Schleswig-Holstein:
LKN sorgt für Überblick


[11.10.2019] Digitale Modelle des Landesbetriebs für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN.SH) unterstützen in Schleswig-Holstein Planungen am Strand in Zeiten des Klimawandels.

St. Peter-Ording: Die Lage der ein Meter über dem mittleren Meeresspiegel liegenden Höhenlinien in den Jahren 1971, 2000 und 2015. Im schleswig-holsteinischen St. Peter-Ording wandert der Strand, die Hochwasserlinie weicht vielerorts gen Osten zurück, Dünen wachsen. Der Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN.SH) führt hierzu fortlaufend hochmoderne Messungen durch, die digital dokumentiert werden und Prognosen künftiger Entwicklungen erlauben, teilt das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung mit.
„Der Klimawandel und Meeresspiegelanstieg sind für unsere Küsten und Strände eine große Herausforderung. Durch die Erhebung wichtiger Daten können wir aufgrund der digitalen Modelle vorhersagen, wie die Entwicklung in den kommenden 20 Jahren unter Berücksichtigung des prognostizierten Meeresspiegelanstiegs weitergehen wird. Mithilfe des LKN ist die Gemeinde St. Peter-Ording für die Planungen am Strand in Zeiten des Klimawandels gut aufgestellt“, sagte Albrecht.
Grundlage der Messungen sind laut Ministerium wattenmeerweite Flüge, bei denen Senkrechtaufnahmen gemacht werden. Das Relief wird durch Laserscan-Aufnahmen erfasst. Hinzu kommen Satellitenbilder und die Aufnahmen von Messtrupps, die am Boden unterwegs sind. Die gemeinsame Auswertung der unterschiedlichen Methoden ermöglicht anschließend die Darstellung plausibler Geländemodelle, welche die morphologische Entwicklung beschreiben. (ba)

https://schleswig-holstein.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Schleswig-Holstein, Geo-Informationen, Küstenschutz, Klimawandel

Bildquelle: Sentinel Satellit vom 31.08.2019 - Copernicus-Programm der ESA - LVermGeo SH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Berlin: Lagegenaue Straßendaten
[11.10.2019] Digitale Daten zum Berliner Straßenland stehen frei zugänglich im Geoportal des Landes zur Verfügung. Lagegenau werden Objekte wie Fahrbahnen, Gehwege, Verkehrszeichen und Bordsteine in einer Karte angezeigt. mehr...
Baden-Württemberg: BORIS bündelt Bodenrichtwerte
[23.9.2019] In Baden-Württemberg macht nun BORIS-BW landesweit Bodenrichtwertinformationen sichtbar. Entstanden ist das Auskunftsportal in Kooperation mit Nordrhein-Westfalen. mehr...
Disy: Cadenza 2019 Spring
[20.8.2019] Mit optimierten sowie erweiterten Funktionen wartet die neue Version der Data-Analytics-, Reporting- und GIS-Plattform von Disy Informationssysteme auf. Mit Cadenza 2019 Spring können beispielsweise Bewegungsdaten im Zeitverlauf oder Daten mehrdimensional analysiert werden. mehr...
Thüringen: 21.000 Karten digitalisiert
[15.8.2019] Die Thüringer Finanzverwaltung hat gemeinsam mit dem Thüringer Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation mehr als 21.000 Feldschätzungskarten digitalisiert. mehr...
Vietnam: Dashboard für die Wasserplanung
[13.8.2019] In einem vom Bund geförderten Forschungsprojekt entwickeln zahlreiche Partner moderne IT-Methoden für die nachhaltige Wassernutzung im vietnamesischen Mekong-Delta. Das Unternehmen Disy erstellt dafür ein Wasserplanungs-Dashboard auf Basis seiner Plattform Cadenza. mehr...
Im Rahmen eines Forschungsprojekt werden moderne IT-Methoden für die nachhaltige Wassernutzung im vietnamesischen Mekong-Delta entwickelt.
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Aktuelle Meldungen