USA:
Beschaffungslösung für Navy und Marine


[30.8.2019] Das Unternehmen CGI ist mit der Entwicklung eines digitalen Beschaffungssystems für die U.S. Navy und das Marine Corps betraut worden. Der Auftrag hat einen Wert von rund 223 Millionen US-Dollar.

Einen Zehn-Jahres-Auftrag über 222,9 Millionen US-Dollar (rund 201 Millionen Euro) hat das Program Executive Office for Enterprise Information Systems des Naval Information Warfare Systems Command (NAVWAR) jetzt an das Unternehmen CGI vergeben. Der Auftrag beinhaltet nach Angaben von CGI die Entwicklung eines elektronischen End-to-End-Beschaffungssystems, das U.S. Navy und Marine Corps künftig ein standardisiertes Vertrags- und Beschaffungsmanagement für Dienstleistungen, Lieferungsgegenstände und Bauleistungen bieten soll. U.S. Navy und Marine Corps werden dazu die Software Momentum Acquisitions von CGI nutzen, die speziell für staatliche Beschaffungsorgane entwickelt wurde.
Die Lösung ist laut Hersteller hochgradig konfigurierbar sowie auf Revisionssicherheit, Interoperabilität und IT-Sicherheit fokussiert. Dies ermögliche U.S. Navy und Marine Corps, die Kosten innerhalb ihrer Beschaffungsprozesse zu senken; darüber hinaus gewährleiste die Software die reibungslose Zusammenarbeit mit anderen Bundes-, Finanz- und Industriesystemen der USA sowie weiteren Systemen des US-Verteidigungsministeriums. Momentum Acquisitions unterstützt alle Phasen des Beschaffungszyklus, von der ersten Planung und Beschaffung über die Nachvergabe und das Vertragsmanagement bis hin zum Abschluss.
CGI hat nach eigenen Angaben im Jahr 2017 bereits den Auftrag zur Entwicklung des Army Contract Writing System (ACWS) erhalten. Dieses stelle der U.S. Army ein einheitliches Vertragsschreibsystem zur Verfügung, das einen standardisierten Akquisitionsprozess im gesamten Unternehmen ermögliche. Im Ergebnis werde die Lösung Momentum Acquisitions somit mehr als die Hälfte der Vertragsausgaben für Dienstleistungen, Produkte, wichtige Waffensysteme und Zuschüsse des US-Verteidigungsministeriums unterstützen. (bs)

https://www.de.cgi.com

Stichwörter: E-Procurement, USA, International, CGI



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Procurement
E-Rechnung: Dataport betreibt PEPPOL-Server
[4.6.2020] Den Betrieb für einen der bundesweit drei öffentlichen PEPPOL-Server hat jetzt IT-Dienstleister Dataport übernommen. Mit PEPPOL sollen E-Rechnungen europaweit vorangebracht werden. mehr...
Vergabe: Rechtssicher trotz Dringlichkeit
[14.4.2020] Bedingt durch die Corona-Krise müssen öffentlich-rechtliche Beschaffungen binnen weniger Tage abgewickelt werden. Dabei dürfen die Bestimmungen der Dringlichkeitsvergabe nicht unterlaufen werden. Haftbar ist immer der Behördenchef, mitunter aber auch Abteilungs- und Amtsleiter bis hin zum Sachbearbeiter. mehr...
RIB Software: E-Vergabe von zu Hause aus
[26.3.2020] Ein neues Feature sorgt dafür, dass Submissionen über die Plattform iTWO e-Vergabe public des Unternehmens RIB Software auch im Homeoffice durchgeführt werden können. mehr...
Innovation schafft Vorsprung: Zwei Preisträger ermittelt
[27.2.2020] Die Landesbehörde Hessen Mobil und die Stadt Ludwigsburg haben beim Tag der öffentlichen Auftraggeber den Award „Innovation schafft Vorsprung“ erhalten. Ludwigsburg hat in einem erstmals durchgeführten Studierenden-Voting überzeugt. mehr...
Hessen Mobil wird mit dem Award „Innovation schafft Vorsprung 2020“ ausgezeichnet.
NRW: Beschaffungswesen weiter digitalisiert
[13.2.2020] Nordrhein-Westfalen treibt die Digitalisierung im Beschaffungswesen voran. So wurde ein Nachprüfungstool gestartet und das landesweite E-Vergabe-Portal für die rechtssichere Abwicklung von E-Rechnungen ertüchtigt. mehr...
Portal vergabe.NRW ermöglicht jetzt auch eine rechtssichere Abwicklung von E-Rechnungen.