20. ÖV-Symposium:
Ceyoniq zeigt E-Akte-Basisdienst


[20.8.2019] Wie ein E-Akte-Basisdienst für die öffentliche Verwaltung aussehen kann, zeigt das Unternehmen Ceyoniq auf dem 20. ÖV-Symposium. Die von Materna und Infora organisierte Veranstaltung findet Mitte September in Düsseldorf statt.

Das Unternehmen Ceyoniq zeigt an seinem Messestand auf dem ÖV-Symposium sein Lösungsportfolio rund um die E-Akte. Das 20. ÖV-Symposium (10. September 2019, Düsseldorf, wir berichteten) steht unter dem Motto „NRW! Digital – Gemeinsam erfolgreich auf dem Weg“ und widmet sich der Frage, wie die öffentliche Verwaltung die digitale Transformation erfolgreich gestalten kann. Das Unternehmen Ceyoniq Technology präsentiert nach eigenen Angaben an seinem Messestand (7 G Forum 4) das dazu passende Lösungsportfolio. „Der Digitalisierungsdruck für die öffentliche Verwaltung steigt“, sagt Ceyoniq-Geschäftsführer Oliver Kreth. „Neben dem zunehmenden Fachkräftemangel sorgen gesetzliche Anforderungen wie das Onlinezugangs- oder die neue EU-Umsatzsteuergesetzgebung dafür, dass die digitale Transformation für den Public Sector alternativlos ist.“ Ein zentraler Baustein der Digitalisierung für die öffentliche Verwaltung sei dabei die flächendeckende Umstellung auf die elektronische Aktenführung. Die Ceyoniq-Lösung nscale eGov wird unter anderem vom Land Nordrhein-Westfalen als Technologie-Basis genutzt. Der Vortrag „Ein Ausblick mit Ceyoniq nscale: über den E-Akte-Basisdienst hinaus die öffentliche Verwaltung modernisieren“ von Key-Account-Manager Kai Hachmeister ist Teil des Praxisforums, informiert Ceyoniq. In diesem Rahmen werden außerdem Jan Beilmann und Marc Langen von der Stabsstelle Digitalisierung der nordrhein-westfälischen Kreisstadt Siegburg berichten, wie das Onlinezugangsgesetz in der Praxis umgesetzt werden kann und verwaltungsübergreifende Workflows gelingen können. Das Symposium wird von den Unternehmen Materna und Infora veranstaltet. (sav)

https://www.oev-symposium.de
https://www.ceyoniq.com
https://www.infora.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, Ceyoniq, Infora, Materna, Siegburg, 20. ÖV-Symposium, E-Akte, Nordrhein-Westfalen

Bildquelle: Ceyoniq Technology

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Sachsen-Anhalt: E-Akte gestartet
[22.11.2019] In Sachsen-Anhalt hat jetzt das erste Ministerium die E-Akte eingeführt. Der IT-Dienstleister Dataport zeichnete gemeinsam mit dem Unternehmen PDV für die Realisierung in seinem Trägerland verantwortlich. mehr...
Schleswig-Holstein: E-Akte für Arbeitsgerichtsbarkeit
[7.11.2019] Nach Registergerichten und Grundbuchämtern hat Schleswig-Holstein die Arbeitsgerichtsbarkeit vollständig digitalisiert. Nun startet die Optimierungsphase. mehr...
Justiz NRW: E-Akte startet in die Praxis
[30.10.2019] In Nordrhein-Westfalen ist jetzt die flächendeckende Einführung der führenden elektronischen Akte in der Finanzgerichtsbarkeit des Landes bekannt gegeben worden. Damit beginnt nun die praktische Arbeit mit der E-Akte. mehr...
NRW: E-Akte startet in der Finanzgerichtsbarkeit in den Praxisbetrieb.
Dokumenten-Management: E-Akte als Standard Bericht
[15.10.2019] In der Landesverwaltung Rheinland-Pfalz hat die flächendeckende Einführung der E-Akte im zweiten Anlauf gute Chancen auf Erfolg. Rheinland-Pfalz-CIO Randolf Stich beschreibt, welche Lehren aus dem ersten Projekt gezogen wurden, und welche Bedeutung der Standardisierung zukommt. mehr...
Rheinland-Pfalz erhält landeseinheitliche E-Akte.
E-Akte Bund: Pilotbetrieb auch bei der bpb
[7.10.2019] Als offiziell dritte Behörde hat die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) den Pilotbetrieb der E-Akte Bund gestartet. Ende des Jahres sollen die Ergebnisse in einem Erfahrungsbericht zusammengefasst werden. mehr...
Projektarbeit in der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) mit der Anwendung E-Akte Bund.
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen