Schleswig-Holstein:
Website zum Katastrophenschutz


[26.8.2019] Informationen rund um den Katastrophenschutz bündelt das Land Schleswig-Holstein auf einer neuen Internet-Seite. Neben Verhaltenshinweisen für die Bürger oder Arbeitshilfen für Behörden und Einsatzkräfte, werden beispielsweise die relevanten Warn-Apps vorgestellt.

Ein Internet-Portal zum Katastrophenschutz in Schleswig-Holstein hat jetzt das Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration aufgebaut. „Mit diesem neuen Angebot wollen wir alle wichtigen Fragen rund um das Thema Katastrophenschutz klar und übersichtlich beantworten“, erklärt Innenminister Hans-Joachim Grote. Das Portal zeigt unter anderem auf, was unter einem Katastrophenfall verstanden wird und an wen sich Betroffene wenden können. Auch sind laut Innenministerium alle Katastrophenschutzbehörden im Land mit ihren einzelnen Funktionen und ihrem Aufbau aufgelistet. „Sehr gut finde ich außerdem die Übersicht über wichtige und sinnvolle Warn-Apps, die Verhaltensregeln im Katastrophenfall oder die Übersicht: `Bevorraten für einen Ausfall´. Die habe ich mir gleich für mich selber ausgedruckt“, sagt Andreas Pinkwart und ergänzt: „Unsere haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräfte müssen im Katastrophenfall schnell und effizient arbeiten können. Auch für sie haben wir auf der Internet-Seite wichtiges Material unter dem Punkt Arbeitshilfen für Behörden und Einsatzkräfte zusammengestellt.“ (ve)

https://schleswig-holstein.de/katastrophenschutz

Stichwörter: Portale, CMS, Katastrophenschutz, Schleswig-Holstein



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Schleswig-Holstein: Ina berät Bürger
[21.2.2020] Über die Homepage des schleswig-holsteinischen Integrationsamts können Bürger ab sofort mit Chatbot „Ina“ kommunizieren. Die Anwendung wurde mit dem Fokus auf Barrierefreiheit entwickelt und ist Teil der Landesstrategie Künstliche Intelligenz. mehr...
Schleswig-Holstein: Förderung für Barrierefreiheit
[27.1.2020] In Schleswig-Holstein können Anträge zur Förderung aus dem Fonds für Barrierefreiheit jetzt online gestellt werden. Das Verfahren ist barrierefrei und soll sowohl die Antragstellung als auch die Bearbeitung der Anträge vereinfachen. mehr...
Bayern: App geplant
[22.1.2020] In diesem Jahr möchte der Freistaat Bayern seine Bayern-App an den Start bringen. Das kündigte Judith Gerlach, Bayerns Staatsministerin für Digitales, auf der Innovationskonferenz DLD an. mehr...
Judith Gerlach, Bayerns Staatsministerin für Digitales, kündigt eine Bayern-App für die digitale Verwaltung an.
Bayern: unymira erhält Zuschlag für DABay
[16.1.2020] Der Geschäftsbereich unymira des IT-Anbieters USU unterstützt das Bayerische Landesamt für Umwelt künftig bei der Wartung, Pflege und Weiterentwicklung der zentralen Anwendung DABay. mehr...
Portale: Open.NRW in neuem Look
[20.12.2019] Das Portal Open.NRW ist überarbeitet worden. Eine der wichtigsten Neuerungen ist der optimierte Zugang zu den offenen Verwaltungsdaten des Landes und der Kommunen. mehr...
Das neu gestaltete Portal ist online.
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen