Nordrhein-Westfalen:
Modernisierung des Hinterlegungsrechts


[28.8.2019] Im Bereich des Hinterlegungsrechts soll in Nordrhein-Westfalen künftig der elektronische Rechtsverkehr eingeführt werden. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat jetzt das Justizministerium des Landes vorgelegt.

Unter anderem zur Abwendung einer Zwangsvollstreckung, zur Erfüllung von Verbindlichkeiten und zur Sicherung von Vermögenswerten können bei den Amtsgerichten Geldbeträge, Wertpapiere oder Wertgegenstände hinterlegt werden. Das Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen hat nun Regelungen für die Modernisierung dieses so genannten Hinterlegungsrechts erarbeitet.
Wie das Ministerium meldet, sieht die Reform im Kern vor, für diesen Rechtsbereich den elektronischen Rechtsverkehr sowie die elektronische Akte einzuführen. Die Anwenderfreundlichkeit des Gesetzes soll unter anderem durch Aufhebung überflüssiger Regelungen erhöht werden. Des Weiteren soll die Hinterlegung von Bargeld nur noch in Einzelfällen möglich sein und der Zahlungsverkehr ansonsten an die heutige Zeit angepasst werden. Durch Bürokratieabbau soll das Verwaltungsverfahren zudem insgesamt beschleunigt werden.
Justizstaatssekretär Dirk Wedel erklärt: „Mit der Reform des Hinterlegungsgesetzes gehen wir einen weiteren Schritt hin zur Effizienzsteigerung und Verwaltungsvereinfachung. Künftig wird es den Bürgerinnen und Bürgern in Nordrhein-Westfalen möglich sein, auch Hinterlegungen elektronisch von zu Hause aus abzuwickeln.“ (bs)

https://www.justiz.nrw

Stichwörter: E-Justiz, Nordrhein-Westfalen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
Sachsen: E-Gerichtsakte wird erprobt
[27.9.2019] Die elektronische Gerichtsakte für Sachsen wird jetzt am Landgericht Dresden erprobt. Mobile Endgeräte für die Richter und Staatsanwälte sollen die E-Akte transportabel machen, auch werden die Sitzungssäle mit moderner Medientechnik ausgestattet, um die Akteninhalte visualisieren zu können. mehr...
Hessen: Ein Jahr Digitaler Service Point
[12.9.2019] Vor einem Jahr hat der Digitale Service Point der hessischen Justiz seine Arbeit aufgenommen. Die Bürger haben das Serviceangebot sehr gut angenommen. Nicht zuletzt deshalb soll es weiter ausgebaut werden. mehr...
Elektronischer Rechtsverkehr: Auf dem Weg zum Erfolgsmodell
[13.6.2019] Die Digitalisierung der Justiz-Kommunikation hat sich zum Erfolgsmodell entwickelt. Noch in diesem Jahr wird im Elektronischen Rechtsverkehr (ERV) voraussichtlich die Marke von 20 Millionen Nachrichten überschritten. mehr...
Sachsen: Neues Justizrechenzentrum aufgebaut
[5.6.2019] Die produktiven IT-Systeme der Leitstelle für Informationstechnologie der sächsischen Justiz (LIT) sind in ein neues Rechenzentrum verlagert worden. Projektpartner war das Unternehmen operational services. mehr...
Bremen: E-Akte im Verwaltungsgericht
[15.5.2019] Die Arbeit der 5. Kammer des Verwaltungsgerichts (VG) Bremen ist auf die E-Akte als rechtlich führende Akte umgestellt. Weitere Kammern sowie weitere Gerichte in Bremen sollen dem Piloten folgen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen