E-Akte Bund:
Pilotbetrieb auch bei der bpb


[7.10.2019] Als offiziell dritte Behörde hat die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) den Pilotbetrieb der E-Akte Bund gestartet. Ende des Jahres sollen die Ergebnisse in einem Erfahrungsbericht zusammengefasst werden.

Projektarbeit in der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) mit der Anwendung E-Akte Bund. Nach dem Bundesamt für Justiz (BfJ, wir berichteten) und dem Bundesministerium der Finanzen (BMF, wir berichteten) hat jetzt auch die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) den Pilotbetrieb der E-Akte Bund aufgenommen. Wie auf der Website des Bundes-CIO zu lesen ist, startet die Pilotierung mit dem Fachbereich Multimedia, dem Referat Innerer Dienst sowie der Hausleitung an den Standorten Bonn und Berlin mit circa 60 Nutzern. Bereits während der Pilotphase können die Anwender Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge einbringen, die dann zeitnah umgesetzt werden, heißt es in der Meldung des Bundes-CIO weiter. Ende 2019 sollen die Ergebnisse der Pilotierung in einem Erfahrungsbericht zusammengefasst werden.
Alle Best Practices aus der Pilotierungsphase werde das Gesamtprojekt aufbereiten und in Form von verschiedenen Materialien den weiteren Pilot- sowie ersten Nutzerbehörden 2020 zur Verfügung stellen. Ebenso wie die anderen Pilotbehörden stand und steht die bpb in engem Austausch mit der Projektleitung im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und den weiteren Projektbeteiligten ITZBund, Bundesverwaltungsamt (BVA), Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), dem Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit sowie dem Bundesarchiv und dem Unternehmen Fabasoft. (ve)

https://www.bpb.de
https://www.cio.bund.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, Fabasoft, E-Akte, E-Akte Bund, Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)

Bildquelle: bpb

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Berlin: Verzögert sich die E-Akte?
[25.2.2020] Die Einführung der E-Akte in Berlin ist bis Januar 2023 vorgesehen. Sie könnte sich nach Angaben des Tagesspiegel verzögern. Grund ist ein laufendes Prüfverfahren der Vergabekammer. mehr...
BMJV: E-Akte in der Pilotphase
[19.2.2020] Seit Dezember läuft die Pilotphase für die E-Akte Bund im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV). Damit sind nun alle geplanten Pilotbehörden der Maßnahme E-Akte Bund an die Anwendung angebunden. mehr...
Das Projekt-Team E-Akte im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV).
StBA: E-Akte im Pilotversuch
[21.1.2020] Das Statistische Bundesamt (StBA) testet seit November die E-Akte Bund. Im Rahmen des Pilotprojekts kommt sie in der Stellenbesetzung zum Einsatz. mehr...
Nutzer der E-Akte Bund im Statistischen Bundesamt.
Thüringen: Zu ComVor mit OS
[17.1.2020] Das LKA Thüringen wurde bei der Umstellung auf das Vorgangsbearbeitungssystem ComVor vom Unternehmen operational services (OS) unterstützt. mehr...
Sachsen-Anhalt: E-Akte gestartet
[22.11.2019] In Sachsen-Anhalt hat jetzt das erste Ministerium die E-Akte eingeführt. Der IT-Dienstleister Dataport zeichnete gemeinsam mit dem Unternehmen PDV für die Realisierung in seinem Trägerland verantwortlich. mehr...