Thüringen:
Digitalkompetenz der Beamten stärken


[9.9.2019] Thüringen-CIO Hartmut Schubert will die Aus- und Weiterbildung von IT- und Verwaltungsfachkräften intensivieren. Der Freistaat arbeitet dazu mit der Dualen Hochschule Gera-Eisenach zusammen und legt die Basis, um auch Bedienstete aus interdisziplinären Fachrichtungen zu gewinnen.

In Thüringen soll die Digitalisierungskompetenz der Verwaltungsmitarbeiter vorangebracht werden. Wie kann die Digitalisierung der Verwaltung durch kompetente Bedienstete vorangebracht werden? Dieser Frage hat sich Hartmut Schubert, Staatssekretär im Thüringer Finanzministerium und CIO des Freistaats, mit Vertretern der Dualen Hochschule Gera-Eisenach gewidmet. Ein Ergebnis des Gesprächs: Die Zusammenarbeit bei der Aus- und Weiterbildung von IT- und Verwaltungsfachkräften soll intensiviert werden, berichtet das Finanzministerium des Freistaats. „Ich kann mir gut vorstellen, dass sich Thüringer Verwaltungsbedienstete mithilfe der Fachkräfte der Dualen Hochschule im Bereich der digitalen Verwaltungen weiterbilden“, sagt CIO Schubert. „Auch stehe ich der Etablierung spezieller Studiengänge im Bereich der Verwaltungsinformatik offen gegenüber. Hier wollen wir mit der Dualen Hochschule Gera-Eisenach als nächstes konkrete Studieninhalte besprechen.“
Wie das Finanzministerium weiter berichtet, hat Thüringen eine neue technische Laufbahn für Verwaltungsbeamte etabliert. Mit dem zum 1. September 2019 in Kraft getretenen Thüringer Gesetz zur Änderung von Vorschriften aus dem Bereich des Dienstrechts ist im Thüringer Laufbahngesetz der informationstechnische Dienst als zwölfte Fachrichtung eingerichtet. Damit können für Aufgaben der digitalen Verwaltung Fachkräfte eingestellt und verbeamtet werden. Neben reinen Studiengängen in der Fachrichtung Informatik sind auch interdisziplinäre Informatikstudiengänge für die Laufbahnen des informationstechnischen Dienstes geeignet, erklärt Hartmut Schubert: „Studierende, deren Studium neben dem Fachthema einen hohen Informatikanteil aufweist, werden in der digitalen Verwaltung künftig einen festen Platz einnehmen. Auch die Studiengänge der Dualen Hochschule Gera-Eisenach sind hier interessant, um künftig digital-kompetente Verwaltungsbeamte für Thüringen auszubilden.“ (ve)

https://finanzen.thueringen.de
https://www.dhge.de

Stichwörter: Personalwesen, Thüringen, Hartmut Schubert, Duale Hochschule Gera-Eisenach

Bildquelle: Thüringer Finanzministerium

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
KPMG: OZG als Personalherausforderung
[10.5.2021] Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG hat errechnet, dass die OZG-Umsetzung und die Wartung der entstandenen IT-Strukturen rund 75 Prozent des IT-Personals in der öffentlichen Verwaltung binden könnten. Es sei notwendig, sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. mehr...
Personalwesen: Die Bremse lösen Bericht
[1.4.2021] In der öffentlichen Verwaltung stehen aktuell zahlreiche Digitalisierungsvorhaben auf der Agenda. Vielfach fehlt es dafür aber an Know-how und entsprechenden Experten. Um dem Fachkräftemangel zu begegnen, empfiehlt sich ein mehrgleisiges Vorgehen. mehr...
Behörden müssen sich personell massiv verstärken.
Schleswig-Holstein: CoWorking-Kooperation mit Dataport
[8.2.2021] In einem Pilotprojekt will Schleswig-Holstein seinen Beschäftigten im Laufe des Jahres so genannte CoWorking-Arbeitsplätze anbieten. Das Land holt sich dafür IT-Dienstleister Dataport an die Seite. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Digitale Personalverwaltung
[25.11.2020] Der Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen IT.NRW hat jetzt den Auftrag erhalten, Verfahren für die Personalbewirtschaftung der NRW-Landesverwaltung zu optimieren und zu digitalisieren. mehr...
NEGZ-Kurzstudie: Kompetenzvermittlung per Planspiel
[19.11.2020] Wie sich E-Kompetenzen in der öffentlichen Verwaltung durch innovative Lehr- und Lernmethoden vermitteln lassen, legt eine Kurzstudie des Nationalen E-Government Kompetenzzentrums dar. mehr...