DVDV 2.0:
Wirkbetrieb gestartet


[31.10.2019] Das Deutsche Verwaltungsdiensteverzeichnis (DVDV) ist qualitativ und quantitativ erneuert und auf zukunftsfähige Technologien umgestellt worden. Jetzt hat das DVDV 2.0 den Wirkbetrieb aufgenommen.

Den Wirkbetrieb hat jetzt das Deutsche Verwaltungsdiensteverzeichnis 2.0 (DVDV 2.0) aufgenommen. Damit geht ein ungewöhnlich komplexes Projekt des IT-Planungsrats (IT-PLR) erfolgreich in den täglichen Dauerbetrieb, heißt es in einer Pressemeldung auf der Website des Bundes-CIO. Das DVDV 2.0 erneuert das DVDV 1. Wie der IT-Planungsrat erläutert, bildet Letzteres seit seiner Einführung im Jahr 2007 die Basis für den ebenenübergreifenden Datenaustausch verschiedener Fachverfahren im deutschen Verwaltungsraum. „Die Technologieentscheidungen entsprachen dem Stand der Technik zum Zeitpunkt der Konzeption des DVDV 2005-2006“, heißt es auf der Website des IT-PLR. Mit dem DVDV 2.0 sei nun die bestehende Infrastruktur technologisch angepasst worden, wobei veränderte rechtliche Rahmenbedingungen wie das E-Government-Gesetz berücksichtigt sind. Genannt werden hier XGewerbeanzeige zum Anzeigen von Gewerbemeldungen durch Gewerbeämter an Empfangsstellen, XhD für Nachrichten von und an Dokumentenhersteller, etwa die Bundesdruckerei, XAusländer zur Kommunikation zwischen dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und den Ausländerbehörden, zentralen Ausländerbehörden und Aufnahmeeinrichtungen sowie XMeld.
Als zentrale Registrierungsstelle für Online-Dienste der öffentlichen Verwaltung in Deutschland ermöglicht das Verzeichnis laut Bundes-CIO eine rechtsverbindliche elektronische Kommunikation von und mit Behörden über die vorhandenen Fachverfahren, etwa Olmera, AutiSta oder MESO auf höchstem Sicherheitsniveau.
Aktuell seien rund 21.400 Behörden mit 80 Diensten aus Bund, Ländern und Kommunen angeschlossen. Mit dem DVDV 2.0 sei es nun außerdem möglich, weitere Behörden und Dienste kurzfristig und unkompliziert aufzunehmen. Damit sei das DVDV insgesamt deutlich skalierbarer und flexibler und ermögliche dem Anwender durch moderne Webclients ein wesentlich komfortableres Arbeiten. (ve)

Weitere Informationen zum DVDV (Deep Link)
https://www.it-planungsrat.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Deutsches Verwaltungsdiensteverzeichnis, DVDV 2.0



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
BITBW: ITSM mit USU
[9.1.2020] Einen umfangreichen Dienstleistungsvertrag hat die Landesoberbehörde IT Baden-Württemberg (BITBW) mit USU geschlossen. Die Laufzeit beträgt zehn Jahre. Inhalt sind weitere Umsetzung, Betrieb und Optimierung der landesweiten Lösung für das IT-Service-Management (ITSM). mehr...
govdigital: Neue Blockchain-Genossenschaft
[13.12.2019] Zehn öffentliche IT-Dienstleister haben die kommunal ausgerichtete Blockchain-Genossenschaft govdigital gegründet. Sie soll Akteure aus Ländern und Kommunen zusammenbringen, um Verwaltungsdienste auf Blockchain- oder KI-Basis zu ermöglichen. mehr...
ITZBund: Drucker als Managed Service
[6.12.2019] Kunden des ITZBund können ab sofort Drucker und Dienstleistungen in Form eines Managed Service abrufen. Vorteil: Variable Mietlaufzeiten bei unabhängig von der Laufzeit gleichbleibenden Mietpreisen. mehr...
Hessen: SAP erteilt HCC Bestnoten
[28.11.2019] Zum dritten Mal in Folge hat das Hessische Competence Center für Neue Verwaltungssteuerung (HCC), der zentrale SAP-, Finanz- und Beschaffungsdienstleister für die Landesverwaltung, die volle Punktzahl beim Zertifizierungsprogramm von SAP erhalten. mehr...
Freude über Bestnoten für das Hessische Competence Center für Neue Verwaltungssteuerung (HCC).
Baden-Württemberg: Zwischenbericht zur Green IT
[26.11.2019] Ein Zwischenbericht zur Landesstrategie Green IT 2020 liegt in Baden-Württemberg vor. Bis zum kommenden Jahr sollte der IT-bedingte Energieverbrauch der Landesverwaltung um zehn Prozent gegenüber 2015 reduziert gesenkt werden. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen