Hamburg:
Senat setzt auf Blockchain


[29.7.2019] Der Blockchain-Technologie wendet sich der Hamburger Senat verstärkt zu. Unter anderem sollen mögliche Einsatzszenarien in der Verwaltung geprüft werden.

Der Hamburger Senat hat einen ersten umfassenden Bericht zu den Blockchain-Aktivitäten in der Freien und Hansestadt vorgelegt. Demnach wird bereits eine Vielzahl entsprechender Vorhaben pilotiert und umgesetzt. So sei beispielsweise Ende Mai 2019 die Energiehandelsplattform Enerchain nach zweijähriger Entwicklungs- und Erprobungszeit live gegangen. Als weiteres Beispiel führt der Senat Digital Hub Logistics an, ein Vorhaben, in dessen Rahmen die Potenziale der Blockchain-Technologie für die Digitalisierung von Frachtpapieren untersucht wird. Stets mit an Bord seien die Hamburger Hochschulen, welche die Projekte in der Regel wissenschaftlich begleiten und dabei die Blockchain-Experten von morgen ausbilden.
„Andere Städte positionieren sich als Standort für blockchainbasierte Finanzinstrumente in einem regulatorischen Graubereich. Hamburg setzt auf reale Stärken: mit innovativen Blockchain-Anwendungen in Branchen wie der Energiewirtschaft, der Logistik und der Industrie wird hier echter Mehrwert in Form von Effizienzgewinnen und zusätzlicher Sicherheit geschaffen“, sagt Wirtschaftssenator Michael Westhagemann.
Wie der Pressemitteilung der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation zu entnehmen ist, baut Hamburg seine Position im Bereich der Blockchain-Technologie weiter aus. Unter anderem werde der Senat – unter Berücksichtigung der existierenden digitalen Lösungen in der Hamburger Verwaltung sowie einer klimafreundlichen IT-Nutzung – mögliche Einsatzszenarien für die Blockchain-Technologie in Digitalisierungsprojekten prüfen. Um die Methoden- und Technologiekompetenz der Behörden bei der Entwicklung von Anwendungen zu stärken, werde ein Referat beim Amt für IT und Digitalisierung (ITD) der Senatskanzlei aufgebaut. Es soll dahingehend beraten, ob anstehende Vorhaben den aktuellen Stand der technologischen Entwicklung ausnutzen. (ve)

http://www.bwvi.hamburg.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Hamburg, Blockchain



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Berlin: Mobiler aus der Krise
[14.5.2020] Im Rahmen der Corona-Pandemie weitet die Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport die mobilen Arbeitsmöglichkeiten deutlich aus. Auch nach der Krise sollen die Mitarbeiter von den Erweiterungen Gebrauch machen können, weshalb eine Anpassung der landesweiten Mobilgeräte-Strategie geplant ist. mehr...
Interview: Die Aufholjagd starten Interview
[12.5.2020] Kommunen und Behörden haben in kurzer Zeit einen erfolgreichen Krisenbetrieb etabliert, sagt SAP-Manager Julian Preto im Interview. Allerdings zeigt sich auch der Nachholbedarf bei der Digitalisierung im Vergleich zur Wirtschaft. mehr...
Julian Preto, Head of Customer Advisory Public & Energy bei SAP Deutschland
SecurePIM: BSI verlängert Zulassung
[29.4.2020] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat die Zulassung für die iOS-Version der Kommunikationslösung SecurePIM Government SDS bis Februar 2023 verlängert. mehr...
Cloud Computing: Digitale Souveränität in Thüringen
[28.4.2020] Die Thüringer Datenaustauschplattform wird derzeit unter anderem für die Heim- und Telearbeit in den Landesverwaltungen genutzt. Der landeseigene Cloud-Dienst erweist sich dabei als starkes Open-Source-Werkzeug und unterstützt die digitale Souveränität des Freistaats. mehr...
Hamburg: Dataport unterstützt Corona-Soforthilfe
[15.4.2020] Damit Unternehmern und Institutionen in der Corona-Krise schnell finanziell geholfen werden kann, hat IT-Dienstleister Dataport die Hamburger Verwaltung mit 120 zusätzlichen IT-Arbeitsplätzen versorgt. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen