Thüringen:
21.000 Karten digitalisiert


[15.8.2019] Die Thüringer Finanzverwaltung hat gemeinsam mit dem Thüringer Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation mehr als 21.000 Feldschätzungskarten digitalisiert.

Hartmut Schubert, Finanzstaatssekretär und CIO des Freistaats Thüringen, hat jetzt das Ergebnis eines gemeinsamen Digitalisierungsvorhabens von Finanzverwaltung und dem Thüringer Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation vorgestellt. „In einem zehn Jahre andauernden Projekt hat die Thüringer Finanzverwaltung gemeinsam mit der Kataster- und der Umweltverwaltung mehr als 21.000 Feldschätzungskarten der Bodenschätzung digitalisiert. Das war eine Mammutaufgabe“, berichtet CIO Schubert. Wie das Thüringer Finanzministerium mitteilt, wurden im Rahmen des Projekts die vollständigen Inhalte zur Bodenbeschaffenheit der in Papierform vorhandenen Karten elektronisch erfasst. Damit einher ging auch eine tiefgreifende Inventur des Datenbestands, sodass nun vereinzelt aufgetretene Datenlücken gezielt nacherhoben werden können. Ursprünglich seien die Katasterdaten als Grundlage für die Steuerverwaltung und hier die Besteuerung von Grundstücken und Boden erhoben worden. Nun sind sie laut Finanzministerium auch Grundlage für viele andere Verwaltungen, beispielsweise die Bau- oder Umweltverwaltung. Ebenso nutzen Kommunen und Bürger die vom Land bereitgestellten Geo-Informationen. „Jegliche Strategie und Maßnahme zum Klimaschutz in Thüringen wird auf den von uns digitalisierten Karten und den aktualisierten elektronischen Daten aufbauen“, kündigt Hartmut Schubert an. „Die Daten können beispielsweise Auskunft über Erosionsgefahren des Bodens geben, über mögliche Einträge zum Grundwasser oder wo sich in Thüringen CO2-bindende Moorflächen befinden. Damit lassen sich ganz neue Modellrechnungen und Übersichten erstellen.“ Laut Ministeriumsangaben sind für das Digitalisierungsprojekt Kosten in Höhe von 1,5 Millionen Euro eingeplant. (ve)

https://www.thueringen.de

Stichwörter: Geodaten-Management



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Bremen: Digitaler Zwilling Bericht
[7.9.2020] Über eine 3D-Modellierung kann Bremen online aus Fußgänger- oder Vogelperspektive erkundet werden. Die Verwaltung profitiert davon unter anderem bei Planungsprozessen. Als nächstes stehen übergreifende Anwendungen mit anderen Fachbehörden auf der Agenda. mehr...
Bremen kann dreidimensional online begangen oder beflogen werden.
Hessen: Jubiläum für ALKIS
[4.9.2020] Das Amtliche Liegenschaftskatasterinformationssystem (ALKIS) ist in Hessen seit zehn Jahren in Betrieb. Inzwischen sind Geodaten der Plattform bundesweit erhältlich und stoßen mit monatlich 15.000 Anfragen auf großes Interesse. mehr...
BIM: Gemeinsam für Hamburg Bericht
[24.6.2020] In der Freien und Hansestadt haben sich einige Verwaltungsbereiche und städtische Unternehmen zur virtuellen Organisation BIM.Hamburg zusammengeschlossen. In sechs Leitstellen werden nun Gewerke-übergreifende Grundlagen für BIM erarbeitet. mehr...
Thüringen: Disy unterstützt im Polizeialltag
[29.5.2020] Mit einem neuen Recherche- und Lagedarstellungssystem arbeitet die Polizei in Thüringen. Basierend auf der Datenanalyse-Software von Disy Informationssysteme ermöglicht es unter anderem, Vorgänge räumlich und zeitlich zu analysieren und dem Nutzer ein schnelles Lagebild zu verschaffen. mehr...
Mit der Software von Disy Informationssysteme erhält die Thüringer Polizei unter anderem ein schnelles Lagebild.
Schleswig-Holstein: Kultur finden via App
[15.5.2020] Eine neue App soll jetzt über alle Kultureinrichtungen in Schleswig-Holstein informieren, die einen festen Ort und regelmäßige Öffnungszeiten haben. Die App zeigt dem Nutzer unter anderem den besten Weg dorthin und umfasst innovative Funktionen wie Living Images, die per Augmented Reality über die App generiert werden. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Aktuelle Meldungen