Bund:
Neuer Rahmenvertrag für FMS


[4.10.2019] Der Bund hat einen neuen Rahmenvertrag für Dienstleistungen rund um das Formular-Management-System (FMS) mit Materna geschlossen. Damit ist die Grundlage für medienbruchfreie E-Government-Prozesse über alle Verwaltungsebenen geschaffen.

Die Zentralstelle IT-Beschaffung (ZIB) im Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern hat dem Unternehmen Materna den Zuschlag für einen neuen Rahmenvertrag für Dienstleistungen rund um das Formular-Management-System (FMS) erteilt. Mit diesem Basis-IT-Dienst des Bundes können berechtigte Bundesbehörden nach Angaben von Materna ihre Verwaltungsleistungen über Portale elektronisch anbieten. Mit der aktuellen Version ist eine Integration in den Government Site Builder (GSB) auf Basis von Web Components möglich. Mit einem einheitlichen FMS schafften Behörden eine standardisierte Basis für das föderale Informationsmanagement zwischen Bundesländern und Verwaltungsebenen.
Seit dem 23. Juli 2019 können die gesamte Bundesverwaltung und berechtigte Organisationen für zwei weitere Jahre FMS-Dienstleistungen zur Bundeslizenz abrufen. Der kostenfreie Basis-IT-Dienst ist im IT-Rahmenkonzept des Bundes verankert und als Dienstleistungsrahmenvertrag erstmalig über das Kaufhaus des Bundes einsehbar, teilt der IT-Dienstleister mit. Maternas Leistungen umfassen die technische, fachliche und organisatorische Initialberatung, Konzeption und Entwicklung sowie die Einführung der FMS-Lösung auf Basis der Lucom Interaction Platform. Materna steht den Bundesbehörden als Generalunternehmer im FMS-Umfeld seit 2008 zur Seite (wir berichteten). Die Unternehmen Lucom und Proximity Technology fungierten als Unterauftragnehmer, wobei ersteres die technische Plattform und letzteres ergänzende IT-Leistungen bereitstellt.
Als Beispiele für bereits umgesetzte FMS-Projekte nennt Materna den Antrag auf Auskunft, Einsicht in Unterlagen sowie Herausgabe von Duplikaten von Stasi-Unterlagen, das Meldeportal-Mindestlohn sowie das Online-Portal für den Antrag eines polizeilichen Führungszeugnisses und von Auszügen aus dem Gewerbezentralregister. (ba)

http://www.bescha.bund.de
https://www.materna.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, Materna, GSB, FMS, Formular-Management, Lucom, Proximity Technology



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
StBA: E-Akte im Pilotversuch
[21.1.2020] Das Statistische Bundesamt (StBA) testet seit November die E-Akte Bund. Im Rahmen des Pilotprojekts kommt sie in der Stellenbesetzung zum Einsatz. mehr...
Nutzer der E-Akte Bund im Statistischen Bundesamt.
Thüringen: Zu ComVor mit OS
[17.1.2020] Das LKA Thüringen wurde bei der Umstellung auf das Vorgangsbearbeitungssystem ComVor vom Unternehmen operational services (OS) unterstützt. mehr...
Sachsen-Anhalt: E-Akte gestartet
[22.11.2019] In Sachsen-Anhalt hat jetzt das erste Ministerium die E-Akte eingeführt. Der IT-Dienstleister Dataport zeichnete gemeinsam mit dem Unternehmen PDV für die Realisierung in seinem Trägerland verantwortlich. mehr...
Schleswig-Holstein: E-Akte für Arbeitsgerichtsbarkeit
[7.11.2019] Nach Registergerichten und Grundbuchämtern hat Schleswig-Holstein die Arbeitsgerichtsbarkeit vollständig digitalisiert. Nun startet die Optimierungsphase. mehr...
Justiz NRW: E-Akte startet in die Praxis
[30.10.2019] In Nordrhein-Westfalen ist jetzt die flächendeckende Einführung der führenden elektronischen Akte in der Finanzgerichtsbarkeit des Landes bekannt gegeben worden. Damit beginnt nun die praktische Arbeit mit der E-Akte. mehr...
NRW: E-Akte startet in der Finanzgerichtsbarkeit in den Praxisbetrieb.