain



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Bundestag: Unterstützung für quelloffene IT-Betriebssysteme
[26.9.2019] Bundesbehörden sollen bei Ausschreibungen für IT-Systeme auf die Verwendung von vollständig quelloffenen Betriebssystemen und Anwendungen bestehen. Eine entsprechende Beschlussempfehlung an den Bundestag hat jetzt der Petitionsausschuss verabschiedet. mehr...
ITZBund: Neues Master-Rechenzentrum
[9.9.2019] Das ITZBund hat ein neues Master-Rechenzentrum in Bonn eröffnet und damit ein Fundament für die weitere Digitalisierung im Bund gelegt. mehr...
ITZBund eröffnet neues Master-Rechenzentrum in Bonn.
Baden-Württemberg: Neue App für die Polizei
[4.9.2019] Mit einer neuen App können die Polizeibeamten in Baden-Württemberg polizeilich relevante Sachverhalte vor Ort digital erfassen. Die Informationen können sofort am Büroarbeitsplatz medienbruchfrei eingesehen oder weiterverarbeitet werden. mehr...
Innenminister Thomas Strobl (l.) gibt den Startschuss für die neue mSB-App zur mobilen Sachbearbeitung bei der Polizei Baden-Württemberg.
Nextcloud: Deutsche Speicherlösung für EU-Länder
[2.9.2019] Das Stuttgarter Unternehmen Nextcloud bietet Speicher-Software auf Open-Source-Basis an. Jetzt konnte es Ausschreibungen in Frankreich, den Niederlanden und Schweden für sich entscheiden. mehr...
Cloud-Infrastruktur: Der Himmel über Europa Bericht
[27.8.2019] Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will mit einer europäischen Cloud-Lösung der Vorherrschaft US-amerikanischer Technologiekonzerne begegnen und die europäischen Daten sicherer machen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
TSA - Teleport GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA - Teleport GmbH
Aktuelle Meldungen