Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Breitband > Ausbau geht voran

GigabitGipfel.NRW:
Ausbau geht voran


[22.8.2019] Nordrhein-Westfalen ist auf dem Weg in die Gigabit-Gesellschaft, zu diesem Schluss kommen die Teilnehmer des zweiten GigabitGipfel.NRW. Laut Zwischenbilanz kann insbesondere bei den Schulen ein zügiger Ausbau verzeichnet werden.

Auf dem zweiten GigabitGipfel.NRW haben Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart, Netzbetreiber sowie Branchenverbände eine positive Zwischenbilanz ihrer im vergangenen Jahr vereinbarten Zusammenarbeit gezogen. Ziel des Landes ist es, bis zum Jahr 2022 alle Schulen und Gewerbegebiete sowie bis 2025 die Fläche mit Gigabit-Anschlüssen zu versorgen, meldet das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen. Vier konkrete Ergebnisse konnten beim Gipfel festgehalten werden: Erstens steige die Nachfrage nach hohen Bandbreiten. 70 Prozent der Haushalte seien bereits mit mindestens 400 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) versorgt – mehr als in jedem anderen Flächenland, informiert das Ministerium. Diese HFC-Netze (Fernsehkabelnetze) werden in den kommenden Jahren auf Gigabit-Fähigkeit aufgerüstet.

Eine Milliarde Euro für Förderprojekte

Zweites Ergebnis: Der Glasfaserausbau schreitet voran. Neben dem eigenwirtschaftlichen Ausbau will das Land von diesem Jahr an erneut eine Milliarde Euro in Förderprojekte investieren. Die Fortschritte bei Schulen und Gewerbegebieten werden als weitere Ergebnisse aufgelistet: 86 Prozent der Schulen haben bereits einen Gigabit-Anschluss oder ein solcher ist geplant. Das habe eine Abfrage der Schulträger und Kommunen ergeben, informiert das Ministerium. Bei den Gewerbegebieten sind es 66 Prozent. Die am GigabitGipfel.NRW teilnehmenden Netzbetreiber wollen eigenwirtschaftlich 15 Prozent der Schulen und 40 Prozent der Gewerbegebiete erschließen. Als viertes Ergebnis werden alternative Verlegemethoden aufgezählt: Die Landesregierung unterstützt Kommunen dabei, durch schnellere und kostengünstigere Verlegemethoden in geringerer Tiefe die Versorgung mit schnellem Internet zu beschleunigen. Bewährt hätten sich Veranstaltungen, bei denen sich Kommunen zu Best-Practice-Beispielen, Genehmigungsabläufen und Baustellen-Management untereinander austauschen. Am Gipfel teilgenommen haben die Unternehmen Deutsche Glasfaser Deutsche Telekom, E.ON, Gelsen-Net, Innogy, NetCologne, 1&1 Versatel und Vodafone sowie der ANGA Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber, der Bundesverband Breitbandkommunikation BREKO, der Bundesverband Glasfaseranschluss (BUGLAS), der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) und der Verband kommunaler Unternehmen (VKU). (sav)

https://www.land.nrw/de

Stichwörter: Breitband, ANGA, Vodafone, Deutsche Telekom, BREKO, BUGLAS, VATM, VKU, Nordrhein-Westfalen, GigabitGipfel.NRW



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Sachsen-Anhalt: Digitalpakt mit der Deutschen Telekom
[6.7.2020] Um die Mobilfunk- und Breitband-Versorgung in Sachsen-Anhalt noch besser voranzubringen, hat das Land mit der Deutschen Telekom einen Digitalpakt geschlossen. Das Unternehmen wird Investitionen auf hohem Niveau leisten, das Land im Gegenzug die Rahmenbedingungen optimieren. mehr...
Feierliche Unterzeichnung des Digitalpakts Sachsen-Anhalt in Magdeburg.
Niedersachsen: Ein Land kooperiert für Glasfaser
[15.6.2020] Mit dem Giga-Pakt ist der Breitband-Ausbau in Niedersachsen schneller, einfacher und unbürokratischer geworden. Land, Kommunen, Verbände und Industrie arbeiten erfolgreich zusammen, aber auch die Bürger packen mit an. Zwischenzeitlich denkt man dabei über die Kategorien Funkmast und Glasfaser hinaus. mehr...
Mit dem Giga-Pakt ist der Breitband-Ausbau in Niedersachsen schneller, einfacher und unbürokratischer geworden.
Niedersachsen: In Gigabit-Schritten voran
[20.1.2020] Mit optimiertem Leistungsportfolio wartet die dritte Generation des landeseigenen Wide Area Network (WAN) in Niedersachsen auf. Mit WAN 3.0 sollen auch kleinere Städte oder die Standortvernetzung in strukturschwächeren Gebieten von den landeseigenen Glasfaserkabeln profitieren. mehr...
Netzausbau: Funklöcher stopfen Bericht
[13.1.2020] Deutschland soll zeitnah eine zukunftsfähige und flächendeckende Mobilfunkversorgung erhalten. Die Bundesregierung hat dazu eine Strategie erarbeitet, zahlreiche Maßnahmen wird eine neue Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG) umsetzen. mehr...
5.000 neue Mobilfunkstandorte sind geplant.
BNetzA: Breitband-Monitor gestartet
[20.12.2019] In einem neuen Web-Portal bündelt die Bundesnetzagentur (BNetzA) die ihr vorliegenden Informationen rund um den Breitband-Ausbau. Sie reichen von Karten und Berichten zur Breitband-Messung, über eine Funklochkarte bis hin zum Infrastrukturatlas der BNetzA. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen