BSI:
Ausbildung von IT-Fachkräften ab 2020


[18.9.2019] Im kommenden Jahr will das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wieder IT-Fachkräfte ausbilden. Außerdem plant die Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, den neuen Studiengang Digital Administration and Cyber-Security (DACS) zu etablieren.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) will ab dem kommenden Jahr wieder IT-Fachkräfte ausbilden. Die dreijährige Ausbildung beinhaltet laut BSI die Planung und Installation sowie Wartung und Administration von IT-Systemen und Netzwerken. „Damit die Digitalisierung ein Erfolg wird, brauchen wir immer mehr Fachleute, die neue Technologien und digitale Anwendungen entwickeln und absichern“, erklärt BSI-Präsident Arne Schönbohm. Auch das BSI brauche diese Fachkräfte und stehe dabei im Wettbewerb mit Wirtschaftsunternehmen und anderen Behörden. „Wir konnten bislang in einem angespannten Arbeitsmarkt unter Beweis stellen, dass die erfolgreiche Gewinnung von IT-Fachkräften möglich ist: Fast alle dem BSI in den letzten zwei Jahren zugewiesenen Stellen haben wir erfolgreich besetzt. Dennoch werden auch wir unsere Maßnahmen verstärken, aktiv etwas gegen den Fachkräftemangel zu tun“, kündigt der BSI-Präsident an. „Neben den Förderungsmöglichkeiten im universitären Bereich, die wir bereits seit einigen Jahren erfolgreich durchführen, haben wir uns entschlossen, ab 2020 wieder Ausbildungen zum Fachinformatiker oder zur Fachinformatikerin – Systemintegration anzubieten.“
Wie das Bundesamt weiter mitteilt, beabsichtigt außerdem die Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung (HS Bund) in Kooperation mit dem BSI, ab dem Wintersemester 2020/2021 den neuen Studiengang Digital Administration and Cyber-Security (DACS) zu etablieren. Das Studium soll unter anderem zwei Praxissemester umfassen und auf die Laufbahn des gehobenen Dienstes vorbereiten. Inhalt werde neben der Digitalisierung der Verwaltung die sichere Gestaltung von IT-Systemen und Netzwerken sein. Studienbeginn sei jeweils zum 1. Oktober und 1. April. (ve)

https://www.bsi.bund.de
https://www.hsbund.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung (HS Bund)



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
NEGZ: Kurzstudie zur Sicherheit bei Cloud-Diensten
[2.10.2019] Welche Sicherheitsvorgaben öffentliche Verwaltungen bei der Nutzung von Cloud-Diensten beachten müssen, und wie sie diesen Anforderungen nachkommen können, zeigt eine neue Kurzstudie des Nationalen E-Government-Kompetenzzentrums (NEGZ). mehr...
Telekom: iPhone-App mit Geheimhaltungsstufe
[17.9.2019] Gemeinsam mit der Gesellschaft für Sichere Mobile Kommunikation (GSMK) hat die Deutsche Telekom eine iPhone-App entwickelt, die das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für Gespräche der Geheimhaltungsstufe VS-NfD freigegeben hat. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: BSI als starker Partner
[21.8.2019] Für die Cyber-Sicherheit forcieren das Land Mecklenburg-Vorpommern und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ihre Zusammenarbeit. mehr...
Bayern: Hotline für IT-Notfall
[5.8.2019] Als zentraler Ansprechpartner für IT-Notfälle soll in Bayern eine neue Hotline den Betroffenen schnelle und unbürokratische Hilfe bieten. Von den dabei übermittelten Informationen kann gegebenenfalls der ganze Freistaat profitieren. mehr...
Cyber-Sicherheit: Isolation statt Detektion
[31.7.2019] Gefälschte E-Mails und Malware sind weiterhin das Haupteinfallstor für Cyber-Angreifer. Insbesondere neue Schad-Software können die herkömmlichen Sicherheitslösungen nicht immer erkennen. Die Micro-Virtualisierung kann hier eine sinnvolle Ergänzung sein. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen