Beschaffung:
Bund-Länder-Gruppe sucht Lösungen


[20.8.2019] Das Bundesinnenministerium, Bremen, Sachsen und Nordrhein-Westfalen widmen sich in einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe dem Thema öffentlicher Einkauf. Untersucht werden soll, wie der Zugang zum Vergabeprozess etwa für die Bieterseite erleichtert werden kann.

Eine gemeinsame Bund-Länder-Arbeitsgruppe haben das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) sowie Bremen, Sachsen und Nordrhein-Westfalen konstituiert. Das ist jetzt dem vom BMI herausgegebenen Portal verwaltung-innovativ.de zu entnehmen. Ausgangspunkt der neuen Initiative seien die langjährigen Bemühungen, geeignete bundeseinheitliche Standards bereitzustellen, zu pflegen und ihre Verbreitung und Nutzung zu unterstützen. Die Initiative werde sich mit dem Gesamtprozess „öffentlicher Einkauf“ befassen. Ermittelt werden soll, wie sich die Vorteile der fortschreitenden, medienbruchfreien Digitalisierung aller Phasen der öffentlichen Beschaffung für Bedarfsträger- und Lieferantenseite tatsächlich nutzen lassen. Erste Ansatzpunkte seien bereits erarbeitet. Auf dieser Basis sollen nun Blaupausen erarbeitet werden, die sich für einen bundesweiten Einsatz eignen.
Geplant sei beispielsweise ein ebenen- und sektorenübergreifend verwendbarer Multiplattform-Bieter-Client. Er könnte die Zugangsschwelle absenken, sodass sich mehr Bieter an den Verfahren beteiligen. Denn vor allem für kleine Unternehmen seien die Einrichtungs- und Vorhalteaufwände, die durch die Registrierung in vielen verschiedenen Vergabeportalen entstehen, unwirtschaftlich. Einen ersten Zwischenbericht will die Projektgruppe zur 30. Sitzung des IT-Planungsrats (23. bis 24. Oktober 2019, Berlin) vorstellen. Der Report werde nähere Angaben zu den im Einzelnen geplanten Kooperationsmaßnahmen enthalten, heißt es seitens des BMI weiter. (ve)

https://www.verwaltung-innovativ.de

Stichwörter: E-Procurement, Bundesministerium des Innern für Bau und Heimat (BMI), Bremen, Sachsen, Nordrhein-Westfalen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Procurement
E-Rechnung: Dataport betreibt PEPPOL-Server
[4.6.2020] Den Betrieb für einen der bundesweit drei öffentlichen PEPPOL-Server hat jetzt IT-Dienstleister Dataport übernommen. Mit PEPPOL sollen E-Rechnungen europaweit vorangebracht werden. mehr...
Vergabe: Rechtssicher trotz Dringlichkeit
[14.4.2020] Bedingt durch die Corona-Krise müssen öffentlich-rechtliche Beschaffungen binnen weniger Tage abgewickelt werden. Dabei dürfen die Bestimmungen der Dringlichkeitsvergabe nicht unterlaufen werden. Haftbar ist immer der Behördenchef, mitunter aber auch Abteilungs- und Amtsleiter bis hin zum Sachbearbeiter. mehr...
RIB Software: E-Vergabe von zu Hause aus
[26.3.2020] Ein neues Feature sorgt dafür, dass Submissionen über die Plattform iTWO e-Vergabe public des Unternehmens RIB Software auch im Homeoffice durchgeführt werden können. mehr...
Innovation schafft Vorsprung: Zwei Preisträger ermittelt
[27.2.2020] Die Landesbehörde Hessen Mobil und die Stadt Ludwigsburg haben beim Tag der öffentlichen Auftraggeber den Award „Innovation schafft Vorsprung“ erhalten. Ludwigsburg hat in einem erstmals durchgeführten Studierenden-Voting überzeugt. mehr...
Hessen Mobil wird mit dem Award „Innovation schafft Vorsprung 2020“ ausgezeichnet.
NRW: Beschaffungswesen weiter digitalisiert
[13.2.2020] Nordrhein-Westfalen treibt die Digitalisierung im Beschaffungswesen voran. So wurde ein Nachprüfungstool gestartet und das landesweite E-Vergabe-Portal für die rechtssichere Abwicklung von E-Rechnungen ertüchtigt. mehr...
Portal vergabe.NRW ermöglicht jetzt auch eine rechtssichere Abwicklung von E-Rechnungen.
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Procurement:
Aktuelle Meldungen