Baden-Württemberg:
Online-Umfrage zur Umweltmeldestelle


[16.10.2019] Baden-Württemberger haben ab heute die Möglichkeit, an der Neugestaltung der Umweltmeldestelle mitzuwirken. Auf dem Beteiligungsportal der Landesregierung läuft hierzu eine Umfrage.

Baden-Württemberg: Bürger können sich online an der Neugestaltung der Umweltmeldestelle beteiligen. Über die Umweltmeldestelle der Landesregierung können Baden-Württemberger seit mehr als 40 Jahren auf umweltrelevante Missstände im Alltag aufmerksam machen wie etwa illegale Abfallablagerungen im Wald oder Ölpfützen auf dem Spielplatz. Mit einer Online-Umfrage können sich die Bürger nun aktiv an der Neugestaltung der Umweltmeldestelle beteiligen.
Wie das Umweltministerium mitteilt, können vom 15. Oktober bis zum 30. November 2019 im Beteiligungsportal der Landesregierung Anregungen, Ideen und Verbesserungsvorschläge geäußert werden. Die Antworten würden am 28. Februar 2020 mit den Behörden, Verbänden und der Gesellschaft diskutiert und weiterentwickelt. Am 5. Juni 2020 soll die runderneuerte Umweltmeldestelle an den Start gehen.
Seit mehr als fünf Jahren können Umweltsünden auch über die App Meine Umwelt gemeldet werden, teilt das Ministerium weiter mit. Schwerpunkte dabei seien Abfall, Naturschutz und Lärmbelästigungen. Bis heute sei die Umweltmeldestelle im Ländle bundesweit die einzige Anlaufstelle für Umweltmeldungen aller Art. (ba)

Zur Online-Umfrage der Umgestaltung der Umweltmeldestelle (Deep Link)
https://um.baden-wuerttemberg.de

Stichwörter: E-Partizipation, Baden-Württemberg, Umweltmeldestelle, Mängelmelder

Bildquelle: Umweltministerium Baden-Württemberg

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Hessen: Beteiligungsportal für Landesbehörden
[11.10.2022] In Hessen hat die Landesverwaltung eine Plattform gestartet, über die Bürger künftig online an Entscheidungsprozessen beteiligt werden können. Die technische Basis liefert das Beteiligungsportal Sachsen, das auch in Nordrhein-Westfalen im Einsatz ist. mehr...
Digitalplan Bayern: Ideenfeuerwerk der Bürger
[18.3.2022] Ein Feuerwerk an Ideen sind das Resultat des Bürgerdialogs zum Digitalplan Bayern. Mehr als 3.500 Umfragen wurden binnen sechs Wochen beantwortet. Auch haben die Bürger rund 230 konkrete Vorschläge eingebracht. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Beteiligung NRW für alle
[23.2.2022] Als zentrales Portal soll künftig die Plattform Beteiligung NRW alle Partizipationsangebote in Nordrhein-Westfalen bündeln. Die Behörden und Kommunen im Land können sie ab sofort kostenlos nutzen. In Sachsen kommt die Lösung bereits seit dem Jahr 2015 zum Einsatz. mehr...
Auftaktveranstaltung in NRW: Beteiligungsplattform kann nun landesweit von Ministerien, Landesbehörden und Kommunen genutzt werden.
Bayern: Bürgerdialog zum Digitalplan
[2.2.2022] Über eine neue Online-Plattform können Interessierte den Digitalplan Bayern 2030 mitgestalten. Der Freistaat will auf diesem Wege die Bürgerbeteiligung noch breiter aufstellen. mehr...
Schleswig-Holstein: Volksinitiativen online erstellen
[6.10.2021] Das vom Land Schleswig-Holstein angebotene Serviceportal eParti ermöglicht es jetzt, Volksinitiativen online zu erstellen und mitzuzeichnen. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen