Bremen:
Top 10 Verwaltungsleistungen ermittelt


[24.10.2019] In einem Online-Voting unter Firmen und Handwerksbetrieben sind jetzt die Top 10 der wichtigsten Verwaltungsleistungen für die Wirtschaft in Bremen ermittelt worden. Geplant sind Interviews und Workshops mit Vertretern aus Wirtschaft und Verwaltung, um das gewünschte Online-Angebot zu verbessern.

In Bremen sind die Top 10 Verwaltungsleistungen ermittelt worden. Einfacher, schneller, digitaler – so wünschen sich die Bremer Unternehmen ihre Verwaltung. Finanz- und Wirtschaftsressort der Hansestadt konnten jetzt mit einem Online-Voting unter Firmen und Handwerksbetrieben die zehn wichtigsten Verwaltungsleistungen für die Wirtschaft ermitteln. Das teilt der Senator für Finanzen mit. Die Abstimmung sei in Zusammenarbeit mit Handelskammer, Handwerkskammer und den Unternehmensverbänden im Land Bremen durchgeführt worden. Sie habe auch ans Licht gebracht, welche Online-Dienstleistungen aus Sicht der Wirtschaft noch umgesetzt werden sollten, und wo bei vorhandenen Online-Angeboten Verbesserungsbedarf besteht.
Zu den Top 10 zählen die Eintragung ins Handelsregister, die Unbedenklichkeitsbescheinigung in Steuersachen, die Gewerbeanmeldung, Krankenversicherungsanmeldung und -beitrag, die Baugenehmigung, die Ausbildungserlaubnis, das Beantragen der Mehrwertsteuererstattung, die steuerliche An- und Abmeldung eines Unternehmens, Mutterschutz melden und das Einholen der Erlaubnis zur Sondernutzung von Straßen.
Im Rahmen des Projekts werden nun Interviews und Workshops mit Vertretern aus Wirtschaft und Verwaltung zu den zehn Themen stattfinden. Ziel ist es, Anregungen und Wünsche für optimal organisierte Verwaltungsleistungen aufzugreifen und neue Lösungen zu entwickeln. Bis Ende des Jahres sollen so Vorschläge für konkrete Maßnahmen erarbeitet werden, heißt es seitens der Bremer Senatsverwaltung weiter. Dabei würden Projekte in Bund, Ländern und bei der föderalen Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) über den IT-Planungsrat berücksichtigt. (co)

Der Ergebnisbericht zum Download (PDF; 1,2 MB) (Deep Link)
https://www.finanzen.bremen.de

Stichwörter: E-Partizipation, Bremen

Bildquelle: Pressereferat Finanzsenator

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Digitalplan Bayern: Ideenfeuerwerk der Bürger
[18.3.2022] Ein Feuerwerk an Ideen sind das Resultat des Bürgerdialogs zum Digitalplan Bayern. Mehr als 3.500 Umfragen wurden binnen sechs Wochen beantwortet. Auch haben die Bürger rund 230 konkrete Vorschläge eingebracht. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Beteiligung NRW für alle
[23.2.2022] Als zentrales Portal soll künftig die Plattform Beteiligung NRW alle Partizipationsangebote in Nordrhein-Westfalen bündeln. Die Behörden und Kommunen im Land können sie ab sofort kostenlos nutzen. In Sachsen kommt die Lösung bereits seit dem Jahr 2015 zum Einsatz. mehr...
Auftaktveranstaltung in NRW: Beteiligungsplattform kann nun landesweit von Ministerien, Landesbehörden und Kommunen genutzt werden.
Bayern: Bürgerdialog zum Digitalplan
[2.2.2022] Über eine neue Online-Plattform können Interessierte den Digitalplan Bayern 2030 mitgestalten. Der Freistaat will auf diesem Wege die Bürgerbeteiligung noch breiter aufstellen. mehr...
Schleswig-Holstein: Volksinitiativen online erstellen
[6.10.2021] Das vom Land Schleswig-Holstein angebotene Serviceportal eParti ermöglicht es jetzt, Volksinitiativen online zu erstellen und mitzuzeichnen. mehr...
Bund / Hamburg: Beteiligungsplattform für Bauen & Wohnen
[9.9.2021] Eine digitale Plattform, über die sich Bürger und Träger öffentlicher Belange an Planverfahren beteiligen können, wollen der Bund und das Land Hamburg entwickeln. Dafür stehen nun Konjunkturmittel bereit. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen