Nordrhein-Westfalen:
Bohranzeige online wird rege genutzt


[29.8.2019] Rund ein Jahr nach Einführung des digitalen Bohranzeigen-Managements in Nordrhein-Westfalen haben die Landesbetriebe IT.NRW und Geologischer Dienst eine positive Bilanz gezogen. Der Service stößt bei Unternehmen auf große Akzeptanz.

Bohrfirmen in Nordrhein-Westfalen können ihrer Meldepflicht von maschinengetriebenen Bohrungen im Erdreich seit August 2018 über ein Online-Anzeigeportal nachkommen. Entwickelt hat die innovative Software-Lösung der Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) im Auftrag des Landesbetriebs Geologischer Dienst NRW (GD NRW). Wie die beiden Behörden nun mitteilen, brilliert das Online-Verfahren durch seine hohe Akzeptanz: Mehr als 100 Bohrfirmen haben darüber innerhalb des vergangenen Jahres bereits 3.000 Projekte erfolgreich abgewickelt.
Die Web-Anwendung manage den kompletten Meldeweg papierfrei: Von der Anzeige der Bohrung durch das jeweilige Unternehmen, über das Anfordern von Proben und geophysikalischen Vermessungen bis hin zur Übermittlung der Bohrergebnisse und der Speicherung in der Landesbohrungsdatenbank. Eine Weiterentwicklung der Web-Anwendung sei bereits in Planung. Diese soll es den Bohrfirmen künftig ermöglichen, ihrer gesetzlichen Anzeigepflicht bei mehreren Behörden mit nur einer Datenangabe nachzukommen. (bs)

https://www.bohranzeige.nrw.de

Stichwörter: Panorama, Nordrhein-Westfalen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
ÖFIT-Whitepaper: Abhängigkeiten im digitalen Staat
[17.9.2020] Ein neues Whitepaper zum Umgang mit Abhängigkeiten im digitalen Staat hat das Kompetenzzentrum Öffentliche IT (ÖFIT) veröffentlicht. Die Autoren stellen darin eine Systematik zur Identifikation und Bewertung vor und zeigen verschiedene Handlungsoptionen auf. mehr...
Zum bewussten Umgang mit Abhängigkeiten im digitalen Staat hat das ÖFIT ein neues Whitepaper veröffentlicht.
Fraunhofer Fokus: Warn-Apps funktionieren
[15.9.2020] Beim ersten deutschlandweiten Warntag kam es zu erheblichen Pannen beim Einsatz von Warn-Apps durch den Bund. Gleichzeitig zeigte das Warnsystem KATWARN, dass auf den regionalen Einsatz Verlass ist. mehr...
Digitale Souveränität: Den vernünftigen Mittelweg finden Bericht
[10.9.2020] Öffentliche IT-Dienstleister wie das ITZBund müssen den Begriff der digitalen Souveränität ausgestalten und wachsenden Ansprüchen gerecht werden. Dabei gilt es, einen Mittelweg zwischen komplettem Alleingang und zu großer Abhängigkeit von Dritten zu finden. mehr...
Der Staat muss dafür sorgen, dass die durch ihn erhobenen Daten der Bürger geschützt bleiben – auch in der Cloud.
BMI: App NINA unterstützt Warntag 2020
[10.9.2020] Auch die Warn-App NINA des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) verbreitet am heutigen bundesweiten Warntag einen Probealarm. Mit NINA können wichtige Warnmeldungen für unterschiedliche Gefahrenlagen kommuniziert werden. mehr...
Mit NINA können wichtige Warnmeldungen für unterschiedliche Gefahrenlagen kommuniziert werden, etwa die Gefahrstoffausbreitung oder ein Großbrand.
Corona-Warn-App: Verhaltene Hoffnung auf Wirkung
[4.9.2020] Rund die Hälfte der Nutzer der Corona-Warn-App bezweifelt ihre Wirksamkeit zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Die Bedenken hinsichtlich staatlicher Überwachung und der Wahrung des Datenschutzes sind dagegen gesunken. Das ergab eine Erhebung im Rahmen des eGovernment MONITOR 2020. mehr...
17 Millionen Menschen in Deutschland nutzen die Corona-Warn-App.
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen