Fraunhofer FOKUS:
Leitfaden für höhere Datenqualität


[23.10.2019] Ein jetzt vorgestellter Leitfaden des Fraunhofer-Instituts FOKUS soll die öffentliche Verwaltung bei der Bereitstellung qualitativ hochwertiger Daten unterstützen.

Ob Open Data wirklich Nutzen schafft für Wirtschaft, Bevölkerung und Verwaltung hängt stark von der Qualität der Daten ab. Denn nur qualitativ hochwertige Daten, die sich leicht auffinden und weiterverarbeiten lassen, erlauben eine effiziente Weiternutzung. Um datenveröffentlichenden Organisationen diese Aufgabe zu erleichtern, hat das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS einen Leitfaden für die Bereitstellung von Daten und Metadaten in ausgewählten Formaten erstellt.
Wie Fraunhofer FOKUS mitteilt, veröffentlichen immer mehr Behörden ihre Daten in Open-Data-Portalen. Bei genauerem Hinsehen müsse jedoch oft festgestellt werden, dass viele Datensätze nicht verfügbar, nicht explizit offen lizenziert oder nicht maschinenlesbar sind. Oftmals fehlten auch vollständige Beschreibungen von Metadaten. Der Leitfaden, der im Rahmen des vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Projekts NQDM (Normentwurf für qualitativ hochwertige Daten und Metadaten) entstanden ist, bietet nach Angaben von Fraunhofer FOKUS praktische Hilfestellungen zur Erreichung einer hohen Datenqualität. Er richte sich insbesondere an Datenbereitsteller aus der öffentlichen Verwaltung. Um eine hohe Akzeptanz und Anwendbarkeit des Leitfadens zu erreichen, hat ein Projektbeirat aus Datenbereitstellern (Kommunen), Anwendern (KMUs, Start-ups), Wissenschaft und politischen Amtsträgern das Vorhaben begleitet. (ba)

Der Leitfaden zum Download (PDF; 2,5 MB) (Deep Link)
Weitere Informationen auf der Website des Projekts NQDM (Deep Link)
https://www.fokus.fraunhofer.de

Stichwörter: Open Government, Fraunhofer FOKUS, Open Data, Datenqualität, NQDM



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Dataport: Datenplattform zur KI
[3.9.2021] IT-Dienstleister Dataport hat mit den norddeutschen Bundesländern die Datenplattform data[port]ai umgesetzt. Daten der Verwaltung sollen damit besser genutzt, eine leistungsfähige KI-Infrastruktur aufgebaut und ein offenes Ökosystem geschaffen werden. mehr...
Hamburg: Interaktiver Haushalt 2021/2022
[26.8.2021] Der neue Haushaltsplan der Freien und Hansestadt Hamburg sowie die Wirtschaftspläne von Landesbetrieben, Hochschulen und Sondervermögen können nun online eingesehen werden. Die interaktive Veröffentlichung soll vor allem für Transparenz sorgen. mehr...
Verwaltungsdaten: Neue Plattform informiert
[30.7.2021] Welche Daten bei welchen deutschen Behörde gespeichert sind, können Interessierte ab sofort über die neuen Verwaltungsdaten-Informationsplattform (VIP) des Statistischen Bundesamts herausfinden. Datensicherheit und Datenschutz werden dabei eingehalten. mehr...
Interessierte können über die VIP herausfinden, welche Daten bei welcher deutschen Behörde gespeichert sind.
Dataport: Zehn Thesen
[19.7.2021] Dataport hat zehn Thesen zur Verbesserung der Datennutzung in der öffentlichen Verwaltung von Bund, Ländern und Kommunen verfasst. Die Thesen sollen die Daten- und Open-Data-Strategie der Bundesregierung konkretisieren und so zu deren erfolgreichen Umsetzung beitragen. mehr...
Open Source: Plattform für öffentlichen Code
[12.5.2021] Das Bundesinnenministerium entwickelt gemeinsam mit den Ländern Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg ein Open Source Repository für die Verwaltung. Dieses bindet Vorarbeiten der Initiative „Ein Ort für öffentlichen Code“ ein und soll Bund, Ländern und Kommunen künftig den Zugriff auf Open Source Software erleichtern. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen