Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Panorama > Neuer Vorstand

NEGZ:
Neuer Vorstand


[11.9.2019] Bei seiner Hauptversammlung hat das Nationale E-Government-Kompetenzzentrum (NEGZ) Christian Rupp, CIO der MACH AG, und Moreen Heine, Professorin am Institut für Multimediale und Interaktive Systeme der Universität zu Lübeck, in den Vorstand gewählt.

Gestern (10. September 2019) hat die Hauptversammlung des Nationalen E-Government Kompetenzzentrums (NEGZ) im Rahmen der Digitalen Woche Kiel stattgefunden. Wie das Unternehmen MACH mitteilt, hat das NEGZ dabei einen neuen Vorstand gewählt – darunter Christian Rupp, Chief Innovation Officer der MACH AG und des Joint Innovation Lab (JIL). Er werde als NEGZ-Vorstandsmitglied neue Impulse aus der Wirtschaft setzen und gleichzeitig seine Erfahrungen als internationaler Digitalisierungsexperte und zuletzt Sprecher der Plattform Digitales Österreich einbringen. Ebenso neu im Vorstand ist Moreen Heine, berichtet MACH. Sie leite als Professorin für E-Government und Open Data Ecosystems am Institut für Multimediale und Interaktive Systeme der Universität zu Lübeck neben Jan Hedtfeld das JIL.
„Die Herausforderungen der digitalen Transformation in der deutschen Verwaltung sind aktueller denn je“, sagt NEGZ-Vorstandsmitglied Christian Rupp. „Das Onlinezugangsgesetz, das zentrale digitale Zugangstor und das Once-Only-Prinzip sind nur einige Themen, die ein Vernetzen internationaler Experten und Akteure aus Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft fordern. Durch den interdisziplinären Austausch im NEGZ wird es uns gelingen, die digitale Transformation der Verwaltung voranzutreiben und noch schneller umzusetzen“, sagt Christian Rupp.
Im Ausschuss für Forschung und Projekte des NEGZ sind laut MACH ab sofort ebenfalls Moreen Heine und Christian Rupp tätig. (ve)

https://negz.org
https://www.mach.de

Stichwörter: Panorama, MACH AG, Nationales E-Government-Kompetenzzentrum (NEGZ), JIL, Christian Rupp



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Nordrhein-Westfalen: Chatbot thematisiert Vertreibung und Integration
[14.6.2022] Um Geflüchteten aus der Ukraine wichtige Informationen leichter zugänglich zu machen, haben in Nordrhein-Westfalen das Integrations- und Flüchtlingsministerium und IT.NRW einen mehrsprachigen Chatbot entwickelt, der mithilfe von künstlicher Intelligenz eingegebene Fragen beantwortet. mehr...
Hessen: Kultureinrichtungen werden digitaler
[9.6.2022] Mit Mitteln in Höhe von knapp vier Millionen Euro unterstützt die hessische Landesregierung die Digitalisierung in kulturellen Einrichtungen. Gefördert werden unter anderem Projekte zur digitalen Archivierung, für besseres WLAN, zeitgemäße Online-Auftritte oder um die Effizienz der Verwaltungsstrukturen zu verbessern. mehr...
Das Land Hessen fördert die digitale Transformation seiner Kultureinrichtungen.
OZG: Klassenziel verfehlt Bericht
[2.6.2022] Die schlechte Nachricht: Das Onlinezugangsgesetz (OZG) wird nicht fertig. Die gute: Es geht mit der Digitalisierung trotzdem voran. Gefordert sind jetzt auch die kommunalen Spitzenverbände, denn der Change-Prozess will begleitet werden. mehr...
OZG bringt Digitalisierung der Verwaltung voran.
OZG: Kommunikation der föderalen Ebenen
[31.5.2022] Die Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Kommunen ist für die OZG-Umsetzung unabdingbar. Auf Initiative Hessens fand ein interaktiver Workshop statt, in dem Handlungsempfehlungen zur besseren Kommunikation – vor allem zwischen Ländern und Kommunen – erarbeitet wurden. mehr...
Dataport/NFI: Software für die Strafverfolgung
[16.5.2022] Dataport kooperiert mit dem niederländischen Forensikinstitut (NFI), um künftig auch deutschen Behörden dessen Datananalyse-Software Hansken anzubieten, mit deren Hilfe auch große Datenmengen schnell ausgewertet werden können. Die Software wird bereits von mehreren Ländern eingesetzt. mehr...